„Heilig´s Kanone´rohr … „

IMG_7009Foto Termin ©

Papst & Transite

Innen Franzicus, 17.12.1936 21:00 Buenos Aires, außen Transite 16.10.2015

Liebe Leserinnen und Leser,

den Gegenwind, den der Papst bekommt – das ist Pluto im Steinbock – es müssen die Regeln eingehalten werden – auch, wenn das vernichtend sein sollte. Oder es sind die jungen Menschen auf der Welt, die Religion nur als kriegerischen Wahn erleben – nicht neu, aber noch lange nicht verstanden – für die deshalb Religion wirklich mehr als überflüssig ist – oder gar solche, wie ich, der die Auflösung der Kirche(n) für die christlichste aller Ideen hält.

Schelling (Wassermann) unterscheidet in seiner „Philosophie der Offenbarung“ das Petrus-Christentum vom Paulus-Christentum als Dualität von Regel und Revolution ( kommt noch das gänzlich andere esoterisch-intellektuelle Johannes-Christentum dazu, vom Christentum der Herzen nach Markus und Lukas ganz zu schweigen) in ein und derselben Institution: Geheimnis der Dauer & vielleicht des Glaubens …

Was mir zur Zeit fehlt, ist die Verantwortungs-Übernahme der Kirche für das Desaster in der Levante: es ist doch offensichtlich, daß dort/hier ein Kulturkampf tobt, der einst mit der Zurückdrängung der christlichen Städte am Mittelmeer und den Kreuzzügen zu tun hat – wo bleiben die DenkerInnen, die einen größeren Zusammenhang erkennen und weise danach handeln können? Unsere Presse erzählt uns, man habe dem Putins machtlos zuzusehen: der aber handelt – wie wir glauben – im vollen Konsens mit den anderen Mächten.

Die Presse versteht sich als große Kontrolle, doch wer kontrolliert die Presse? Als Blogs das übernommen haben, kam der große Aufschrei, dies sei „unseriöser Journalismus“ – dann ging man auf Betteltour und GOOGLE, Larry Page, hat großzügig in alle deutschen online-Medien investiert. Natürlich bleibt man kritisch! Dieser Tage wieder allenthalben Kriegspropaganda: wenn ZEIT-online sich mit hübschen Düsenjet-Fotos, die gerade blitzende Bomben lassen, zur Lagebesprechung aufmacht, und fragt: wen trifft´s?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus