Europa

Merkel in Lichtgeschwindigkeit oder die Unschärfe des Maßstabs

Liebe Leserinnen und Leser,

da packt die Kanzlerin – ihre Rede gestern im Bundestag – auch die meisten Kritiker bei ihrem Glauben an die Wissenschaft: Lichtgeschwindigkeit und Gravitation fand sie in der DDR im Physikstudium als außerhalb des veränderlichen Systems stehende Grundpfeiler. Explizit erwähnt sie, dass es nicht die Physik war, deren Faszination sie zu dem Studium bewegt hat, sondern – wie ich jetzt mutmaße – eine Idee von Freiheit und Unabhängigkeit im Absoluten – der Glaube des Pfarrers-Vaters wird das wohl nicht …

… gewesen sein können, wie oft bei Pfarrerskindern, die den Gottesmann als Mensch kennen, wie Hans Wollschläger berichtet, der darin Erfahrung hatte. Bemerkenswerter Weise teilen auch katholische oder allgemein tief Gläubige ebenso wie Atheisten diesen Grundpfeiler der Begründung für die wissenschaftliche Realität, die auch Kirchenführer zu akzeptieren haben und sogar willfährig annehmen.

Es gibt nunmehr nur einen Glauben, den an die Wissenschaft mit ihren angeblich bewiesenen Naturkonstanten – welche – ohne ins Detail zu gehen, aber darauf kommt es ihr ja bei dem Beispiel nicht an, sondern es geht um die Darstellung ihrer Realitätsgrundsätze auf einer ihrer Ansicht nach unwiderlegbaren Basis – für die Kanzlerin Gravitation und Lichtgeschwindigkeit sind.

Und das macht sie mit ihrem Wassermann-Techniker Mond sehr geschickt – möglicherweise hat sie Spaß daran, ihre Redemanuskripte um kleine spontane Einfälle zu erweitern. Es findet eine bemerkenswerte Umkehrung statt (Sonne Konjunktion Uranus) – sie gesteht, dass es ihr nicht um die Sache ging, nicht um Physik: „Im Westen hätte ich mich wohl anders entschieden.“ Physik nicht als Leidenschaft an der Sache – da dürften Physiker beleidigt sein – sondern als geistige Position von Unabhängigkeit, Stabilität.*

Ja, hier hat sie die Leute, packt sie bei der vermeintlichen fundamentalen Wahrheit, die die Meisten, berauscht vom technischen Zauber und beeindruckt von der kryptisch heiligen Geheimschrift der Mathematik – ganz genau so glauben, wie sie selbst: dass sie daher – im vollen Glauben an ihre Wissenschaft und gegegen jede epidemologische Erfahrung ein exponentielles Anwachsen der „Zahlen“ erwartet, wenn sie nicht diesen oder jenen harten und noch härteren Lockdown beschließen würde, der ihr „vom Herzen weh tut“. All die Waffeln und Glühweinstände – ach, und die Kniebeugen der Kinder – es ist gut möglich, dass diese selbst-empfindliche Krebs-Frau immer noch die Lieder ihrer Jugend hört – was aber nichts daran ändert, dass sie sich im klassischen selection bias befindet: sie verwechselt Ursache und Folge: die Zahl der im Krankenhaus zu behandelnden Fälle hat nur insofern etwas mit ihren Lockdowns zu tun, als dass viele Mitarbeiter in der Pflege quarantänebedingt oder sonstwie überlastet ausfallen, und daher die schlecht versorgten Heimbewohner – durch Sonnenentzug und Einsamkeit ohnehin völlig derangiert – im Krankenhaus landen und dieses – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr lebend verlassen. Es ist eine Verwechslung von Kausalität und Koinzidenz – Lockdown und Krankenstand haben – das ist schon lange bewiesen, auch von der WHO – keinen korrelierenden Verlauf und Lockdowns schaden daher nur.

Das will aber die – wenn auch nicht mit dem Herzen – wissenschaftlich gebildete Kanzlerin nicht zur Kenntnis nehmen – die negative Ausprägung des Schütze AC – nimmt nichts an – besserwisserisch – und dann liegt´s auch daran, dass sie nur Nachrichten zur Kenntnis nimmt, die nach einem altbewährten System und wahrscheinlich auch inzwischen zu ihrer gesundheitlichen Schonung von Mitarbeitern auf den Tisch gelegt werden – und selbstverständlich dienen diese selektierten Nachrichten Interessen, von denen ihre MitarbeiteInnen inzwischen wissen, dass die Chefin sie fördert und für gut hält. Und natürlich daran – das macht ihr Verhalten leider doch moralisch schwerst bedenklich – dass sie einen anderen Plan im Sinne von Great Reset verfolgt und die vorgebliche Pandemie nur benutzt; denn auch wenn ihre scientistische Selbsthypnose ihr ein überzeugendes Handlungsmotiv für den Gewissensausgleich, auf den es scheinbar letztlich und besonders ankommt, bietet – so muss ihr eben auch anhand des Krankenstands und Verlaufs der Bevölkerung laut RKI schlicht klar sein – lange schon – dass kein Notstand vorliegt: so blöd ist auch sie nicht. Und ich meine an ihren künstlich heruntergezogenen Göhren-Mundwinkeln die Verstellung zu bemerken, aus Jugendtagen eingeübt.

Lange Rede – kurzer Sinn: schärfer könnte der Gegensatz zwischen Gott und Wissenschaft im Sinne der Denkweise, die Merkel repräsentiert, nicht sein. Die Religion hat gewissermaßen in sich aufgenommen ein System zu ihrer eigenen Überwindung – eine neue Religion – die jetzt – davon ist Merkel genau so überzeugt, wie eine Vielzahl ihrer Kritiker – die Führung übernehmen sollte, weil einzig verlässlich und sicher. Und so verwechselt sie die Menschen mit Maschinen, Gleichungen, Funktionen – linear oder exponentiell – verwechselt aber nicht aus Nachlässigkeit oder Dummheit, sondern weil eben kein Grund vorhanden scheint, die logisch reduktionistische Daseins-Betrachtung zu korrigieren. Was dieser „Wahrheit“ widersprechen könnte, gehört nicht zu ihrer Welt.

Und im innersten Kern führt sie, das ist bedeutend, die Lichtgeschwindigkeit und die Gravitation an. Ist Christus das Licht der Welt – oder ist es die Lichtgeschwindigkeit der Physik? – oder lassen sich beide Anschauungen verbinden?

„Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8/12)

Was wir jedoch insgeheim alle glauben, auch bezaubert durch die technischen Apparate und atomare, schwarzmagische Knalleffekte, dass eine solche Jesus-Aussage nicht korreliert mit einer wissenschaftlichen Betrachtung des Lichts im Sinne der Welle- Teilchen Dualität im Doppelspaltversuch, beispielsweise. Das gibt Merkel die Möglichkeit, an eine scientistische minima moralia zu appellieren, den gemeinsamen Glauben an „die Wissenschaft“. Dass in der Causa Corona inzwischen eine Mehrzahl von prominentesten Wissenschaftlern und die WHO anderer Meinung sind, beschädigt nicht Merkels Paradigma von Wissenschaft als moralische Instanz, das sie – selbstverständlich missbräuchlich – benutzt.

Tatsache ist jedoch, dass das Paradigma von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit fallen muss – und zwar, weil die Theorie, nach der zugrunde liegt, dass Raum und Zeit relativ seien, gemäß der Geschwindigkeit der Ausbreitung von Information – sich schon im ersten Schritt sogleich des eigenen Maßstabs benimmt: wo alles relativ ist, alles in Bewegung, da fehlt ein Anhaltspunkt, von dem aus man messen könnte. Dieses Problem wird bei den Stellen hinterm Komma, von denen die Physik heute glaubt, Auskunft geben zu können – beispielsweise in der „Gravitationswellen“-Forschung – 10 hoch minus 21 – 10^-21 – durchaus relevant, weil der Maßstab selbst unscharf ist.

Die Bombenbauer und Techniker bedienen sich ohnehin der normalen Äquivalenzformeln, für die es keine Raum/Zeit Relativität braucht – auch die GPS-Techniker oder die NASA verzichten praktisch gern auf Einsteins Relativität, wenn es darum geht, auf der Erde oder zum Mars zu navigieren, zählen lieber nur die Signallaufzeiten: das Gerät soll ja ankommen.

Das Gefängnis von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit, das Merkel – freilich nur als angelegentliche Repräsentantin einer schon sklerotischen Science-Bruderschaft, deren Verdienst es war, das Leder ihrer Clubsessel abzuwetzen – um uns erhalten will, ist nicht die wahre, die gute Wissenschaft, sondern nur der Spuk, vor dem sich Einstein zu Recht fürchtete, als er sich von den Mathematikern missbraucht und missinterpretiert – wie er glaubte – in einem expandierenden Universum wiederfand, wo er nie hin wollte …

„Seitdem die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr“, meinte er daher.

Die Relativität und gegenseitige Bedingtheit von Zeit & Raum existiert nicht – wir müssen Physik ganz neu denken:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Dass die Kirche hier nicht widerspricht, liegt auch an den Kirchturmuhren – die Allianz zwischen und unter Kirche und Wissenschaft reicht bis in die alchemistischen Labore der Gesellschaft Jesu und tiefer …

Europa

Résistance – wir machen die Nachrichten

Karlsruhe, 05.12.2020 10:53

Liebe Leserinnen und Leser,

dies ist der Zeitpunkt der Versendung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts heute. Das Bundesverfassungsgericht gab in der Abwägung zwischen Infektionsschutz und Demonstrationsfreiheit dem Infektionsschutz den Vorzug. Das wäre gar nicht unvernünftig – wenn Infektionsschutz stattfinden würde. Das ist nicht der Fall – eine Notlage im Gesundheitswesen gibt es nicht – von Versorgungs-Chaos abgesehen, das under purpose geschaffen wird durch unbegründete Quarantäne des Personals der Altenheime. Es gibt überhaupt keinen Grund für eine einzige Grundrechtseinschränkung. Im Gegenteil ist es grob menschenrechtswidrig, dass wir uns nicht besser um unsere Alten kümmern dürfen, wenn der Staat doppelt und dreifach versagt und dieses Versagen als Fürsorge verkauft. Das oberste Gericht hat uns im Stich gelassen, wie zu erwarten war.

Wir sehen zum Zeitpunkt der Entscheidung Pluto – den Teufel, als Herr von 10 in 1 – am Aszendenten. Und er wird in ein letztes, exaktes Quadrat gehen zum Mars am 23.12.2020.

Für Nichts, wie uns manche glauben machen wollen, steht Artikel 20 a nicht im Grundgesetz. Es bedurfte bereits des Druckes einer außerparlamentarischen Opposition, ihn dort rein zu bringen:

„In das GG ist das Widerstandsrecht 1968 im Rahmen der Notstandsverfassung aufgenommen worden, und zwar aus Furcht vor einem Missbrauch der Notstandsbefugnisse durch die Staatsgewalt. In Art. 20 Abs. 4 GG heißt es:

»Gegen jeden, der es unternimmt, diese (d. h. die freiheitlich-demokratische) Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist« (gegen »jeden«; erfasst ist also auch die Verfassungshilfe).“

Im Grunde hat aber das Bundesverfassungsgericht nur das Siegel unter Verhältnisse gesetzt, die ohnehin eine demokratische Farce waren: Demonstrationen mit Masken und Abstand gegen Masken und Abstand plus kostenpflichtige Prügel und Pfefferspray direkt in die Augen – angereicherte Dusche gegen harmlose Leute, viele ernsthafte Verletzungen: ein sehr ungleicher Kampf.

Was wir brauchen, um uns gegen diese Impf- und Finanzverbrecher – was sie meiner Meinung nach sind – zu wehren, ist phantasievoller, friedlicher Widerstand, der gar nicht zu verbieten ist. Uns fällt noch was Besseres ein! Thai Chi: in ihre Kraft laufen lassen, was sie bislang mit uns machen, umkehren – unkalkulierbar gleichzeitig individuell handeln und massenhaft – zum Beispiel durch eine offene Querdenker-Diskussion auf Zoom – die Führung an der Unterhaltungsfront übernehmen. WIR machen die Nachrichten.

Die Persiflage und Umkehrung des Sofa-tu-nix-Helden-Epos geht schon in die Richtung: aber Souverän ist, wie Georges Bataille und ein paar andere sagten, Carl Schmitt wohl auch: „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand verfügt“ – Bataille sagte “ über den Ausnahmezustand bestimmt“ – sobald sich das umdreht und unser Schwarm anfängt zu brummen, finden wir einen Weg, die gesellschaftliche Spaltung zu überwinden und eine Mitte anzubieten, die nicht rinks und lechts ist, sondern schlicht menschenfreundlich und vernünftig: das wollen so viele Menschen im Land, dort sind Sehnsucht und Ausweg: aber die Distanzierung vom Alten ist noch nicht die Setzung des Neuen: immer und immer wieder schläfert man zu mit vertrautem framing, wie es neudeutsch heißt – früher schlicht Manipulation, wie Boris Reitschuster aufmerksam feststellt.

Doch heldenhaft und selbsttragend wachsen die Kräfte des Widerstands in zahlreichen Verzweigungen.

Analog und digital im Widerstand schneller verknüpfen, als der schwäbische Imperator mit seinen Partnern in China Absprachen treffen kann, um auch bei uns eine kommunistisch/kapitalistische Plutokratie durch totale Kontrolle zu errichten, weil das besser für´s Klima (und eine Handvoll großer Konzerne) wäre …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: auch von Reitschuster: „Alle diese Untersuchungen“, sagte Bärbel Bohley, „die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

„Fulda zeigt Haltung“

Europa

Vollmond/Mondfinsternis – Europa erwacht

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Vollmond ruht sein Grund: das ist der Zwillinge-Neumond vom 22. Mai 2020 – dessen wichtigster Fingerzeig das Neumond/Saturn Trigon in Luftzeichen war – der Freiheitszug gewinnt Fahrt – Ideen werden massenhaft umgesetzt, auch die Gegenpropaganda von Ratz Fatz & Co. – korrupte Staatsmedien – läuft heiß – doch eine Idee stellt sich als besonders mächtig und befreiend vor: die Überwindung der Gegensätze von rinks und lechts, Ernst Jandl meinte, man könne das reicht velwechern. Ballweg bleibt auf Kurs: er redet mit jedem und distanziert sich von extremen Haltungen. Eine Anti-Politik der Verbindung – das hat Zukunft unter den Vernünftigen. Diesmal setzt sich Kohlhaas durch, weil er friedlich bleibt, bis das framing platzt. Legale Autokorsos sind eine gute Idee – gerade in Deutschland, wo das Auto eigentlich das wahre Wohnzimmer ist. Sound-system.

Bundestrainer und Bundeskanzlerin – beide Stühle wackeln aufgrund von Missmanagement – es ist also doch alles magisch, wie dieser Vollmond mit Venus und Merkur im Zeichen Skorpion: den Adlerblick einnehmen verwandelt Skorpion zu Erhabenheit – unbeirrt laufen die drei Steinbock-Soldaten dem Abbruch ihrer Veranstaltung zu (ab 17.12.2020) – was fallen soll, musst man erst groß werden lassen, sagt Lao Tse. Hochmut kommt vor dem Fall, sagt der teutsche Bauer; – denn die große Uhr steuert auf Wassermann zu: das Ende der Merkel-Regierung zwischen 21.12.2020 und 06.01.2020.

Der Gritch zieht Gerüchten zufolge mit seiner Reset-entourage nach Ostasien – Davos wird wieder relativ stiller Zauberberg – das ist eine ausgezeichnete Idee: soll ihn der Zoom schlucken und ein 3-D-Drucker irgendwo in Peking bei seinen 5-G-Freunden wieder ausspucken. Mars ist mitten auf der Helden-Reise durch sein eigenes Heimatzeichen – zuletzt will er es wissen und wird ein Quadrat zu Pluto ausfechten, genau zu Jahreswechsel – um erst nach Dreikönig in den Stier abzuwandern, sein Exil, allerdings dann mit Lilith & Uranus – wir wissen ja, dass zu ihrem Plan die Bargeldabschaffung gehört – weil sich sonst das System nicht retten lässt – alternativlos ist das aber nicht.

Während die EU sich spaltet und aushöhlt, erwacht Europas seelische Einheit erst am Rhein – Bodensee, dann an der Oder, aber auch zwischen Austria und Deutschland und in Böhmen als Grenzfest schon im Frühjahrs-Wahn … „Berlin invites Europe“ – ich freue mich schon auf Sommer 2021.

Und Neptun, der stille, unerkannte Meister über allem, geht seit gestern direkt … Gott sei Dank!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus