Weltbild

Das simulierte Hirn

IMG_0546

Liebe Leserinnen und Leser,

Merkur nähert sich dem Neptun-Stellium; schaut man in die Zeitungen … dann befällt einen dieser Tage der ganze Jammer der Welt – gerade denen jedoch, denen es eigentlich gut gehen sollte – ökonomisch – geht es gemütsmäßig absolut schlecht. Gähnende Dummheit macht sich zwischen den Unterhaltungssendungen und den Talk-shows breit: zwar werden die Münder bewegt, Worte kommen heraus: allein der Sinn ist nicht mehr wohlfeil zu haben, Intelligenz und Geist fließen aus Europa ab, als wärs eine lecke Zinkbadewanne. Dazu passt das völlig hirnlose Milliarden-Euro Projekt:

Human Brain Project – Home

Merkur in Fische

Man stelle sich vor – das Hirn (dem man sich in breitem Amerikanisch in diesem Video als „most complex machine“ nähert, ohne sich für die Metapher zu schämen) soll simuliert werden.

Sprachlos kann man werden angesichts der Unverschämtheit der völlig unlegitimierten Europäischen Kommission, soviel Geld für Nichts rauszuschmeißen*. Statt in Europa, herrscht angeblich im Hirn Demokratie.

Das Gefühl der inneren Leere und Sinnlosigkeit ist ein direktes Resultat des szientistischen Wahns – statt sich um Geist zu bemühen, um das Denken selbst (und die sich daraus eröffenenden Erfahrungen des geistigen Schauens!), welches freilich zu schwer für die Forscher sein dürfte, funktionalisiert man das Organ, von dem man glaubt, hier sei das Wesen des Menschen lokalisiert. Bewußtseinmäßig ist das dieselbe Stufe, auf der ganz unzivilisierte Wilde stehen: der Schrumpfkopf soll Macht verleihen über den Geist des gemordeten Feindes. Hier jedoch – es wird immer offensichtlicher – ist der Feind der Geist selbst – immer breiter wird die Spur der materialistischen Krümelzähler auf dem Grund der Suggestion, der die Massen seit Jahrzehnten ausgesetzt sind. Mit den immer gleichen Argumenten des medizinischen Fortschritts (während gleichzeitig die psychischen Erkrankungen epidemisch zunehmen und Demenz ein (völlig ungeklärtes) Massenphänomen des Alters wird).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Dieselbe Summe in die Mittelmeer-Flüchtlingshilfe gesteckt, wäre wahrlich weise investiertes Geld mit echter Zukunfts-Dividende – und eine längst überfällige Geste der Menschlichkeit; außerdem der wahre Hebel, Europas Gemütslage zur verbessern.