Blaufeder, schlafend

IMG_8087Foto Termin ©

Eichelhäher_0000015. März 2016 14:51

Liebe Leser,

„Ist wohl kein so mythischer Vogel, dafür sind sie sehr volksnah, was sich in den vielen volkstümlichen Namen wie Markwart, Hägert, Nusshäher, Kratzelster, Holzschreier, Matthiasvogel, Eichelrabe etc. niederschlägt.“

„Ich habe gefunden, dass die Eichelhäher in der Liste der keltischen Krafttiere die „Fähigkeit, zukünftige Schwierigkeiten zu erkennen, Mut, Verstehen, wie man Macht weise ausübt, Warnung“ zugeschrieben bekommen und in der Tiersymbolik für „Geschwätzigkeit“ stehen,“ …

… schreibt wieder jemand im Netz, sowie auch dies, bemerkenswert:

Seine Vorliebe und Verbindung zu Eichen und Eicheln verweist auf seine Verbindung zu dem uralten Wissen und der Weisheit der Druiden. Der Eichelhäher lehrt uns, nicht nur zu denken, sondern auch zu handeln und so die Geisteskraft in Tatkraft umzuwandeln. er ist Wächter des Waldes und der heiligen Haine. Als Hüter der Eichen ist er ein starker Begleiter in der Anderswelt. Erscheint er, so könnte das ein Hinweis sein, mit dieser Anderswelt in Kontakt zu treten, da dort eine Botschaft wartet.

http://www.rabenforum.de/showthread.php?t=1572

Dazu passt das Horoskop nur allzu gut mit Venus in Wassermann und Uranus in Haus 9 – zwischen Begegnung und Weisheit. Merkur hat just ins Zeichen Fische gewechselt, um der Sonne Mitteilung zu machen, aber erst zu Vollmond, am 23. März – nach dem nächsten Zeichenwechsel in den Widder …

Die Sonne hingegen, Herrin des Aszendenten, steht in 8 kurz vor der Opposition mit ihrem Dispositor, Jupiter, der äußerst schwach in Haus 2 rückläufig geht. Sie wird ein Quadrat zu Saturn machen, und gewiss haben das vierte, das achte und das zwölfte Haus jeweils eigene Türen in die „Anderswelt“, hier geht es um die 8. Tür – das Quadrat ist zum 5. Haus …

Andererseits schläft der Vogel. Er schlief in einer sorglosen Position nicht besonders hoch auf einem kleinen Baum, keine Eiche, sondern, wie ich weiß, einer Linde. Natürlich fühlte er sich irgendwann doch gestört, und flog träge auf einen höheren Baum, auch eine Linde, ganz ohne Geschwätzigkeit. Trotzdem ist der Rat gut.

Am 9. März ist eine bei uns nicht sichtbare Sonnenfinsternis – irgendwie liegt sie schon länger in der Luft …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus