„Die Welt ist meine Vorstellung“

»Die Welt ist meine Vorstellung:« – dies ist eine Wahrheit, welche in Beziehung auf jedes lebende und erkennende Wesen gilt; wiewohl der Mensch allein sie in das reflektirte abstrakte Bewußtsein bringen kann: und thut er dies wirklich; so ist die philosophische Besonnenheit bei ihm eingetreten. Es wird ihm dann deutlich und gewiß, daß er keine Sonne kennt und keine Erde; sondern immer nur ein Auge, das eine Sonne sieht, eine Hand, die eine Erde fühlt; daß die Welt, welche ihn umgiebt, nur als Vorstellung da ist, d. h. durchweg nur in Beziehung auf ein Anderes, das Vorstellende, welches er selbst ist. – Wenn irgend eine Wahrheit a priori ausgesprochen werden kann, so ist es diese: denn sie ist die Aussage derjenigen Form aller möglichen und erdenklichen Erfahrung, welche allgemeiner, als alle andern, als Zeit, Raum und Kausalität ist: denn alle diese setzen jene eben schon voraus, und wenn jede dieser Formen, welche alle wir als so viele besondere Gestaltungen des Satzes vom Grunde erkannt haben, nur für eine besondere Klasse von Vorstellungen gilt; so ist dagegen das Zerfallen in Objekt und Subjekt die gemeinsame Form aller jener Klassen, ist diejenige Form, unter welcher allein irgend eine Vorstellung, welcher Art sie auch sei, abstrakt oder intuitiv, rein oder empirisch, nur überhaupt möglich und denkbar ist. Keine Wahrheit ist also gewisser, von allen andern unabhängiger und eines Beweises weniger bedürftig, als diese, daß Alles, was für die Erkenntniß da ist, also diese ganze Welt, nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt ist, Anschauung des Anschauenden, mit Einem Wort, Vorstellung. 

So schreibt – liebe Leserinnen und Leser,

Arthur Schopenhauer, der sich für den Vollender Kants hielt – ein Fische-Geborener, der – ebenso, wie Rudolf Steiner, die Fische/Jungfrau Vollmondkonstellation, die uns heute aktuell auch beeinflusst, mit seiner Geburt ins Leben brachte. Gemeinsam ist beiden der unbedingte Subjektivismus – der sich dennoch um absolute Objektivierung bemüht. In diese „Klasse“ gehört auch ein weiterer Fische-Geborener, Albert Einstein – der wie Schopenhauer den subjektiven Krebs-Aszendenten hatte, doch dafür einen Schütze-Mond, dem positiv die Intuition, das „Taschen-Orakel“ (O.A.) – negativ die Besserwisserei zukommt. Steiner – immerhin – weiß um die prinzipielle Subjektivität seiner Lehre, zu deren Abmilderung er sich bemüht, objektive Kriterien wenigstens realiter anzubieten. Schopenhauer unterliegt einfach einem Irrtum, wie auch Kant (Stier, Stier-AC) und natürlich Einstein – sie alle verheddern sich in den Widerspruch des „lügenden Kreters“, der behauptet, „Alle Kreter lügen“ – denn nichts anderes ist der universelle Relativismus – und nichts anderes Schopenhauers Welt von Wille und Vorstellung – denn – wie immer – um solche Subjektivität objektiv festzustellen, braucht es erst den objektiven Standpunkt, den es aber laut Lehre gerade nicht geben soll. Also tatsächlich alles nur heiße Luft. Dass Schopenhauer aber trotzdem ein großer praktischer Denker war, beweist seine hilfreiche Schrift: „Die Kunst Recht zu behalten“ – die ist, ebenso, wie Einsteins Quantenforschung, tatsächlich genial, obwohl eigentlich ein Nebenwerk.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-kunst-recht-zu-behalten-4994/1

Um von der Wahrheit einen Zipfel zu erhaschen, muss man aber doch Steiner lesen, der es geschafft hat, mit seiner Subjektivität gewissermaßen die Schallmauer zu durchbrechen.

Zwar haben diese Herren nicht heute Geburtstag – aber ihre Geburtstagskonstellation ist da, deshalb dieser Post aktuell passend. Für die Astrologie-Interessierten: Schopenhauer, der sich unglücklich in die Steinbock-geborene Caroline Medon, Operntänzerin (03.01.1802) verliebte – wie es seinem Partner-Haus entspricht, blieb ehelos: man beachte dahingehend den Saturn, den Herrn des Partnerhauses in Konjunktion mit seiner Sonne in Haus 10 = ich bin mir selbst Lebensaufgabe & Partnerschaft. Dazu kommt Mars als Herr von Haus 6 am AC – sein Pudel ist also bei ihm, des „Pudels Kern“ … Schopenhauer kannte Goethe und stand im Briefwechsel mit ihm. Untere Karikatur ist von Wilhelm Busch. Der Widder Busch hatte seine eigne Meinung über Schopenhauers dunkle, pessimistische Gedankenwelt (im Hut) … ; – er hielt Schopenhauer offensichtlich für ein A … loch …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus