In geänderter Zeitlage

300px-GA186

Liebe Leser,

Peter Sloterdijk in der aktuellen ZEIT:

„Man weiß, das erste Opfer der steigenden Polemik ist die Nuance. Wir haben es seit einer Weile mit einem bedenklichen Zug der Nuancenvernichtung zu tun – bedenklich vor allem deswegen, weil allgemeine Lebenserfahrung weiß, dass zwischen gut und böse gelegentlich nur haarfeine Unterschiede liegen.“ –  in der ZEIT von gestern, die zu meiner Lektüre passt:

„Nun handelt es sich darum,“ sagt Steiner in einem Vortrag von 15. Dez. 1918, „daß ja auf der einen Seite die Menschen in dieser Weise, gerade mit Bezug auf die Intelligenz, differenziert sind, insofern das Volkstum in den Menschen wirkt“ – und weiter, etwas tiefer: „In England und Amerika wird mit Bezug auf den Verfassungsstaat, mit Bezug auf die äußere Politik, auch mit Bezug auf die soziale Struktur die Intelligenz schon zahm geboren. In Mitteleuropa wird sie gezähmt. Im Osten möchte sie gern frei rumlaufen, wird aber verfolgt.“

Das ist so eine Nuance, die schon lange verlorengegangen ist: u.a. weil die Begriffe „Volk“ und „Rasse“ – anders, überraschenderweise, als der Begriff „Nation“ – tabu sind – aber das heißt nicht, daß es Dinge, wie „Rasse“ und „Volk“ nicht gäbe: politisch korrekt ist nur noch der Begriff: „menschliche Rasse“ – im Plural schon rechtslastig – man muss vorsichtig sein, ihn zu äußern – nur im Tierreich ist´s kein Problem – aber tatsächlich denken nicht alle Menschen gleich, sondern mitunter völlig anders.

Was kommen da für Völker zu uns? Was macht ihr Wesen aus? Welche Fähigkeiten und besondere Eigenschaften bringen Syrer, Afghanen, Maghrebiner, usw. mit? Was verbindet uns mit ihnen, was trennt uns? Wenn wir uns solche Gedanken nicht machen, schaffen wir kein Zusammenleben im Verschiedenen, was etwas anderes ist, als das immer beschworene „Integration“.

In Europa hilft uns die Idee des „melting-pot“ nicht weiter, die verordnete Arznei kann nicht heilsam sein; – vielmehr geht es darum, gerade die Unterschiede zu wahren und zu kultivieren: Englisch kann Verkehrssprache sein, aber es hat nicht die Kraft, die anderen europäischen Sprachen für immer zu „kassieren“ – deswegen wäre es recht nachvollziehbar, wenn die Briten sich vom „imperium“ trennen, um es herauszufordern – denn es gibt ja zwei oder drei „imperii“ … die Japaner & Chinesen unterhalten auch eins oder zwei …

Gedanken zu Sonne in Fische & Mond in Steinbock …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: Volksabstimmung G.B – müssen wir das Horoskop für finden, Thorsten … ?!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s