Deutschland

Reichtum – Scorpio for President – Friedrich Merz

Friedrich Merz, 11.11.1955

Liebe Leserinnen und Leser,

seine Geburtszeit ist nicht bekannt – aber er hat (Bill Gates nur ein paar Tage vor ihm aber mit Mond in Opposition) die sehr enge Konjunktion Pluto/Jupiter ganz zu Ende Löwe – wenn die auch noch einen Bezug zum 2. Haus oder dessen Herrscher aufweisen kann (was wir mangels Zeit nicht wissen) – ist großer Reichtum nahezu unvermeidbar. Astrologisch gesehen sind wir daher definitiv nicht „gleichberechtigt“ geboren – was immer das sein mag.

Merz ist in meinen Augen dennoch ein ziemlicher Einfaltspinsel – aber mein Widerwille ob der unfassbaren Ignoranz der Kanzlerin ist inzwischen leider so groß, dass mir jede/r Recht ist, den sie nicht mag. Dass mit ihm Blackrock die Deutschland AG quasi offiziell übernimmt, ist nur ein Stempel unter Verhältnisse, die sowieso Fakt sind: wir leben in Scheindemokratien unter der Herrschaft unbekannter Meister, die die 4 großen Vermögensverwaltungs-Fonds beherrschen (und das sind nicht die Leute, deren Namen wir kennen).

Merz hat immerhin Kinder und wird einen illusionslosen Blick auf die Weltfinanzen haben. Das Quadrat zu seinem Skorpion-Saturn aus dem Wassermann bekommt er erst 2022 zu spüren. Das Uranus/Uranus Quadrat – seiner im Löwen: stürzt auch gern den König oder die Königin – hat er gerade überwunden.

Ob das kleptokratische Welt-System mitsamt dem Pharma-Faschismus ganz zu Grunde geht, oder sich in ein totalitäres Plastikgeldüberwachungsmonster nach chinesischem Querschnitt verwandelt, ist nicht gewiss. Doch da wir hier in der Welt der Zahlen sind, sind auch die Freiheitsgrade eingeschränkt. Wenn es den Derivate-Markt nicht gäbe – der normal-Bürger weiß gar nicht, was für ein Damokles-Schwert über ihm hängt: die Geld-Aristokratie um die NZZ weiß es:

https://www.nzz.ch/finanzen/kulissenkapitalismus-wie-man-sich-vor-den-folgen-schuetzen-kann-ld.1595603?mktcid=nled&mktcval=167_2021-01-14&kid=_2021-1-14&ga=1&trco=

Was kann man von einem Fondsmanager in dieser Zeit erwarten? Wird er das Volk vor den Fonds in Schutz nehmen? Gewiss nicht.

Merz stünde – wie ich glaube – für etwas weniger Wahn im Corona-Gruselkabinett – er hat´s schon durchgemacht und im Gegensatz zur Kanzlerin wohl keine persönliche Angst davor, außerdem hat er bereits öffentlich vorgeschlagen, die Strategie zu wechseln und auf das „Risiko-Gruppen-schützen“-Boot zu springen, die Demokratie könnte aus dem Koma erwachen – sie hingegen mit ihrer Zitter-Vorschädigung wird sich nicht ohne Grund einen schwer übergewichtigen Arzt ins Vorzimmer geholt haben. Die beiden besprechen viel beim Essen. Mutationen des Machterhalts.

Sehr viel spricht dafür, dass ihre „Führung“ des Landes zum großen Teil die übliche Projektion von eigenen, ganz individuellen inneren Ängsten ins kollektive Außen ist. Sie geht politisch unter, sie steht am Ende – deshalb muss es das Land auch tun. Größe wäre es, für´s Land das Beste zu tun und zu wollen – eine Charakterfrage. Merz ist auch ein Rüpel, aber er mag Schland.

Friedrich Merz kann rasch (und das brauchen wir) eine dritte „Front“ werden: einmal Freigeister, Querdenker, die die Diktatur gründlich satt haben – dann noch Anpeitscher, denen jedwede „Impfung“ nicht schnell genug geht und die daher das Chaos bemängeln und gerne einen 100% Lockdown für 2 Wochen hätten – den „totalen Lockdown“ (schamlos in Analogie zur Perversion aus der Vergangenheit) – und dann noch der Feind in der eigenen Partei, die für Merkel so eine Art SED-Ersatzzuhause zu sein scheint.

Das Land wird aufatmen – im wahrsten Wortsinn – wenn es ihrer Massenhypnose der Alternativlosigkeit endlich entkommt – sich möglicherweise die Augen reiben und fragen, wie es nur zu dieser diktatorischen Metamorphose der BRD in die DDR 5.0 kommen konnte?

Da wir christlich denken – das muss betont werden – wünschen wir ihr nichts Böses, sondern sind bereit – trotz allem – zu vergeben – und Frau Merkel eine Therapie anzubieten, wenn es hoffentlich schnell und bald politisch einsam um sie wird.

Merz verkörpert mit der Mondknotenachse Schütze/Zwillinge auch den Zeitgeist. Mond/Mars/Neptun in Waage macht ihn zum Diplomaten, Chiron auf dem ersten Wassermanngrad – bedeutet mangelnde gesellschaftliche Anerkennung, wenn unfreif „geführt“ – könnte mit der Großen Konjunktion einen Selbst-Heilimpuls erfahren haben – und daraus die Fähigkeit entwickeln, gesellschaftlich zu heilen.

Die Quadratur von Neptun zu seiner und zur allgemeinen Mondknotenachse macht die Unwägbarkeit der Zeitqualität aus.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Saturn/Mars in Steinbock

Liebe Leserinnen und Leser,

… hier ist das chart der nächsten Saturn/Mars Konjunktion vom 1. April 2020. Sie wird astrologisch gesehen noch wesentlich gefährlicher sein, als die aktuelle, anhaltende, von der alle Inhaber der entsprechenden Positionen kardinaler Zeichen (Widder/Krebs/Waage/Steinbock) betroffen sind (wie in zwei Jahren die der fixen (Stier/Löwe/Skorpion/Wassermann): da geht ein Dämon um, der Krieg vorbereitet; die Depersonalisation der beteiligten Player ist mit Händen zu greifen. Wir sehen dazu für 2020 oben eindrucksvoll die Jupiter/Pluto Konjunktion, die zwar im individuellen Horoskop die typische Superreichen-Konstellation ist, kollektiv aber – wie immer bei Jupiter – ein Brandbeschleuniger genannt werden kann. Und schauen Sie mal ins Widder-Zeichen, das sich in diesem Horoskop gerade im Aufstieg befindet. Chiron & Lilith sind dort – gleich, wie im Skripal-Fall, nur aus andern Gründen wird mit unlauteren Mittel gekämpft. Merkur ist zwar dann nicht rückläufig – weswegen heuer die Medien jetzt schon zurückrudern – aber die Märchen, die er sich in der Neptun-Konjunktion ausdenkt, sind wahrhaft unbegrenzt. Es geht bei diesen Dingen – sofern sie astral sind – das kann jeder Anthroposoph wissen (hier sagt der Herr Doktor die ganze Wahrheit am 25. Juni 1923) – um gelenkte Gefühle, Befindlichkeiten – die wahre Physik des Alls und der Menschen.

Für uns, die wir um diese Konstellationen wissen, geht es – sofern wir persönlich standhalten – denn naturgemäß wird dort angegriffen, wo es geht – den scheinbar zwangsläufigen Lauf der Dinge zu bremsen, sie umzukehren, den Wahn zu stoppen. Möge die „Macht“ mit uns sein …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Personen

Steven Spielberg

spielberg-foto

Nürnberg 19:55 – Steven Spielberg wurde geboren am 18. Dezember 1946 um 18:16 in Cincinnati (OH) (USA): der Schütze als solcher:

spielberg
Muss er nun tatsächlich eine Jupiter-Venus Konjunktion im Haus 5, dem des Spiels und des Abendteuers haben? Steven Spielberg gehört mit einem Vermögen von etwa drei Milliarden Dollar (2007) zu den reichsten Männern der Welt. Im Trigon zu Venus und Jupiter in Haus 5 macht Pluto so etwas offensichtlich. Sonne, Merkur und Mars sagen: work, work, work. Neptun in Haus 4 ist ein bemerkenswertes Vaterbild. Soweit sich Spielbergs Biografie verstehen läßt, hat der Vater sein Filmtalent frühzeitig nach allen Kräften untestützt. Sein Vater ermöglichte es als Kriegsveteran, dass Steven unter anderem mit ausrangierten Militärflugzeugen drehen konnte. Für Firelight von 1964 mietete sein Vater einen Kinosaal in Scottsdale, bei Produktionskosten von 500 Dollar erzielte er damit 600 Dollar Einnahmen.

All dies passt zum Film. Denn Neptun ist auch Film, die Schein-Welt. Er hat also wahrhaft das väterliche Erbe angetreten.

Von seiner Mutter wissen wir, dass sie Konzertpianistin ist/war. Für sie wäre das Fische-Haus 10 maßgebend. Doch in der Verschränkung von Haus 10 und 4 können wir nur von Elternachse sprechen. Warum? Weil gerade Neptun, Herr, vom Haus 10 in Haus 4 steht. So erkennt man zwischen den Eltern eine Verschränkung und auch Übereinstimmung. Und die Verbindung der Venus mit Jupiter in Haus 5 plus Mond im Skorpion liefert Erfolg und Glück, vom Mond her sogar magische „Durchdringungskraft“ tatsächlich von beiden Eltern. Pluto-Venus Quadrat ist dann einer dieser Kreativaspekte, der ihn zu Höchstleistungen antreibt.

Ich glaube nicht ganz daneben zu liegen, wenn ich vermute, dass Spielberg in „Catch me if you can“ mit Leonardo DiCaprio …

Kate Winslet (und Leonardo) « Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

… auch seine Jugenderinnerungen verarbeitet hat. DiCaprio spielt dort einen jugendlichen Hochstapler, dessen Perfektion im Prinzip dadurch angetrieben wird, dem Vater und den Eltern zu beweisen, dass er mit Geld die Familie flicken kann, bzw. des Vaters verletzte Seele heilen kann. Der Vater ist, wie bei Spielberg, Kriegsveteran. Wahrscheinlich rauchte er ebensoviel, denn der blaue Dunst ist allgegenwärtig (ebenfalls Neptun). Die Mutter, wie biographisch bei ihm, ist im Film eine der Kunst (oder der Künstlichkeit?) eher zugeneigte Person, eine Lebefrau vielleicht. Und DiCaprio wird – wie Spielberg – mit seinem Schein-Leben (einem dem Schein gewidmeten Leben) unermesslich reich. Wie in dem Film, so zeigt auch das Horoskop den Vater als wichtigere Person. Denn Haus 4 übernimmt den Neptun, welcher Haus 10, das Mutterhaus beherrscht. Dies trifft man oft, wenn einer der beiden Elternteile beides, Mutter- und Vaterrolle übernehmen muß. Natürlich fragt man zurecht und philosophisch, wie es denn angeht, dass ein solches Schicksal bereits im Horoskop des Kindes steht? Eine Klientin, darauf angesprochen, ob wegen Neptun in ihrem vierten Haus der Vater einen Beruf am Wasser habe, antwortete verblüfft, dieser sei Kapitän zur Hohen See, und so gut, wie nie zuhause. Er hätte eben genausogut Filmregisseur sein können, doch lag meine Intuition in diesem Fall genau richtig. Kritikern der Astrologie sind solche Entsprechungen nicht zu beweisen, denn sie sind zwar so gut, wie immer zu finden, aber sie lassen sich nicht „beweisen“, weil es mitdenkender Phantasie bedarf, um ein Horoskopbild stimmig zu entschlüsseln. Dann allerdings findet sich ein oft so genau skizzierter Pfad auf dem die Persönlichkeit, bezeichnet durch Planeten und Aspekte, wandelt und sich und ihrer Biographie entspricht, dass Zweifel an der Stimmigkeit der Astrologie selbst unangebracht erscheinen. Allerdings bedarf es dazu tieferer Kenntnisse, als nur den des eigenen Geburtstags und Sonnenstands.

Nun sind das alles Parallelen, für die Spielberg nicht den Psychoanalytiker braucht, die er sicher selbst ganz absichtsvoll inszeniert, weil es eben sein biografisches Materiel ist. Für mich bemerkenswert an diesen Regisseur ist, dass er sich niemals auf ein Sujet festlegen läßt, sondern für Überraschungen gut ist. Ebenfalls scheint es ihm egal zu sein, ob er nun eine Tragik-Komödie (Terminal), einen historischen Film mit politischer Intention (München) oder einen Sience-Fiktion Film (Krieg der Welten) dreht. Auch, wenn mir nicht alles gefällt, was er macht, bin ich gespannt auf das nächste Projekt.

Wenn ich Verschwörungstheoretiker wäre, hätte ich Spielberg auf der Liste der Illuminaten.