Mond, Mundan

Mond im Krebs

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie sehen hier das Bild von heute am frühen Nachmittag. Saturn schickt sich gerade an, unter zu gehen, ist aber fast an seinem stärksten Punkt (dazu muss Jungfrau schon ganz untergegenen sein), während Jupiter noch nicht aufgegangen ist. Die Zeiten der Saturn-Jupiter Oppositionen sind auch stimmungsmäßig komplementär in Bezug auf Tag und Nacht. Denn solange Saturn den Himmel bestimmt, ist der Stress der gebremsten Kraft und der daraus entstehenden öffentlichen Stimmung  eher drückend.

Fotos Termin ©

24.11.2010 13:41 Nürnberg


Wenn dann jedoch Jupiter den Himmel betritt und insbedondere – die letzten Wochen zusammen mit Mond – mitten in der Nacht über den Himmel wandert, dann wird es freundlicher und Schütze-mäßiger, die ein oder andere gute Idee für das nächste Jahr leuchtet schon auf.

Menschen mit Krebs-Mond sind oft samtweich und emotional zutiefst verständig, aber gerade daher auch auf sich bedacht, denn ein so sensibler Wasser-Mond braucht einen großen Schutz. Diesen Schutz findet Krebs-Mond selten in der Familie – obwohl das der ursprüngliche Plan war – wie sich überhaupt beobachten läßt, daß eine besondere Stärke im Horoskop Zeit braucht, um sich zu entwickeln, und oft erst mal eine Schwäche ist.

Weil zur Zeit – siehe Bild oben – im Zeichen Krebs der Südknoten steht (weswegen die Nationalismen aus der Pluto im Krebs-Zeit obsolet werden) und Pluto in Opposition zum Krebs im Steinbock, wird der Krebs-Mond ebenso, wie Krebs-Sonne und AC, etc., mit dem Thema Wandlung konfrontiert. Was soll sich wandeln? Das Verständnis von Familie und Volk in der tiefsten Seele. Und zwar „sagt“ Pluto am Nordknoten und im Steinbock: Wir brauchen eine völlig neue Rechtsgrundlage für die Realität des öffentlcihen Rechts.

Und jedem Krebs-Mond Individuum wird durch Südknoten im Krebs die Art seiner Bindung zur Ursprungsfamilie „bedenklich“, welcher Anteil läßt sich karmisch transformieren, wie wandelt man alt gegen neu?!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus