Weltbild

Alex der Große und die Kleinen Wilden Piraten

Liebe Leserinnen und Leser,

keine abstruse Situation könnte abstrus genug sein, den Wahnsinn, der durch die allgemein androgyne (ἀνδρός = Mann, γυνή = Frau – bedeutet: „weibliche und männliche Merkmale vereinigend“) political correctness auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen wird. Deswegen hier „Alex der Große“* (der Name stimmt sowieso nicht) – weil er, der 11-jährige Alex das alles aushalten muß.

„Er“? – die TAZ spricht unverholen seit ein paar Tagen von „sie“. Alex ist nämlich ein Junge, und würde gerne seiner Mama zuliebe, die alles dafür getan hat, ihn als Mädchen zu erziehen, eine Hormonbehandlung machen, welche man/frau ihm – jungendamtlicherseits – verweigert.

Auch die Piraten haben das Thema entdeckt, und da kann man exemplarisch sehen, wie stark diese Partei – gerade Angesichts ihres Erfolges – moralisch indifferent ist. Wir sehen es an der Überschrift: „

Transsexualität im Kindesalter: „Umpolungstherapien“ stoppen! | Piratenpartei Deutschland

Transsexualität im Kindesalter: Wer wollte das rosa Einhorn? – taz.de

Man stutzt. „Umpolungsstrategien stoppen!“ – aber es geht doch gerade darum, die Hormonbehandlung – also Körperverletzung – zu verhindern, die dem Alex von Seiten der Mutter droht?!

Doch ebenso, wie bei Wulff, ist jetzt das „Amt“ automatisch die böse Instanz.

Worum geht es wirklich? Abgesehen einmal davon, denn das ist hier nicht der Punkt, daß es selbstverständlich ein riesen Thema ist, die Chirurgen und Pharmakologen aus der Geschlechtsbestimmung komplett zu verbannen. Unermesslich viel Leid ist darüber entstanden.

Doch deswegen hat die Sache nicht dieses irrationale Empörungspotential. Dieses stammt – wie ich glaube – aus dem Gefühl, selbst keine geschlechtliche Identiät zu haben, sich in seiner Freiheit, Mann oder Frau zu sein, sehr beschränkt zu wissen durch die moralischen Schranken der Gesellschaft.

Welche Schranken? Ist denn nicht fast alles erlaubt? Der Terror der Pornografie (bemerkenswerterweise wurden letztlich überraschend entdeckte Terroristen Insider-News als verdeckte Dateien auf einer Porno-CD transportiert) hat seine eigenen Verbote hervorgebracht. Eines davon lautet: „Du sollst keine eigene Identität haben.“ Symptomatisch kommt auch sowas dabei raus:

‚Invisible Children‘ Co-Founder Suffered ‚Brief Reactive Psychosis‘ : The Two-Way : NPR

Und nun soll Alex, so mein Eindruck, dessen Geschlechtsumwandlung in der TAZ zumindest dem Artikel nach (‚ich, du, er, sie es … ‚) schon vollzogen wurde vor wenigen Tagen – vor allem dort, in Berlin, reitet man/frau diese DrächIn – stellvertretend für all die identitätslosen Freiheitskämpfer die Agonie der nicht-unterdrückten Sexualität leben.

Es ist derselbe psychische Mechanismus, der gern anderswo jedem Falachen und columbianischem Taglöhner ein eigenes Stück Land als Menschenrecht zuspricht – wofür aus „Gegnern“ „Rebellen“, aus „Rebellen“ „Freiheitskämpfer“ und aus „Freiheitskämpfern“ wieder „rivalisierende ethnische Gruppen“ werden – aber kaum wahrnimmt, daß auch hier wenige einen Garten besitzen.

In der beobachteten Intensität der „Solidarisierung“ mit Alex – eine Organisation hat schon 9000 Unterschriften gesammelt – einem, wie jeder mit 5-Pfennig Verstand wissen kann, von der Mutter offenbar sehr bedenklich fehlgeleitetem Kind – wird sehr schnell der Verstand geopfert – selbst das „rosa Kinderzimmer“ erscheint nun nicht als der Inbegriff gelenkter Spießigkeit, sondern bekommt als prägendes, fast schon primäres Geschlechts-Merkmal eine prominente Spalte im Anwaltsjargon der theoretischen Menschenrechte.

Nicht, weil ich mich hier ereifern will, berichte ich davon, sondern weil dieser moralische Standart – wie ich meine – bedenklich und gefährlich ist. Sicher halten „junge Parteien“ auch immer einen Chaos-Faktor bereit. Aber dennoch ist gerade das moralisch schwach auf der Brust sein heuer problematisch, weil so viele moralische Fragen zu beantworten sind, gerade die Demokratie betreffend:

Was ist, wenn die Mehrheit sich in einer Abstimmung gegen Toleranz entscheidet? Was ist mit dem körperlichen Selbstbestimmungerecht – nicht nur in der Gender-Diskussion, sondern auch in der Sterbehilfe und der Organspendenfrage – wie kann die Gesellschaft aus ihren Widersprüchen von Solidarität und Raffgier herausfinden?

Und viele Fragen mehr, die alle moralischer Natur sind.

Die erste große Fehlentscheidung der Strassburger, dem echten Vater das Zugangsrecht zu seinem Kind zu verweigern, wenn das Kind in eine andere Familie per Annahme oder Adoption integriert ist, steht schon menschenrechtsfeindlich im Raum. Wohingegen bis dato von dort in der Regel relativ vernünftige und die deutsche Gesetzgebung gut korrigierende Urteile gekommen sind …

Astrologisch wäre ich gewillt, all diese im Raum stehenden Irritationen tatsächlich eine Irritation der Männlichkeit zu nennen – denn Mars ist rückläufig in der Jungfrau – in Opposition zu Neptun/Chiron mit Mondknoten-Quadrat – also werden Entscheidungen gesucht …

Obere Abbildung zeigt übrigens, daß es der Mond ist, der über das Geschlecht entscheidet, wenn die Seelen auf ihrer Rückreise hier ankommen (wie ja auch Steiner berichtet, und die sogenannte „Hermeswaage“ astrologisch bestätigt) – denn auf ihm steht das doppelgesichtige Hermes-Wesen. Der Vogel bringt es als Geist zur Erde, eine aus 13 (!) Blumengesichtern gebildete Pflanze hält den Kelch mit drei Schlangen (drei Geschlechtern) und eine vierte (äskulap-mäßige, heilsame) ringelt sich um die Hand – 13 die Zahl der Venus mit ihrem 13/8 Rhythmus, 4 die Zahl des Merkur …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus