Venus jetzt im Fische-Stellium

Liebe Leserinnen und Leser,

wer ein Gefühl für die Lebendigkeit des Kosmos gewinnen will, hat hier einen einfachen Zugang, denn Mond läuft auch im Zeichen der Sehnsucht harmoonisch (sic!) zur Steinbock-Sonne just zum sichtbaren Sichel-Neumond.

Jupiter, der das Fische-Zeichen regiert, steht in der Himmelsmitte im Quadrat zum Aszendenten bei Venus-Ingres (Fachwort für Eintritt in Tierkreisbild) – es versammeln sich geballte Kräfte in Fische, dem Zeichen der Auflösung und des Geistes, unabdingbare Voraussetzung zur Neubildung in Widder.

Sonne/Pluto behauptet: wird heftig, auch. Der Streit zwischen Uranus und Jupiter ist einer um Besitz: wem gehört was?

Vor allem aber sehen wir, wie altes Karma (Südknoten, Ketu) in Fische gewandelt werden will. Und just der Glückspunkt – jene kleine Reminiszens an die „Araber“, deren „Spielereien“ Kepler* so verachtete – steht bei Chiron in den Fischen zusätzlich: – diese Chance sollten wir ergreifen.

Und wie? Nehmen Sie sich das Thema „Wasser“ im allerweitesten Sinn vor. Den Regenbogen, die Sauna, die ätherischen Öle, die Reise auf eine Mittelmeerinsel außer Kreta (gehört traditionell zu Jungfrau – was natürlich wegen Rahu, Nordknoten in Jungfrau noch eben gerade ein gutes Ziel sein könnte) – oder Musik/Literatur eines Fische-Geborenen (Vivaldi, Bach, Eichendorff, Steiner …).

Jetzt, da Venus mit in Fische eintritt, bekommt der  Blues eine reizvolle Note und wandelt sich.

Mit feundlichen Grüßen,

Markus

*Johannes Kepler, Prag 1601