Europa

Merkur, Venus, Sonne und Drachenkopf im Zeichen Zwillinge – das Pfingstwunder

Liebe Leserinnen und Leser,

Pfingsten hängt mit der Kirchengründung und dem jüdischen „Tag der Erstfrüchte“ שבועות  ‚Wochen‘; jiddisch: Schwu’essSchwuos oder Schwijess zusammen, Wochen wegen der Abzählung 5 Wochen nach dem פֶּסַח pésach – man spricht auch vom Kirchengründungstag, weil sich hier die Apostel nach der Kreuzigung wieder in Jerusalem trafen. Aber schon anhand der Feierlichkeiten, die noch nicht einmal Mond-synchron begangen werden, sondern bereits abstrakt Natur-entkoppelt als Abzählung (50 Tage nach Ostern) erkennt man die Parallelität und daher den christlichen Anspruch der Umdeutung.

Da Jesus ihnen allen nach der Kreuzigung persönlich begegnet war – wie es einfach nachzulesen ist in der Bibel – brauchten sie von seiner Auferstehung nicht überzeugt zu werden. Und daraus entstand der Geist einer eigentlich innerjüdischen Bewegung – denn die Gründung einer Kirche inmitten einer alten Religion ist eine Abspaltung, ein Schisma, σχίσμα – hellenisch Teilung – und seitdem haben sich die Kirchen geteilt, wie ein Hefeteig – Jahrhunderte (ca. 300-500 p. Chr.) herrschte Manichäismus, heute unbekannt, eine duale Lehre, nicht vollständig verstanden – Katharer am Mittelmehr, die Gralsburgen – vernichtet: ihre Urmutter ist und bleibt das Judentum. Und was für Christen gilt, gilt für Moslems ebenso – an der Wiederaufnahme der Beschneidung erkennt man die Konterrevolution.

Denn es gibt einen Unterschied: mit der Teilung in Christen- und Judentum fällt die Beschneidung weg als entscheidendes Unterschiedsmerkmal. In diesem Sinn sind Moslems Konterrevolutionäre und bemerkenswerter Weise das Beschneidungs-Land USA (80% Säuglings-Circumzision) ist auch – gemessen an der Humanisierung, dem ursprünglichen Zivilisationsfortschritt, den Blutzoll nicht mehr zu entrichten – rückwärtsgewandt.

9EA8E504-37AB-4103-BD4A-F362D68DC1F2

Foto Termin copyright

Um das Judentum zu verstehen, muss man lernen, auch ufologisch mitzudenken. Dagegen würden sich sogenannte „orthodoxe“ Juden wehren, wahrscheinlich (aber nicht Stephen Spielberg) – allerdings sind die Signaturen eines technischen Ereignisses bei der Landung des Herrn auf dem Berg Sinai, seine genauen Anweisungen für Bekleidung und Abstand des Volkes, wenn der Herr sich herabsenkt, der Lärm, das Feuer, der Rauch „damit der Herr keine Bresche schlage ins Volk Israel“ – all das kann erst heute, weil wir selbst technisches Gerät haben, das ähnliche Auswirkung erklärlich macht, überhaupt verstanden werden, also seit dem 20. Jahrhundert. Was als historische Tatsache bemerkenswert ist.

Dazu kommt – wer sich die Mühe macht, trash von echt zu trennen – eine Vielzahl von Aufnahmen, auch aus den Bullaugen der ISS („fast walker“) und der Sonnen-Beobachtungssatelliten (größere Strukturen). Der gegenwärtige Hype hingegen um Sichtungen zweier Navy-Piloten 2005 über dem Pazifik erscheint mir ein Ablenkungsmanöver vom Covid-Betrug zu sein, gerade für diese Aufnahmen sind andere Erklärungen denkbar.

Bedeutet das, dass es keine Spiritualität gibt? Keine jenseitige Welt? Unsinn. Das sagen ja nicht mal die Naturwissenschaftler, sie nennen es für sich Singularität.

Das „Umackern“ des menschlichen Bewusstseins wird „von den weisen Führern der Menschheit“ über die Hollywood-Gehirnwäsche psychologisch brillant und ausgefeilt betrieben: dabei dringt genau das ins Vergessen, was als filmische Möglichkeit einer erfundenen, aber irgendwie möglichen Welt entworfen und erzählt wird. So parkt die Wirklichkeit hinter der Realität, versteckt sich die Wahrheit allein dadurch, dass sie filmisch dargestellt = simuliert wird.

Alles, was für dieses geniale Program gewährleistet sein muss, ist eine moralisch enthemmte Kino-Ehrgeiz-Maschine, die ohne Rücksicht auf Verluste ihrer sogenannten Phantasie freien Lauf lässt, weil Macht, Ruhm, Geld und Privilegien winken. Vorbehalten bleibt eine zurückhaltende Steuerung der Themen.

Das Pfingstwunder ist aber tatsächlich die Möglichkeit der Verständigung aller Menschen untereinander und damit die Aufhebung der babylonischen Sprachverwirrung, das Hollywood-Gegenprogramm der echten Menschennatur. Und genau gegen diese Menschennatur, bis hin zur Attacke gegen die Zirbeldrüse mit Stechstäbchen, die Gewebe abkratzen, richtet sich diese Bosheit und hat Hohn genug, damit einen „Transhumanismus“ installieren zu wollen … erkenne sie an ihren Taten.

Erst durch die Tat von Jesus Christus wurde Verständigung möglich, und zwar dadurch, dass er durch die Kreuzigung hindurch ging und auferstanden ist. Denn dadurch gelang es, die Götter zu täuschen und zumindest dem Prinzip nach das Opfer zu überwinden. Jesus starb nicht am Kreuz, deshalb ist sein Symbol der Fisch.

Eine Jonas-im-Walfischbauch-Metapher, eine Drachenkopf-Geschichte, passend zur Mondfinsternis am 26.05.2021 – bei uns nicht sichtbar, aber mit Ereignissen kann gerechnet werden – insbesondere auf der Zwillinge/Schütze – Achse.

Vollmond Mondfinsternis

26.05.2021 11:13 – Mond auf der anderen Seite der Erde, Sonne oben, also unsichtbar bei uns, dort aber sichtbar

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Jim Jordan (Aquarius) has questions to Anthony Fauci (Capricorn)

Europa

Rettet die Schweiz Europa?

Schiller-Galerie_komplett_Bild_42

Liebe Leser,

die Schweiz ist ein merkwürdiges Land. Astrologisch wird sie seit alters her mit Jungfrau/Fische in Verbindung gebracht. Nebeneinander existieren die älteste Demokratie Europas, der es u.a. gelang aus den gesamteuropäischen Freiheitsbewegungen von 1848 mit einem halbwegs demokratischen System siegreich hervorzugehen, während der Rest Europas im feudalen Revanchismus mit sieben Meilen Stiefeln den Kriegen des 20. Jahrhunderts entgegen schritt, und ein geheimer Finanzplatz, Tresor der Welt. Julius Cäsar machte Helvetia zu einer römischen Provinz, wir mussten das im Bellum Gallicum lesen, die Barbaren lebten auf der anderen Rheinseite und erst Heilige aus Irland konnten im 7.-8.-Jahrhundert p. Chr. die Naturgeister und wilden Tiere, vornehmlich Bären, bezwingen, die jenseits des Rheins lebten und diese Völker christianisieren, was bis jetzt noch nicht vollständig gelungen ist. (Zwinker Smiley – Gruß aus Herrischried.)

Noch heute ist die Schweiz ein eigenartiges Gemisch internationaler Konglomerate, deren Anonymität und Macht die Weltfäden bündelt, wo die Kaffee-Grenze schon hin zum kulinarisch entwickelteren Südland neigte, sofern wir es nicht mit Calvinisten zu tun haben, und andererseits einem nach wie vor widerständigen, landschaftsverbundenen Privatvölkchen, das sich aus der Geschichte eine gewisse Eigenwilligkeit auch in ihren urdemokratischen Gewohnheiten erhalten konnte. Das liegt auch daran, dass Tell den Apfel getroffen hat und in dieser Variante des Kindsopfers nach Abraham und Isaak dem Gesslerhut seinen Gruß verweigert, sich also weigert, eine FFP2 „Schutzmaske“ zu tragen und dem Kind auch keine aufzwingt, wie die – meines Erachtens – Grund-perversen Regierenden in ganz Europa.

Denn auch heute sind Kinder wieder Opfer eines kollektiven Wahns, den die Welt Corona nennt. Während also gleichzeitig die Zentralen der Pharmagiganten in der Schweiz ihre unfassbaren Gewinne zählen (Gates´ GAVI genießt dort Immunität, obwohl schwer kriminell), rafft sich das Tell-Volk – selbstredend unter den Europa-weiten Repressionen, Unterdrückungen und Presse-Diffamierungen, die überall gleich sind – entweder ein letztes Mal von seinem Demokratierecht in einer sterbenden Demokratie Gebrauch zu machen und damit den Impuls für die Befreiung Europas zu setzen, oder aber sich anheimzugeben einer szientistisch/faschistischen Diktatur, die inzwischen Alles und Jeden persönlich bedroht, nicht nur Tells Sohn.

Die Umfragen sind mieß – aber das bedeutet wenig, denn sie sind – wie alles aus der Mainstreampresse – mit Sicherheit manipuliert. Die Chancen sind insofern nicht schlecht, als dass der hochmotivierte Widerstand in Massen zu den Urnen schreiten wird, während die Jünger Coronas es aus Angst kaum vor die Haustüre schaffen dürften und die Trägheit, die den Regierenden zuvor in ihre Hände gespielt hat, jetzt zu ihrem Verhängnis werden könnte.

Und tatsächlich sieht auch das Horoskop gut aus: es zeigt einen Kampf zwischen Merkur rückläufig als Herr von Haus 1 und Jupiter, Herr von Haus 7 = die Herausforderer. Beide sind im eigenen Zeichen – doch Merkur ist sonnenverbrannt, rückläufig und im Haus 12, während Jupiter in Haus 10, dem Haus des Sieges im eigenen Zeichen steht.

Ein Ansporn für unsere Schweizer Widerstandsfreunde ist auch Mars, der im mutigen Löwen den Ursprungsstolz der Freiheit genau an diesem Tag wecken dürfte und sich in die Opposition zum rückläufigen Saturn schiebt.

Natürlich sind die Mainstreamblätter – alles voran die NZZ – selbst bei einem Gewinn der Volksabstimmung der Meinung, der Bundesrat mit seinem Jungfrau Gesundheitsminister könne trotzdem durchregieren mit ihren dort wie hier aus der Panikmache gegen die eigene Bevölkerung abgeleiteten Unrecht: doch so einfach geht das in der Schweiz nicht. Ein Sieg des Widerstandes gegen den Wahn wäre eine Zäsur, ein Zeichen für ganz Europa.

Die beiden Länderhoroskope haben beide Berechtigung. Zum 1848 Horoskop ist mit der Aspektscheibe das Pluto-Quadrat eingestellt. Pluto steht im Haus 4 in Waage und erhält Quadrat vom Steinbock-Pluto aus Haus 2 (chart in der Mitte) – es geht also um Big Money aus dem Steinbock, der aber eben hier radikale Liberalität aus dem Pluto/Uranus Verbund im Kampf- Zeichen Widder angreift. Widder trifft den einen Apfel mit einem Schuss.

Ganz unten im „Tell-Horoskop“ vom Rüttli-Schwur 1291 ermutigt Mars in Löwe besonders. Mit der Aspektscheibe habe ich die bemerkenswerte Chiron-Wiederkehr eingestellt. Am 13. Juni sind wir alle Schweizer.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Bildschirmfoto 2021-01-18 um 03.36.35

https://www.astro.com/astrologie/in_schweiz_g.htm

Schweiz Europa13.06.2021 Bern, Sonnenaufgang

Schweiz Pluto Quadrat

Innen Schweiz Verfassung, 12. Sep. 1848, 12:55, außen 13.06.2021

tell-schweiz

Innen 01.08.1291, außen 13.06.2021

Merkur

Saturn steht still …

Liebe Leserinnen und Leser,

… und ab morgen bis zum 11. Oktober geht Saturn rückläufig – bis 06:53° Wassermann. Gleichzeitig macht Merkur aus den Zwillingen morgen das erste von drei Quadraten zu Neptun. Die Rückläufigkeit von Saturn, vor allem aber sein Stillstand bringt das Gefühl, als hätte man die Steine den Berg hochzurollen. Das wird etwas besser, wenn er wieder Fahrt aufnimmt, allerdings rückläufig, also vertiefend, aufdeckend, analysierend – zusätzlich weil im Zeichen Wassermann.

IMAGE 2021-05-22 19:57:31

Fotos Termin ©

Merkur wird parallel zu Saturn auch rückläufig (30.05.2021) – beide halten dadurch stabil eine mal weitere, mal engere Zeichen-trigonale Luft-Elemente-Verbindung über die nächsten Monate, Merkur verlässt die Zwillinge erst am 11. Juli.

Die Quadratur Merkur zu Neptun bringt die Schwierigkeit, zu fokussieren, ist eine Auseinandersetzung zwischen Tatsachen (Merkur Zwillinge) und Wunschdenken (Neptun Fische) oder zwischen Information und Intuition.

93579BC0-9626-4CD3-A8BC-393EBF02B87A

Andererseits liefert die Luftverbindung Merkur/Saturn eine Räuberleiter für konstruktive und innovative Konzepte, Merkur wäre – um ein Beispiel zu nennen – die Schrift und Saturn das Buch, das ihr Dauer und Sinn gibt.

Vorherrschend aber bleibt zunächst das Neptun/Merkur Quadrat mit Saturns Stillstand: zur Unsicherheit kommt auch noch die Sturheit hinzu. Kann aber – wie alles – mit Bewusstsein konstruktiv genutzt und gewandelt werden: wer es jetzt trotzdem auf den Punkt bringt, ist so leicht nicht mehr zu verwirren.

Merkur Quadrat Neptun

23.05.2021 03:43

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie

Die zwei Pfeile

9060E13C-6BE0-40FD-8026-DC3ED421DCA4

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

bei Fundstücken wie diesen merke ich mir die Zeit – oder schreib sie sogar auf. Und dann schaue ich mir das Horoskop an und gucke, was es bedeutet:

Pfeile

Der Aszendent ist Waage, also herrscht die Venus. Meine Fundpfeile sind Venus-Pfeile, Liebes-Pfeile. Venus ist mit Merkur und dem Nordknoten (Tor des neuen) im Haus 9 in Zwillinge (Beweglichkeit/Wissen) eingeschlossen und ist selbst der Schlüssel. Ein Rätsel. In jedem Fall liegt der Schlüssel in Haus 9 – Reisen, Ausland – auch die Stier-Sonne will sich dort – in Haus 9 niederlassen und betont so den Schwerpunkt.

Da wir es mit zwei Pfeilen zu tun haben, schwarz und rot, passt das Doppelzeichen Zwillinge – Gemini schon allein durch die Dopplung. Chiron im Widder in Haus 7 deutet auch die potentielle Verletzung an, denn wer verschießt denn solche scharfen Pfeile im Wald? Aber das Venus/Chiron Sextil ist vorbei, nicht Zukunft. Dort im Waldboden am Wegesrand beim Kloster fand ich sie.

Aber Pfeile sind gute Zeichen, sie deuten den richtigen Weg – und wenn es zwei sind, dann ist das ein besonders gutes Zeichen für gemeinsame Ziele – astrologisch wird das zusätzlich erfreulich durch das gerade exakt werdende Trigon von Venus zu Saturn – ein traditionell stabiler Aspekt diesmal zwischen zwei Luftzeichen, deren Beweglichkeit Gnade von oben verspricht.

Der Glückspunkt in Schütze in Haus 3 – auf der Reiseachse. Das ist auch sehr willkommen, gerade in diesen Zeiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie

Jupiter im Zeichen Fische – der Himmel bekommt Übermacht – die Lüge Schlagseite

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

seit alter Zeit ist Jupiter/Zeus/Marutuk Herr über die Zeichen Fische und Schütze. Nun ist er seit drei Tagen (13.05.2021) in sein Domizil eingekehrt, das erste Mal in dieser Runde, und leistet dort Neptun Gesellschaft (ohne sehr nahe zu kommen), dem neuen Herrn der Fische. Das ändert die Stimmung. Der Zeitgeist begleitet das immer 1:1 – hier die heutige FAZ, es scheint nur noch Jupiter/Neptun Nachrichten zu geben. Dem Astrologie-Studierenden sei nahegelegt, es doch genau zu nehmen und den Wald vor lauter Bäumen nicht zu übersehen: „verlassen“ (Unsicherheit, Auflösung, Haus 12), Quallen, Götter, gute Geister und spuken tut´s auch … Quanten reimen sich auf Quallen, usw. … also Fische ohne Ende (unterm screenshot geht´s gerade so weiter … ) …

Im Rider/Waite Tarot entspricht Jupiter in den Fischen dem König der Kelche, der mit seinem Steinthron souverän und naturgesetzwidrig auf den Wellen schwimmt. Jupiter bekommt in seiner Fische-Früh-Phase drei Besuche vom Mond, Oppositionen zu Venus und Mars (Gelegenheit, Liebe und Weisheit in Einklang zu bringen), kehrt am 28. Juli rückläufig zunächst ins Zeichen Wassermann zurück, wo Saturn, auch rückläufig, ohnehin residiert und sich von Jupiter, jetzt aufgeladen mit dem Schwalben-Geist des Delphin-Zeichens zur Menschlichkeit zurückführen lässt. Besonders wichtig für die Kinder.

Die ganze Zeit über beschäftigt uns das Quadrat Saturn/Uranus – zwischen Wassermann und Stier, „Haben oder Sein“, würde Erich Fromm sagen. „Freiheit oder Besitz“ – bekanntlich profitieren viele von der „Krise“.

Ex negativo verstärkt Jupiter Neptuns gegenwärtige Orientierungslosigkeit und verschwiegene, aber unerbittliche Auflösungstendenzen. Die Grenze zwischen Mensch und Maschine z.B. wird intensiv bearbeitet nicht nur durch die Inanspruchnahme des Menschen als Spike-Protein-Produktionsmaschine. Oder der Sinn – verfällt einfach, löst sich auf; das Finanzwesen: wo die Lüge herrscht, ist die Not nach Wahrheit so groß, dass außer ihr, ἀλήθεια, nichts Sinn macht: und dafür gibt es – entgegen dem Vernebelungsmantra – durchaus sehr einfache Antworten, aber sie sind schwer auszuhalten: Betrug, Hochverrat, Skrupellosigkeit, Korruption.

In positivo stärkt Jupiter (im Quadrat zu den Zwillingskräften) jetzt gleich zu Beginn (Sonne,Venus, Merkur, Nordknoten) – den Glauben an Wunder gegen die vermeintlichen Tatsachen. Und ein Wunder wird auch nötig sein, um die zwangsneurotische Gesellschaft wieder zu Sinnen kommen zu lassen. Jupiter besteht auch auf das Recht, auf Gerechtigkeit. Der ein oder andere Durchbruch könnte der Stock im Ameisenhaufen werden, den die Verschwörer fürchten müssen. In den USA setzt sich die Erkenntnis durch, dass weder der WHO noch Anthony Fauci zu trauen ist, Senator Rand Paul (06.01.1963) verdächtigt ihn, den Virus in Wuhan selbst durch seine Querfinanzierung erst erschaffen zu haben. Mit Fox steht ein bekannter Kanal für eine offene Berichterstattung, wie es sie bei uns nicht mehr gibt.

Auf dass Geist triumphiert über Täuschung. Zeus/Marutuk hört, wie wir oben sehen, nur mit dem Herzen gut. Doch unter seinem erstaunlich zahnradigen Innenleben hat er ein Haustier dabei mit einer Kathedrale auf dem Kopf: die Tiamat-Schlange – das gebändigte Chaos.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus