Astrologie, astrology

Chiron und Lilith im Quadrat zur Mondknotenachse

Liebe Leserinnen und Leser,

natürlich sind das jetzt „einschneidende Maßnahmen“, wie die Kanzlerin heute vorgab – und sie werden initiativ gegeben – in Widder-Manier, wo Lilith & Chiron sind. Staat und Familie sind auch tatsächlich der Spannungspool zwischen Steinbock und Krebs, der Mondknotenachse, wo die neuen und die alten Sachen von Steinbock (alt) zu Krebs (neu) fließen sollten. Dazu passt perfekt, dass jetzt alle zuhause (Krebs) bleiben sollen, angeordnet von der Staatsmacht (Steinbock)*1. Ich habe den exakten Winkel zu Chiron/Lilith mit der Aspektscheibe hervorgehoben.

Wir erleben, wie der Staat (Steinbock) quasi unfreiwillig die Freiheit des Einzelnen, zumal der Familien, sofort stark einschränkt durch Entzug der Struktur und der Umgebung. Und wir sehen Uranus im Stier genau das machen, was astrologisch vorhergesehen wurde: Besitzverhältnisse ändern, Börsen im Fall – noch vor Wochen als Therapie gegen Altersarmut angepriesene Aktien, die sich wieder mal als Kartenhäuser erweisen. Wohl dem, der jetzt nicht verkaufen muss.

Oben sehen wir, wie gerade Mond in den Steinbock wandert und nochmals bei allen vorbeikommt, die dort ein Stellium, eine Versammlung bilden; – selbst Saturn ist bis 22. März noch da und wird also von Mond ganz am Ende Steinbock Donnerstag den 19. früh um 01:48 noch angetroffen, wenn Mond vorbei kommt, um wiederum auszulösen. Und alles nur – weil Steinbock – die ernsten Botschaften – aufgepumpt werden mit Jupiter. Der auch noch Pluto trifft. Wer weiß, wann die Börsen an der Talsohle sind, kann jetzt auch sehr reich werden, so er noch Kapital hat. Die Talsohle kann aber auch noch weiter unten liegen.

Erste halbwegs realistische Hoffnung – wie gesagt – Saturns erster Besuch im Wassermann ab 22. März.

Merkur hat direkt laufend jetzt mit Sonne und Neptun ein Stellium in den Fischen und wird langsam schneller, kommt überall dort vorbei, wo er schon gewesen ist. Mercurius ist in den Fischen fremd, denn seine Heimat ist die gegenüberliegende erdige Jungfrau oder das im Quadrat liegende Zwillinge-Zeichen. In den Fischen – gar noch Merkur in Konjunktion mit Neptun – ist aber Tür und Tor zur Geistwelt weit offen – das ist die Chance in der Krise, die Merkur im Sextil zu Uranus ebenfalls bietet.

Menschen zeigen angesichts schwieriger Herausforderungen ein erstaunliches Maß an Einsicht und Disziplin, Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Internet übernimmt zentrale, verbindende Funktion, verhindert u.U. Isolation. Alles läuft einmal anders, statt be- entschleunigt. Es wird die Welt vor und die Welt nach der Corona-Krise geben; so mächtig, wie dieser Saturn/Jupiter Zyklus 2000 begann, so mächtig schließt er 2020 im Neubeginn ab – mit der Jupiter/Saturn Konjunktion im Wassermann 21. Dezember 2020 – bis dahin dürfen wir uns retten.

Die ganze „freie Welt“ muss sich zumindest etwas in den Zustand begeben, in dem Assange lange gelebt hat in der Botschaft in London. Isolation als Koinzidenz. Immerhin wurde Manning endlich freigelassen, hoch verschuldet, wohnungslos und wahrscheinlich gesundheitlich angeschlagen.

Als Zeichen in diesem Horoskop oben sehen wir den Glückspunkt im Krebs beim Nordknoten. Auch, wenn wir jetzt erleben, wie sich Regularien alternativlos aufbäumen, läuft es doch darauf hinaus, dass wir uns umgekehrt wieder gefühlvoller erleben, wo der Drachenkopf ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*1 Vielen Dank, Dr. Bodo, für die glasklar-Stellung!