Weltbild

Huffington Post Deutschland

Huffington Post Deutschland

Liebe Leserinnen und Leser,

sicher könnte man sagen: da meckert nun einer, weil er nicht eingeladen wurde. Die Huffington Post ist ein Skorpion Aszendent – sofern die magische 10:10 10.10 2013 tatsächlich eingehalten wurde.

Aber wer hätte gedacht, daß Frau Huffington sofort und der deutschen Kulturlandschaft unkundig den Bildzeitungsmodus übernimmt? Das ist ein peinlicher Start: Regierungsorgan einer großen Koalition durch die mitmischende headline „Regiert endlich“: „Schwierige Sondierungsgespräche: Jeder dritte Deutsche will Neuwahlen“,  eine Ursula von der Leyen, die eiserne Arbeitsministerin mit ihrem strikten Kurs gegen die Freiheit der Selbstständigkeit entdeckt ihr Herz für burnout aus den Zahlenketten der über 50 Millionen ausgefallenen Arbeitsstunden: nachdem sie 4 Jahre lang angepeitscht hat.

Boris Becker? Der jetzt sein Privatleben vermarktet? Oh je … hat Ariana Huffington den am Pool oder auf der Jacht getroffen, ebenso wie Löwen Nicolas Bergruhen, der Wasser predigt und Wein trinkt? Die Zeitschrift trägt schon ihre Handschrift.

Und sie selbst mit dem orakelnden Umdefinieren von Glück und Lebensqualität im geistreicher Plauderton: das bleibt folgenlos und ist gemütlich.

Was aber jedenfalls wichtig ist: nun kommt über viele Umwege Hellas nach Deutschland, wenn schon Deutschland nur als Tourist nach Hellas geht.

astro_2atw_01_arianna_huffington.38595.62359

Ich glaube, daß Frau Huffington ihre Deutsche Filiale auf den Skorpion-Aszendenten elektioniert hat (der sich folglich für eine Geburtszeitkorrektur eignet): ein/e AstrologIn hat sicher auf die Venus-Opposition hingewiesen: ihr Zünglein an der Waage – Venus/Mars Trigon in den beiden Luftzeichen Zwillinge/Waage; die aber dennoch ihre Ausstrahlung gerade herausfordert: i.e. : erhöht. Saturn, Herr des Schreibens im Gründungs-chart, steht zusammen mit Merkur und dem Mondknoten in Haus 12 – gut für eine Plattform aus Blogs, denn Haus 12 repräsentiert auch das Internet und wird mit Neptun in den Fischen zur herrschenden Kraft.

Jupiter steht sehr stark im Krebs (in Huffingtons Sonnenzeichen) und schickt sich an, zu Saturn ein Trigon zu machen, während er Haus 2 beherrscht.

Nun wollen wir gucken, ob die Sache nicht langweilig wird, eine reine scientistenfreundliche Burda-Veranstaltung, also letztlich – das erklärt von der Leyens Inbrunst – im Kaffeekränzchen mit der Kanzlerin geplant, die Huffington bekanntlich nicht unähnlich ist (beide Krebs).

Das erklärt jedenfalls, warum die ebenfalls durch Burda getragenen Science-Blogs auf Deutsch vor kurzem, wie ein dort bekannter Blogger andeutete, ihre Schließung befürchten mußten: mit ihrer Shitstorm-Ballermann-Attitüde sind die Science-Blogs für die Huffington-Post nicht tragbar. Seitdem hat Florian Freistetter sein albernes Esoterik-bashing eingestellt, denn Burda kann und wird nicht auf Synergien mit dem Wissenschaftsbetrieb verzichten – wie weit man sich im Lifestylebereich boulevard-mäßig die Esoterik jenseits von Kritik offen hält, wird sich zeigen.

FAZ-online gefällt mir besser bislang: Deutsche „Huffington Post“: Über Tarif – Feuilleton – FAZ.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Weltbild

„Wetten daß?“ – das TV auf dem Sperrmüll landet?!

Liebe Leserinnen und Leser,

was ich immer mit dem „Neuen“ meine, dem das „Alte“ zur Zeit noch im Weg herumsteht? Ein gutes Beispiel dafür ist das Internet selbst – und hier spricht Jay Rosen – „Journalismusforscher“ – gut verständlichen Klartext. Nicht im Sinne einer Kritik, sondern im Sinne einer einfachen und klaren Analyse. Die Piraten, die viel vom Netz reden, sie nutzen das Netz nicht (wirklich).

