Geist

First Point of Aries – Das Astrologische Neujahr am 20. März

Das neue Astrologische Jahr20.03.2022 16:33

Liebe Leser,

für unsere Breiten steigt zum Widder-Ingres das Zeichen Jungfrau auf. Merkur, Herrscher der Jungfrau, steht aber im Oppositionszeichen, Fische, wo eben noch die Sonne war und Jupiter in Erwartung Merkurs und Neptun in Erwartung Jupiters sind. Merkur überbringt eine Botschaft zwischen den beiden in Vorbereitung der Konjunktion von Jupiter und Neptun am 12. April, weil er jetzt beide besuchen wird, Neptun nach Jupiter.

Der Mond: im Zeichen Waage – gerade so noch vor dem Übertritt ins Wasserzeichen, der hatte eben auch noch das Quadrat zu Pluto im Steinbock zu überwinden – wo nur Ernst ist, fehlt Spiel, wo das Spiel, so fehlt auch die Intuition – Mond ist aber zum Ingres der Sonne ins Zeichen Widder „void of course“, im Leerlauf. Der Leerlauf – eine Zeit ohne Mond-Aspekte und also keine Auslösungen – dauert zwar nur wenige Stunden und endet 10 Minuten nach dem Sonnen-Widder Eintritt, jedoch auch nicht durch Aspekt sofort, sondern durch Skorpion-Eintritt – der Leerlauf also könnte als gutes Zeichen dahingehend gedeutet werden, dass manches eben nicht passiert.

Auch vom letzten Aspekt der alten Astrologie aus, bevor Pluto eine Rolle spielte, dem Trigon des Mondes mit Saturn um 00:59, beide in Luftzeichen, also geistvoll – gewinnt dieser Leerlauf-Kurs an Bedeutung. Und welche? Eben Leerlauf – die Möglichkeit einer Besinnung.

0957E043-8CCB-401B-8ED8-7495A430864BFoto Termin ©

Wir haben eindeutige Zentren: gesellschaftlich mit Mars und Venus und Saturn im Wassermann – man wollte schon übereinkommen, doch Saturn lässt sich Zeit. Außerdem haben Venus und Mars noch die Anstrengungen des Steinbock/Pluto Durchlaufs hinter sich, und Pluto ist erdzeichenverbunden mit Uranus im Stier, obwohl kein genauer Aspekt. Die destruktiven Great Resetter sind wohl Pluto in Steinbock – Uranus im Stier die Veränderung der Besitzverhältnisse. Aber auch: häufig Freiheitsaktivisten unserer Tage im Zeichen Stier geboren.

Wir wissen ja, wann Pluto in den Wassermann geht – und Mr & Mrs Global wissen es auch.

Jupiter und Neptun und Merkur in den Fischen – das andere Zentrum – lassen dort die Glocken läuten – als hätte Merkur im fremden Zeichen, als Asylant bei Jupiter – bzw. im Haus des Vaters – Zeus – auch alle praktische Vernunft abgelegt und handelt nach Glaubensgrundsätzen. Man kann ihm vorwerfen, nicht realistisch – doch manchmal – so wissen die Fische-Geborenen – ist realistisch nur eine Ausrede für den Mangel an Begeisterung und Intuition für die gute Friedenssache z.B.

Auf einer profaneren Ebene kann Merkur in den Fischen (ab heute Nacht) die Kommunikation intuitiv – d.h. wieder verständlich machen. Die Fische sind – das stimmt – auch ein (Auf)-Lösungszeichen – aber wenn Knoten gelöst werden, könnte gerade das richtig sein. Zumindest darum beten können wir im Zeichen der Fische.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

astrology

Merkur Neptun Quadrat

7160CF29-7E19-401A-BE0C-3B72E7F7DF4D

Fotos Termin copyright

Liebe Leserinnen und Leser,

ihr seht´s am Mond, der ja heuer schon in den Krebs gewechselt hat und sich zum Neumond mit der Sonne trifft, Samstag kurz vor Sonnenaufgang, da ist er oben noch im Zeichen Zwillinge und Merkur macht das exakte Quadrat zu Neptun – beide stark, beide im eigenen Zeichen – Neptun retrograd, verinnerlicht – aber mit dem Quadrat ist´s wie mit einem Nähfaden, den man nur widerspenstig durch die Öse der Nadel bekommt – Wort (Merkur) und Vision (Neptun) sperren sich gegeneinander, der Schriftgelehrte muss Worte auspressen, wie Pampelmusen: gesund, aber sauer und leicht bitter.

