Vollmond

Vollmond

Liebe Leser,

ein Mondfinsternis-Vollmond, in Deutschland sehr früh am Morgen gegen 6 Uhr sichtbar, das Ganze in ein exaktes Aspektarium zu Neptun & Mars in den Fischen und Saturn im Wassermann eingebunden, also ein bedeutender Vollmond, der Dinge klar macht. Ein Vollmond mit sehr sinnlicher Stier-Kraft – und magischer Skorpion-Macht dazu. Dabei ist Merkur im eigenen Zeichen Zwillinge rückläufig.

eed80815-7557-4edf-9aae-a7e783b9262d

Foto Termin ©

Viel Kraft für einen zweiten Anlauf. Venus und Chiron können im besten Fall im Widder die Liebe heilen: durch Initiative und Inspiration. Und jetzt auch noch unterstützt durch Jupiters aktuelle Widder-Weisheit: im Anfang liegt das Glück, im Handeln.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Weltbild

Hasen, Lampen, Brücken …

IMG_3190Foto Termin ©

„Und der Panther begann: »Was helfen Klagen und Worte!

Wenig richten sie aus, genug, das Übel ist ruchtbar.

Er ist ein Dieb, ein Mörder! Ich darf es kühnlich behaupten,

Ja, es wissen’s die Herren, er übet jeglichen Frevel.

Möchten doch alle die Edlen, ja selbst der erhabene König

Gut und Ehre verlieren; er lachte, gewänn er nur etwa

Einen Bissen dabei von einem fetten Kapaune.

Laßt Euch erzählen, wie er so übel an Lampen, dem Hasen,

Gestern tat; hier steht er! der Mann, der keinen verletzte.

Reineke stellte sich fromm und wollt ihn allerlei Weisen

Kürzlich lehren und was zum Kaplan noch weiter gehöret,

Und sie setzten sich gegeneinander, begannen das Credo.

Aber Reineke konnte die alten Tücken nicht lassen;

Innerhalb unsers Königes Fried‘ und freiem Geleite

Hielt er Lampen gefaßt mit seinen Klauen und zerrte

Tückisch den redlichen Mann. Ich kam die Straße gegangen,

Hörte beider Gesang, der, kaum begonnen, schon wieder

Endete. Horchend wundert ich mich, doch als ich hinzukam,

Kannt ich Reineken stracks, er hatte Lampen beim Kragen;

Ja, er hätt ihm gewiß das Leben genommen, wofern ich

Nicht zum Glücke des Wegs gekommen wäre. Da steht er!

Seht die Wunden an ihm, dem frommen Manne, den keiner

Zu beleidigen denkt. Und will es unser Gebieter,

Wollt ihr Herren es leiden, daß so des Königes Friede,

Sein Geleit und Brief von einem Diebe verhöhnt wird,

Oh, so wird der König und seine Kinder noch späten

Vorwurf hören von Leuten, die Recht und Gerechtigkeit lieben.“

J.W. v. Goethe

Mit freundlichen Grüßen,

Markus