Ich selbst lese sehr gerne Bücher und Zeitung, spare mir aber die TV-Zeit (einfach nur noch abstoßend) – und bin beruflich völlig mit dem Netz verwoben – und damit einverstanden. Das Internet bietet Möglichkeiten, denen unausweichlich die Zukunft gehört (wenn uns – um mit Majestix zu sprechen – „Der Himmel nicht auf den Kopf fällt“).

Jahrelang wurde es als absurde Theorie betrachtet, gleichzeitig zu telefonieren und den anderen Part dabei zu sehen. Mit Skype ist das kein Problem: und nun tut die Welt so, als wäre das keine Sensation. Ich habe KlientInnnen in Kanada, USA, Singapur und Wien, und wir können uns jederzeit frei entscheiden, ob wir den drei-Tages-Bart am Morgen sehen wollen, die verrauchte Stimme hören mögen, oder lieber nur in die Tasten tippen – und es ist (abgesehen von der flat-rate) kostenlos.

Wir werden über´s Netz wählen – und nicht nur das – wir werden selbst ständig Einfluss nehmen können auf das (politische) Geschehen, und zwar deshalb, wie der verträumte (Fische-Mond) und Zwillinge-betonte (Venus & Merkur) Stier-Mann Rosen ausführt, weil die Kommunikation im Internet nicht einseitig, sonder zwei- und „mehrdimensional“ ist.

Auch in diesem Sinne möchte ich euch zu mehr mutigen Kommentaren ermuntern. Viele FreundInnen schreiben mir per mail die interessantesten Fragen, die ich gern beantworte, mir aber auch gleichzeitig denke: warum nicht an alle? – wäre doch wirklich interessant?!

Eine Zensur findet nicht statt – nur grobe Beleidigungen werden aussortiert.

Und es wird nichts weitergegeben; niemand muß irgendwas kaufen, alles ist kostenlos, keiner wird mit Werbung vollgespamt.

Wenn ich mich nun frage: „Ja, bitte, war´s das schon? Finde ich im Netz all die Information, die ich brauche, ohne Zeitfresserei?“ – noch nicht ganz. Noch gilt es auszuwählen, noch gilt es, die Eieruhr danach zu stellen, wieviel Zeit man der Netz-Elektronik „opfern“ will – eine ganze Generation hat – wie ich fürchte – ihre Kreativität dafür geopfert, den Laden zum Laufen zu bringen, und immernoch glauben Techniker, ihre Kunden seien die Dienstleister, nicht sie.

Jedes kleine elektronische Gerät verlangt vom Käufer, sich Stunden- oder gar Tage-lang mit dem kryptisch verklausulierten users manuel zu beschäftigen, als wäre es nicht tausendmal schöner, einfach nur den Frühlings-Vögeln bei Singen zu lauschen?! Natürlich sind diese Leute nicht bei Trost.

Wo ist also der einfache, idiotensichere Computer, den ich hauptsächlich abschalten kann, der nicht jeden Tag irgendein blödsinniges „Update“ verlangt, wenn ich schlicht kein Chi-sukk´n ertragen mag?

Andererseits – gegenüber dem TV ist das Internet ein absoluter Fortschritt (denn es ist vertikal und horizontal, es ist aktiv statt passiv) – die Jugend glotzt kein TV mehr – sie langweilen sich zu Recht.

Ihr wollt, daß sich was bewegt im Land? Schaltet das TV aus – schmeißt es auf den Müll. Wählt euer „Programm“ aus dem Netz – und ich hoffe, mein „Astrologisches Stundenbuch“ gehört dazu (bei dem übrigens viel mehr Menschen mitmachen können, als sie das zur Zeit glauben). Ich mache hier den Job von – laßt mich mal schätzen – ein paar vollbezahlten TV-Redakteuren – und die sollen sich vorsehen – wenn wir mal im Team sind, dann geht noch viel mehr.

Übrigens kommt die Huffington Post nach Deutschland. Gut so:

Germany : Pictures, Videos, Breaking News

Audience Atomization Overcome: Why the Internet Weakens the Authority of the Press » Pressthink

Jay Rosen 05.05.1956, Buffalo, NY

Mit freundlichen Grüßen,

Markus