Die Angst-induzierte Psychose hat alle weiterhin schwer im Griff – das bessert sich mit Merkur/Neptun nicht, weil die einfache Kommunikation nicht geht. Sowieso nicht, wenn sie denn ginge. In der Presse lauter Lohnschreiber:innen, die uns einreden, es sei ein Akt des Schutzes, Kinder zu verletzen, obwohl sie gar nicht betroffen sind. Alle diese Leute (sie schreiben als wissenschaftliche Gäste in FAZ, NZZ, Süddeutsche, SPIEGEL, die ganzen Propagandablätter) nehmen selbst nach ihren geschönten Hochrechnungen in Kauf – dass durch eine solche Spritze keine Gefahr gebannt, aber der Tod vieler durch das Gift sicher sei. All diese Schreiber:innen haben keine eigenen Kinder. Ich kann mir ihren Zustand nur als Besessenheit erklären. Sie sind logisch im Irrtum und etwas hat von ihnen Besitz ergriffen, das sie benutzt, aggressiv gegen gerade Kinder vorzugehen, die dessen, was sie als „Schutz“ bezeichnen, gar nicht bedürfen, weil sie bekanntlich nicht betroffen sind. Es ist dieselbe Geste und „Vernunft“, mit der Herodes den Kindermord befahl, um unter den vielen den einen zu erwischen, der selbe Wahn, der Abraham dazu trieb, seinen Isaak opfern zu wollen. Derselbe Irrsinn, der den Bundestag 2013 dazu brachte, einen uralten Kult über´s Kindswohl zu stellen.

Und warum?

Die experimentelle Genbehandlung kann nur so – indem sie die Kinder mit einbezieht – ihre totalitäre Unschuldsbehauptung – universal proklamieren: würden sie einen Unterschied für die Kinder gelten lassen – wie die STIKO – dann fiele die Legitimierung einer Politik der rigorosen Unterschiedslosigkeit: warum hier Mitleid haben, wenn Mitleid, so denken die Strategen, eine statistische Entscheidung für das Wohl des Ganzen ist, von dem Kinder nur ein Teil sind? – und in Anbetracht der Überbevölkerung – vielleicht, so raunt es um die Ecken – ein egostischer?

Dieses totalitäre Gedankenknäuel ist vollkommener Wahn und muss immer neue Kapriolen schlagen, um die Saisonalität auch dieser Grippe wahrhaft umzumünzen zur Ganzjahreseinpeitscherei: ja, wir haben gelernt, uns vor der „Sommerpause“ zu fürchten, wenn unsere Held:innen Politiker:innen braungebrannt und erholt zurückgejettet kommen, um uns zu erklären, dass jetzt „Zeit sei, die Zügel wieder anzuziehen.“

Das schwache Funzeln einer Europameisterschaft auf dem Rücken des kaltgestellten Jugendfussballs ist auch so schon ein Trauerspiel. Und nun sollen wir uns – fast völlig frei von sogenannten Grundrechten – mit einer Bärbockerei beschäftigen?

0A19732A-B9BB-4883-A846-81706345023C_1_201_a

Alles Merkur/Neptun – so ist keine Wahrheit zu finden. Wann das besser wird? Schon am 11. – übermorgen – da wechselt Merkur ins Zeichen Krebs und steht harmonisch zu Neptun, Verständigung eher möglich, intuitiv, Wasser.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus