Philosophie der Astrologie 7

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem wir auf Äckern gearbeitet haben, die ein gehöriges Maß an Abstraktionsvermögen voraussetzen, wollen wir nun wieder sehr konkret werden: es geht um die Physiognomie der Astrologie, hier speziell die für einen Menschen charakteristischen Gesichtszüge.

Neil Armstron, 15.08.1933 00:31 Wapakoneta, Ohio

Fotos Armstrong: Nasa

Noch im ausgehenden Mittelalter war es allgemein üblich, die einzelnen Tierkreiszeichen-Typen gemäß ihrer gesamten Statur in typische Vertreter einzuteilen und zu beschreiben. So schreibt etwa William Lilly zu Anfang des 17. Jahrhunderts über das Zeichen Löwe:

„Gestalt und Form: ein großer runder Kopf, große glänzende Augen oder Kulleraugen, schnellsichtig, ein voller großer Körper, er ist etwas mehr als von mittlerer Statur, breite Schultern, schmale Taille, gelbes oder dunkelflachsfarbenes Haar, sehr gelockt oder hinaufgedreht, eine hitzige Erscheinung, frische, tiefrote Gesichtsfarbe, stark, tapfer, aktiv.“

Napoleon hatte keinen Zwillings-Aszendent, sondern einen stark durch Jupiter betonten Skorpion-Aszendent, den Mond im Steinbock, fast schon im Wassermann, und dennoch ist die optische Ähnlichkeit zum dieser Tage verstorbenen Neil Armstrong unverkennbar. Was Napoleon und die Statur betrifft, hatte Lilly schon mal Unrecht – und vielleicht aber auch nicht – denn was sich  gewandelt hat, ist der astrologische Bezug: in der Neuzeit zeigt sich die astrologische Entsprechung weniger in der Statur, oder der Farbe von Augen und Haar, sondern im Gesicht – dort jedoch unverkennbar und auf so frappant deutliche Weise, daß man sich nur darüber wundern kann, wie dies nur von ganz wenigen gesehen und erkannt wird.

Diese Entdeckung wird sogar von manchen Astrologen für gefährlich gehalten. Tatsächlich öffnet sich für professionell tätige Astrologen der Blick soweit, daß sie im Gesicht nicht nur das Sonnenzeichen wahrnehmen, sondern sich darin – je nach Dominanz – alle Faktoren des Horoskops in optischer Prägung  zeigen.

Hinzugerechnet werden muss eine Eigenart, die offenbar nicht dem kosmischen, sondern eher dem genetischen Einfluss unterliegt, gleichsam wie die Tafel, auf der die Konstellation der Geburt ihr Erscheinungsbild aufführt.

Von jedem Tierkreiszeichen Haupt-Typus gibt es jeweils zwei optisch ziemlich exakt differenzierte Neben-Typen. Außer der Sonne zeigt sich auch der Aszendent, besonders starke Planeten, im Grunde jedes einzelne Detail des Horoskops im Gesicht.

Es wäre sehr leicht – und ist auch schon versucht worden – eine fotografische Datenbank der Tierkreiszeichen-Typen zu erstellen, die den Leuten die Schuppen von den Augen fallen lassen würde – im Rahmen dieses Projekts scheitert das an copy-right-Fragen und der Vergleichbarkeit von Bildern in Bezug auf Lebensalter und Art der Aufnahme oder des Portraits.

Für eine Philosophie der Astrologie stellt sich die Frage, was das bedeutet?

Je nach Stand der Sonne und aller in Frage kommenden Himmelskörper – aber besonders eben der Sonne – wandelt sich – zeichengrenzengenau – die optische Erscheinung des Menschen – auf diese Weise klar die Einteilung in 12 gleichmäßig verteilte tropische Sektoren bestätigend.

Das bedeutet nichts anderes, als daß es tatsächlich mindestens zum halben Teil die kosmischen Kräfte sein müssen, der Einfluss dessen, was nach Lage der Erde zum Kosmos rhythmisch und regelmäßig sich abspielt, welches den Menschen tatsächlich ganz konkret physiologisch hervorbringt.

Besonders verblüffend ist dabei die klare Abgrenzung der jeweiligen Typen an den Zeichengrenzen, die sich auf zwei bis drei Tage hin nur leicht vermischt, um dann jedoch wieder den reinen Typus eines Tierkreiszeichens deutlich zum Ausdruck zu bringen.

Im Grunde sprengen diese Darstellungen/Überlegungen eine Philosophie der Astrologie, denn es handelt sich um kaum interpretierbare, sondern um unmittelbar gegebene Tatsachen.

Was wir jedoch fragen können, ist, ob es sich deswegen so verhält, weil wir Menschen den tropischen Tierkreis in zwölf Sektoren aufgeteil haben, und sich danach, also gemäß unserer eigenen Vorstellungskraft schließlich die Typen daraus ergeben/gebildet haben, oder ob es diese 12 Sektoren selbst sind, die gemäß der Kraft , die ihnen innewohnt, den Menschen nach ihrem Bilde, ihrer Energie formen?

Und wenn das so ist, warum sind es genau 12* (differenziert 24 nach den zwei Typen pro Zeichen)?

Bevor wir darüber diskutieren können, warum es so ist, müssen wir akzeptieren, daß es so ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Jeweils nach Mann und Frau, also insgesamt 48.

2 Gedanken zu “Philosophie der Astrologie 7

  1. Hallo Markus et al.

    schon interessant wie jemand zu dem allerhöchsten Himmel strebt dessen Sonnein am IC steht… :-) Am MC im Wassermann (Entdeckungen Revolutionen…) steht allerdings nicht der Mond sondern, wer hätte das gedacht…. Achtung – Spannung aufbauen…. Trommelwirbel .. Es ist Lilith! Der dunkle Mond…. :-)) Hat Lilith nicht was mit Geheimnissen, Lügen etc zu tun… :-)) ? Hat er also auf dem Mond wirklich das Licht angemacht…??
    Ach, wer weiß ich spinn nur so rum…

    Gruß , Thorsten

  2. Renata

    Hallo Markus,

    dieses Thema finde ich immer wieder sehr spannend… Aber glanzende Augen würden nicht für Sonne in Feuerzeichen sprechen?

    Grüße,
    Renata

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s