Fotos, Poetry

Heilige Orte

Liebe Leserinnen und Leser,

Neptuns Zaubergarten will auch gereinigt werden, wenn Neptun und Chiron in den Fischen stehen – Mars hingegen auf dem letzten Grad Jungfrau – unten sehen Sie das Bild eines Prunus domestica var. claudiana oder „Reineclaude“ nach alter Rechtschreibung, Reneklode nach neuer – I suppose – ich habe mal in einem Aussaatkalender der Thuns …

mondkalender.pdf

… eine Bilderreihe von Reineclauden gesehen, die zu unterschiedlichen Konstellationen gepflanzt wurden und aus ein und derselben Samenreihe dann verschieden farbige Früchte hervorbrachten – von Gelb bis tief Violett.

Fotos Termin ©

Diese Reineclaude auf dem Bild ist einer meiner „Heiligen Orte“ in der Stadt – und daher pflege ich ihn.  Nicht oft; nicht regelmäßig, … aber zu den heiligen Zeiten unabsichtlich doch (Elemetargeister helfen Glasscherben auflesen): dem folgenden Steinbock-Vollmond vielleicht …

Er sagt: „Jetzt gilt es!“ – und ich habe den Verdacht, als ob sich das Bewußtsein der menschlichen Freiheit – das zunächst einmal nur bedeutet: gewahr zu werden, daß du bistdoch 2012/2013 massenhaft durchsetzt – und wir doch – lasse die linke Hand nicht wissen, was die rechte Hand tut – 2012 diesen Bewußtseinswandel haben …

Oberes Bild ist im Kreuzgang des Cafès der Stadtbibliothek (12. Haus). Trotz des Umbaus – der diesen Garten noch schöner macht – im Kontrast – womit ich sagen will: wir hier in Nürnberg, mitten in der Stadt – haben wandelnde Zeiten – die Vögel – insbesondere Amseln und Nachtigallen z.T. – kündigen das Auspicia-mäßig an – doch auch die Krähen und Elstern sind dabei. Falken eher verhalten. Stadttauben verhaltensgestört.

Trotzdem/deswegen sind beide Bilder zueinander Ausdruck des Neptun – Jupiter Quadrats – wie Kultur und Natur.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

2012, Mundan, Weltbild

Maya-Kalender

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

schon lange habe ich mich dem Maya-Thema genähert, wie ihr vielleicht auch! 2012 rückt näher, und Maya – Maia gehört zu den Plejaden, dem Gürtel des Jägers Orion, und ist nicht weniger, als des Hermes Mutter!

Und dann gibt es noch die indische Göttin, Maya माया, māyā, Illusion, Zauberei …

… der Begriff, der uns 2012 verständlich machen will, hat all diese Bezugspunkte gleichzeitig.

21.12.2012 05:12 Mexico-Stadt

Nun ist es gewiss, daß die Maya – bzw. praktisch ganz Mittel- und wahrscheinlich auch Südamerika, einen Kalender hatten, der in seiner monströsen Rhythmik und zumal der Extrapolation von Daten in die Zukunft: unsere Zukunft! – gerade wegen seiner atemberaubenden Exaktheit bedacht und beachtet werden muß: jetzt bereits ist er nicht mehr ignorabel. 1.3. 0. 0.0 Baktun, das Ende der Langen Zählung.

Ich habe mir überlegt, daß ein Horoskop für diesen Tag mit Sonne auf Null Grad Steinbock, also die wirkliche exakte Wintersonnenwende in Mexico Sinn macht, und dafür ein Horoskop erstellt, wie ihr oben seht.

Sofort springt die Jupiter-Merkur Rezeption ins Auge, und auch die glückliche Konstellation Merkur Konjunktion Venus am Aszendenten. Und so läßt sich das ganze Horoskop lesen.

Warum 1.3.0.0.0 – 13/8 ist das Verhältnis des Erde/Venus Umlaufes: 8 Erdenjahre sind unglaublich genau 13 Venus-Umläufe. Und ihr wißt ja, daß ich zur Venus meine eigenen Ideen habe; sicher, kurz vorher war Mars/Pluto Konjunktion … das Datum selbst erscheint uns in unserer modernen klassischen Darstellung als ein glückliches. Neptun – auch eine Maya – wieder auf dem ersten Fische-Grad in Haus 3 bringt als Herr von vier fundamentale und spirituelle Dinge zur Rede (Haus 3) …

Das Horoskop schau ich mir noch öfter an!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geschichte, Personen, Poetry, Weltbild

Neptun-Uranus Rezeption

erde-und-neptunFotomontage: NASA

“ … als Le Verrier damals die Bahn des Uranus untersucht hat, hat er auch festgestellt, dass Neptun sich nicht so bewegt, wie es die Gravitationstheorie vorhersagen würde. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Theorie falsch war. Sondern nur, dass da etwas war, dass man vorher noch nicht kannte und dessen Einfluss man deswegen auch nicht berücksichtigen konnte. In diesem Fall war das der Planet Neptun. Genau so war es mit der dunklen Materie. Die Astronomen können „sehen“ dass sie da ist – eben weil sie (auch wenn sie nicht leuchtet) gravitativ wirkt. Und diese gravitative Wirkung macht sich in der Bewegung der sichtbaren Sterne bemerkbar.“

So schreibt Dr. Florian Freistetter am 4.12.08 in seinem Sience-Blog. Nun müssen wir anfügen, dass jenes kleine Wörtchen „… war es mit der dunklen Materie …“ nicht zutreffend ist, sondern man forscht diesbezüglich, und abgesehen von einer großen Unwägbarkeit und einer Vermutung gibt es gar nichts. Solche Täuschungen sind jedoch typisch für das astrologische Wirken des Neptun.

Wirklich interessant ist, dass Neptuns Entdeckung aufgrund der Abweichungen von Uranus Umlaufbahn von zwei Mathematikern zeitgleich und unabhängig voneinander vorbereitet wurde. Gesichtet wurde Neptun wohl am 23. November 1846. Da stand er wie heute im Wassermann und pflegte eine Konjunktion zu Saturn, als hätte er den gebraucht, um in die Welt der festen Dinge hineinzukommen. (Wir kennen Neptun also noch keinen Umlauf lang durch den Tierkreis, und werden dies am 3. Mai 2009 zum ersten Mal erleben!) Die beiden Mathematiker, die damals die Vorarbeit zur Sichtung leisteten, hießen Urban Le Verrier, geboren am 11. März 1811 um 10:00 AM in Saint-Lô, Frankreich:

leverrier_l11

le-verrier… und John Coach Adams (geb, 5. Juni 1819 in Leneast, Cornwall, GB). Wir können erkennen, dass Neptun zur Zeit seiner Entdeckung (Wassermann 25.20°) im Haus 10 von Le Verrier stand, und dazu im genauen Quadrat zu Jupiter im 12. Haus im Stier: dem Unendlichen Substanz (Jupiter, Stier, 12) geben, und dabei Wissen und Bewußtsein erweitern, allerdings in Form eines kollektiven Wettstreits. Dabei zeigt sein Geburtsbild, genau wie zur Entdeckung des Planeten Neptun, ebenfalls eine Konjunktion Neptun-Saturn.

Zeitgleiche Entdeckungen sind in der Wissenschaft keine Seltenheit. Das Periodensystem der Chemie selbst wurde 1869 nahezu gleichzeitig und unabhängig voneinander von Dmitri Ivanovitch Mendeleiev, 8. Februar 1834 in Tobolsk, Russland und Julius Lothar von Meyer (19. August 1830, Oldenburg) begründet. Ähnliches wird von der Entdeckung des Aids-Virus berichtet. Luc Montagnier (geboren am 18. August 1932 um 2:00 AM in Chabris, Frankreich) und Robert Gallo (geb. 23. März 1937 in Waterbury, CN) USA entdeckten das Virus zeitgleich.

Der Zusammenhang zwischen allen drei Entdeckungen (Virus, Chemie, Planet selbst) ist astrologisch als Neptun-Zuordnung eindeutig klassifiziert (das Penicillin könnte man auch noch benennen, doch da ist die Geschichte uneindeutig).

Merkwürdig genug sind diese „Zwillingsentdeckungen“, die von rein materiell denkenden naiven Realisten (als Denkrichtung, nicht als Beleidigung gemeint!) dem Zufall zugerechnet werden. Uns Astrologen ist dies – das scheinbar Zufällige – und weit mehr Forschungsmaterie. Interessant und bedeutungsvoll ist auch das Horoskop des Uranus Entdeckers William Herschel, welches ich in unterer Grafik mit seinem Todestag in ein Synastriebild kombiniert habe (zum Vergrößern zwei mal draufklicken):

herschel-todestag

William Herschel, geb. am 15. November 1738 in Hannover, gest. am 25 August 1822 Sough

herschel-bild

Abgesehen davon, dass dieses Portrait optisch den Skorpion reinsten Wassers zeigt (Waage-AC scheint mir auch möglich), bietet das Horoskop seines Todeszeitpunkts die gradgenaue Konjunktion von Uranus zu Uranus Radix, eben jenes Planeten, den er entdeckt hat. Herschel wurde genau so alt, wie der von ihm entdeckte Planet Uranus für einen Umlauf braucht. Und auch die Neptun Korrelation zeigt sich im Horoskop, nämlich durch eine Opposition des laufenden Neptun zum Geburtsneptun. Was jedoch nicht verwunderlich ist, weil die beiden Planeten rhythmisch miteinander „tanzen“. Den Krebs-AC habe ich auf die rhythmische Auslösung (nach Döbereiner) seines Uranus erstellt, reine Spekulation, aber doch auch Forschung. Man/frau beachte auch die gradgenaue Mondknoten-Opposition zum Todestag.

Kommen wir zurück auf den Anfang unseres Posts, wo ein Astronom, Dr. Freistetter, versucht, die Neptun-Entdeckung anlog zur „Entdeckung“ der „dunklen Materie“ (Spekulation) zu setzen. Wer so etwas macht, wird dabei – wen wunderts – von Neptun beeinflußt, das bedeutet verwirrt. Denn Neptun ist astrologisch nicht nur Chemie, Viren, der Schleier und positiv der Regenbogen, sondern auch die Täuschung! Mit Herr Dr. Freistetter ist nun freilich nicht gut Kirschen essen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Esoterik zu bekämpfen. Sprechen wir jedoch von „dunkler Materie“, so sprechen wir von geschätzten 95% des gemessenen und gewogenen Universums! Abgesehen davon, dass das wirklich sehr spekulativ ist, müssen wir auch feststellen, dass ein Fehlerquotient von 95% wohl oder übel den kosmologischen Rechnungen zugrunde liegen muss, nach denen eben gerade die Existenz der sogenannten „dunklen Materie“ als Hypthese postuliert wird. Dies freilich kommt Naturwissenschaftlern mit der Hoffnung auf CERN-Ergebnisse nicht mehr selbstkritisch zu Sinn, weshalb sie einen erstaunlich großen Teil ihrer Zeit dem Kampf gegen die „Esoterik“ widmen. Auch glauben Sie, die quantenphysikalischen Messungen schon verstanden zu haben, und lassen sich gern zu einem jovialen Ton herab, wenn sie mitbekommen, dass man nicht in ihrem Sujet promoviert hat. Allein, dass namhafte Vertreter ihres eigenen Faches dies anders sehen, wird verdrängt:

„Viele Physiker hofften, dass die Welt in gewissem Sinne doch klassisch sei – jedenfalls frei von Kuriositäten wie großen Objekten an zwei Orten zugleich, doch solche Hoffnungen werden durch eine Serie neuer Experimente zunichte gemacht“, sagte der dieses Jahr verstorbene Physiker und Nobelpreisträger John Archibald Wheeler.

„Unsere Gedanken, unser Wille, Bewusstsein und Empfindungen weisen Eigenschaften auf, die als Merkmale des Geistigen bezeichnet werden können. Damit sind Intentionalität, Nicht-Lokalität, Nicht-Kopierbarkeit, Nicht-Kommunizierbarkeit usw. gemeint. Der Geist ist also im wahrsten Sinne »nicht zu fassen«. Geistiges lässt keine direkte Wechselwirkung mit den bekannten naturwissenschaftlichen Grundkräften – wie Gravitation, elektromagnetischen Kräften etc. – erkennen. Auf der anderen Seite aber entsprechen diese Eigenschaften des Geistigen haargenau denjenigen Charakteristika, die die äußerst rätselhaften und wunderlichen Erscheinungen der Quantenwelt auszeichnen“,

so schreibt Dr. Christian Hellweg, der praktischerweise Physik und Medizin studiert hat, und vielleicht etwas tiefer blicken kann. Und Dr. Hans-Peter Dürr, der ehemalige Leiter des Max-Planck-Instituts für Physik in München …

“ … vertritt heute die Auffassung, dass der Dualismus kleinster Teilchen nicht auf die subatomare Welt beschränkt, sondern vielmehr allgegenwärtig ist. Mit anderen Worten: Der Dualismus zwischen Körper und Seele ist für ihn ebenso real wie der “Welle-Korpuskel-Dualismus” kleinster Teilchen. Seiner Auffassung nach existiert ein universeller Quantencode, in der die lebende und tote Materie eingebunden ist. Dieser Quantencode soll sich über den gesamten Kosmos erstrecken.“ (Readers Edition)

All diese Dinge sind astrologisch gesehen Neptun-Phänomene: das Nicht-Wissen, ob es sich um Welle oder Teilchen handelt, die Veränderung der Ortsbestimmung von Photonen allein durch Beobachtung, Nicht-Lokalität, ect. Und dass sie so sehr in den Vordergrund rücken, mag der anhaltenden Neptun-Uranus Rezeption geschuldet sein (einer im Zeichen des anderen), die wie eine Durchdringung und Verstärkung wirkt.

Wir können uns darauf vorbereiten, wenn unsere Physiker endlich den objektiven Beweis ihrer Grenzen gefunden (bzw. begriffen) haben werden, ihnen freundlich und interessiert zur Seite zu stehen mit den erstaunlichen und fast unerforschten Tiefen der Astrologie und des Bewußtseins. Wir wissen als Astrologen sogar, wann dies sein wird: wenn „Butter bei die Fische geht“, also 2012 ff., wenn Neptun in die Fische geht!