Astrologie

Jupiter im Zeichen Fische – der Himmel bekommt Übermacht – die Lüge Schlagseite

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

seit alter Zeit ist Jupiter/Zeus/Marutuk Herr über die Zeichen Fische und Schütze. Nun ist er seit drei Tagen (13.05.2021) in sein Domizil eingekehrt, das erste Mal in dieser Runde, und leistet dort Neptun Gesellschaft (ohne sehr nahe zu kommen), dem neuen Herrn der Fische. Das ändert die Stimmung. Der Zeitgeist begleitet das immer 1:1 – hier die heutige FAZ, es scheint nur noch Jupiter/Neptun Nachrichten zu geben. Dem Astrologie-Studierenden sei nahegelegt, es doch genau zu nehmen und den Wald vor lauter Bäumen nicht zu übersehen: „verlassen“ (Unsicherheit, Auflösung, Haus 12), Quallen, Götter, gute Geister und spuken tut´s auch … Quanten reimen sich auf Quallen, usw. … also Fische ohne Ende (unterm screenshot geht´s gerade so weiter … ) …

Im Rider/Waite Tarot entspricht Jupiter in den Fischen dem König der Kelche, der mit seinem Steinthron souverän und naturgesetzwidrig auf den Wellen schwimmt. Jupiter bekommt in seiner Fische-Früh-Phase drei Besuche vom Mond, Oppositionen zu Venus und Mars (Gelegenheit, Liebe und Weisheit in Einklang zu bringen), kehrt am 28. Juli rückläufig zunächst ins Zeichen Wassermann zurück, wo Saturn, auch rückläufig, ohnehin residiert und sich von Jupiter, jetzt aufgeladen mit dem Schwalben-Geist des Delphin-Zeichens zur Menschlichkeit zurückführen lässt. Besonders wichtig für die Kinder.

Die ganze Zeit über beschäftigt uns das Quadrat Saturn/Uranus – zwischen Wassermann und Stier, „Haben oder Sein“, würde Erich Fromm sagen. „Freiheit oder Besitz“ – bekanntlich profitieren viele von der „Krise“.

Ex negativo verstärkt Jupiter Neptuns gegenwärtige Orientierungslosigkeit und verschwiegene, aber unerbittliche Auflösungstendenzen. Die Grenze zwischen Mensch und Maschine z.B. wird intensiv bearbeitet nicht nur durch die Inanspruchnahme des Menschen als Spike-Protein-Produktionsmaschine. Oder der Sinn – verfällt einfach, löst sich auf; das Finanzwesen: wo die Lüge herrscht, ist die Not nach Wahrheit so groß, dass außer ihr, ἀλήθεια, nichts Sinn macht: und dafür gibt es – entgegen dem Vernebelungsmantra – durchaus sehr einfache Antworten, aber sie sind schwer auszuhalten: Betrug, Hochverrat, Skrupellosigkeit, Korruption.

In positivo stärkt Jupiter (im Quadrat zu den Zwillingskräften) jetzt gleich zu Beginn (Sonne,Venus, Merkur, Nordknoten) – den Glauben an Wunder gegen die vermeintlichen Tatsachen. Und ein Wunder wird auch nötig sein, um die zwangsneurotische Gesellschaft wieder zu Sinnen kommen zu lassen. Jupiter besteht auch auf das Recht, auf Gerechtigkeit. Der ein oder andere Durchbruch könnte der Stock im Ameisenhaufen werden, den die Verschwörer fürchten müssen. In den USA setzt sich die Erkenntnis durch, dass weder der WHO noch Anthony Fauci zu trauen ist, Senator Rand Paul (06.01.1963) verdächtigt ihn, den Virus in Wuhan selbst durch seine Querfinanzierung erst erschaffen zu haben. Mit Fox steht ein bekannter Kanal für eine offene Berichterstattung, wie es sie bei uns nicht mehr gibt.

Auf dass Geist triumphiert über Täuschung. Zeus/Marutuk hört, wie wir oben sehen, nur mit dem Herzen gut. Doch unter seinem erstaunlich zahnradigen Innenleben hat er ein Haustier dabei mit einer Kathedrale auf dem Kopf: die Tiamat-Schlange – das gebändigte Chaos.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus