„Die Sprache der Sterne“

Spiegel

Liebe Leser,

Venus ist heut früh in Zeichen Wassermann gewechselt – und nun kann man vielleicht mit etwas Abstand zur „Steinbocklichkeit“ der plutonischen Entdeckungen auch die Ironie des SPIEGEL-Covers verstehen. Sie ist doppelt: weil sie sich einerseits auf die vermeintliche Physik, andererseits auf die Astrologie bezieht. Denn „Die Sprache der Sterne“ entziffern bekanntlich ja eigentlich wir Astrologen (obiges Cover kann ganz gut als Waage gelesen werden, wo eben Lilith läuft, mittendrin die „eingeschlossenen“ Fische, comic-like sprechblasend … !) … ist aber schon lange so, daß sich die Schwarze Magie der Astrologie zu bedienen sucht, wie z.B. bei der angeblichen Bestätigung der Relativitästheorie zur Sonnenfinsternis 1919 im Mai, als britische Empiriker mit wenigen Photoplatten in den Tropen versuchten, high-tech-Fotografie zu betreiben. Daß nun die Sonne den Raum krümmt, eine gewagte Schlussfolgerung. Ebenso gut könnte Licht einfach durch Gravitation abgelenkt sein. Man braucht Einsteins Erklärungen gar nicht, um Raum & Zeit zu verstehen. Immer sind es außerordentlich winzige Effekte, die sich sehr gut und einfacher anders erklären lassen, die Beweise zu Einstein sind immer zusätzlich für Laien unverständlich verklausuliert, so daß man sich fragen muss, was denn die geradezu unglaubliche Überzeugungskraft dieses Magiers ausmacht?

Ich spreche von „Schwarzer Magie“, weil die im Kern behauptete Wirklichkeit den Sinn für die Realität unserer Zivilisation so nachhaltig verwirrt, daß ihr großer Schaden entsteht. Und natürlich wegen der Atombombe als exemplum, die Einstein maßgeblich forderte.

Deshalb insistiere ich etwas auf der neuen „Entdeckung“ – selbst, wenn mir klar ist, daß ihr astrologisch etwas anderes hören wollt: wen jucken denn ein paar verrückte Wissenschaftler in ihrem Elfenbeinturm, die seit hundert Jahren wieder und wieder etwas endgültig beweisen wollen, von dem sie doch behaupten, daß es schon vorgestern und vorvorgestern endgültig bewiesen wurde … aber immer noch muss eine größere Maschine her, um jetzt: endgültig … ! – – :  – doch ab und an ein Kabel locker/unter den Alpen …

So ist aber geistige Nacht. Durch den neuesten Selbst-Erhaltungs-Coup der internationalen Wissenschafts-Lobby ist davon auszugehen, daß man dieses Wahnsystem mit allen Mitteln verteidigen wird. Freilich läßt sich jetzt schon in den Foren eine gehörige Verunsicherung wahrnehmen, denn bei denjenigen, die sich für Physik interessieren, tauchen, selbst, wenn sie Einstein bewundern, im Detail Fragen auf, die das neue „Experiment“ aufwirft, und die insbesondere die Verstrickung der Theorie zwischen absoluten und relativen Prozessen betreffen, wo eben zutage tritt, daß der ganze Apparat, wie Heidgger treffend formulierte, aus prinzipiellen Gründen „nicht denkt“.

Im Ergebnis haben wir eine Verunsicherung der Weltbevölkerung im Allgemeinen und der „Natur“-Wissenschaftler im Besonderen, gerade wegen deren oft zum Zwangscharakter neigendem Naturell (Dr. Seltsam, Frankenstein, Blade Runner).

Da natürlich aufgrund einer falschen Theorie jetzt nicht das Tor zu einer „neuen Physik“ aufgestoßen wurde, sondern die Verwirrung erst richtig los geht, werden die Aggressionen steigen und sich – wie üblich – einen Sündenbock suchen: die Astrologie. Und das hat auch einen bestimmten Grund. Denn die „Schwarze Magie“ der Kosmologen und Astronomen ist im Grunde auch eine Astrologie, die sich in berechtigter Konkurrenz zu unserer „Weißen Magie“ – der wahren, persönlichkeitsorientieren und das Individuum schätzenden und fördernden Kunst – befindet, ohne, daß es irgendjemand merkt (bis vielleicht diese Woche heimlich ein Spiegel-Skeptiker) – Astrologie ist ja nichts anderes, als die Auslegung der Himmelserscheinungen in Bezug auf Welt & Mensch. Im Kern – als voll entwickelte Urknall-Theorie – ist die Astrologie, die sich Astronomie nennt – ein reiner Nihilismus; – derselbe, vor dem uns schon Parmenides gewarnt hat. Man hat das gemerkt und sofort mit der Multiversum-Metapher reagiert: und damit die Tür nach Schambala geöffnet …

Wie ist das genau passiert? – – : die Mathematik hat die Physik gekapert, und läßt sie nicht mehr los. Der Mathematik fehlt in ihrer selbstverliebten Spielerei jedes Maß, und sie hat sich durch die Ontologisierung einer Vektorrechnung – also die Beförderung einer Gleichung auf die Wirklichkeits-Ebene, den physischen „Plan“ – zur Herrin über Raum und Zeit gemacht, so, wie die Menschheit dies in absurder Selbstbeschränkung heute wahrnimmt.

Einstein Sonnenfinsternis

Innen Radix Albert Einstein, außen Sonnenfinsternis 1919, Beginn seiner großen öfentlichen Wirkng – man beachte  Pluto am AC im Saturn (Radix)-Quadratur (plus Chiron laufend) – und die Atombombe als Ergebnis …

Es wäre allerdings zu leicht, wenn man Einstein von Anfang an Absicht unterstellt. Die Fähigkeiten des Fische-Geborenen zur Autosuggestion kommen fast an diejenigen der Stier-Geborenen heran. Auch „Schwarze Magie“ braucht Absicht – doch diejenigen, die Einstein benutzen (nachdem er nicht mehr zurückkonnte, aber länngst schon H.P. Blavatsky auf seinem Schreibtisch lag), die haben diese Absicht ganz gewiss. Würde man sie fragen, wie sie denn dazu kommen, die Menschheit in einen quadratischen Bewußtsseinskäfig zu sperren, dann könnten sie zu Recht lachend auf die quadratische schwarze Kaaba in Mekka – ein Meteorit, der wie ein Götze angebetet wird – verweisen: denn von dorther haben wir diese „Wissenschaft“ – und sie könnten – ähnlich Dostojewskis Großinquisitor zu ihrer Rechtfertigung sagen, „Die Lenker der Menschheit“ hätten entschieden, daß diese nicht reif sei für die Kopernikanische Wende, und deshalb Einstein mit einem neuen, nunmehr metaphysisch-mathematischen Geozentrismus erst wieder geistige Heimat für die Menschheit schaffen mußte – und sei´s durch einen faulen Trick – bevor sie sich im nächsten Zivilisationsschritt zum 6. Kulturzeitraum dem Undenkbaren widmen könne …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Ein Gedanke zu “„Die Sprache der Sterne“

  1. Lieber Markus,

    meine Sammlung von Impulsen, die ich durch diesen Bericht bekam:
    Die Medien, wie hier auch der SPIEGEL haben einen großen Anteil an der Schwarzen-Schaf-Rolle der Astrologie. Sie sind es, die täglich verdummend vom Widder bis Fisch die Astrokommentare verbreiten und gleichermaßen die Astrologen, die sich selbstverdummen um damit ihre Mark/Euro zu verdienen und ihren Narzissmus nähren. Wortherkunft griechisch nárcissos (Narzisse) Krampf; Lähmung, Erstarrung (Narcose) – wegen des starken lähmenden Duftes der Pflanze; dazu die griechische Mythologie des Hirtenknaben, der ein Stück eines Spiegel fand und den hübschen Knaben im SPIEGEL immer wieder anschauen musste und durch Mangel an Erfahrung nicht wissen konnte, dass er wie verliebt sich selbst betrachtete. Ihm fehlte in seiner Natureinsamkeit der Spiegel der Menschen, wie auch Parsival, als er sich von seiner ihn zu sehr schützen wollenden Mutter Herzeloyde trennte und lange nicht empfinden konnte, wie es einem anderen geht.

    Ob narzisstische Seite der sogenannten Astro-Physiker oder Astrologen – das bringt für alle Menschen nur Gutes, wenn es zum Wohle aller geschieht. Auch Konkurrenzkämpfe bringen nichts, denn in ihnen ist immer Bewertung von besser oder schlechter zu finden und dann ist alles wieder nur für die gut, die kämpfen. Sie verdienen an Waffengeschäften und fühlen nicht mehr das Leid jedes einzelnen Menschen. Wobei doch niemand seine Konten, Villen, Privatjets oder Orden z.B. Bundesverdienstkreuz, auch Professor- und Doktortitel mitnehmen kann, nicht mal unser Haus, den Körper.

    Und wie seht Ihr das?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s