Die Krebs-Aszendenten suchen neue Lebensaufgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

im Hintergrund sehen wir die Kuppeln des Passauer Doms, eine Station meiner kleinen Reise heute. Pünktlich zum Venus-Pluto Aspekt – wer meine Wochenschau gesehen hat, kann diesem Hinweis folgen – fluten die wichtigsten Zentralbanken* der ganzen Welt den Markt mit Bargeld, wie es so schön heißt. Passau ist – mittelalterlich – dem Skorpion zugeordnet, und so passt dieses Bild plutomäßig wenigstens ein bischen.

Fotos Termin ©

Dieses Bild vom Kaffee unterwegs unten hat mehr etwas mit Neptun zu tun: …

… Neptun scheint es auch zu sein, der die Krebs-Aszendenten irritiert, denn bei einigen KlientInnen und Freunden höre ich sehr ähnliche Sätze, eine Art Verunsicherung, ob der für sicher gehaltene Weg der richtige sei, eine bislang für sie ungeahnte Desorientierung (Kaffee wird – teilweise zumindest – auch dem Neptun zugeordnet).

Bei vielen Krebs-Aszendenten wird das Haus 10 – das Haus der Lebensberufung – von den Fischen regiert, und da Neptun nun endgültig volle Kraft voraus in die Fische stürmt – und Chiron sie gar nicht verlassen hat – braucht es einen ganz neuen Sinn für die Lebensorientierung, die bei Krebs-Aszendenten (wenn Fische Haus 10 regiert) nur in die Selbstlosigkeit führen kann – unterstützt richtungsmäßig durch Haus und Zeichen, wo der Fische-Herrscher Neptun steht.

Steht also z.B. Neptun in Haus 5 im Skorpion (eingeschlossen vielleicht sogar?!) – dann wird die Lebensaufgabe zur kreativen Herausforderung.

Das geht auch – dumm ist nur, wenn materielle Ansprüche (siehe „Bargeld-Flutung“) dem zu sehr im Weg stehen. Aber auch anderes ist denkbar – festhalten an einem unbedingten und rein Ego-zentrierten kultuerellem Konzept (Schriftsteller) – wobei es schwer sein kann für die Krebs-Aszendenten – dieses überhaupt als Ego-zentriert zu erkennen. Der Astrologe kann das von außen gut erkennen – ob er´s bei sich selbst auch schafft, ist wieder eine andere Frage!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Wir leben übrigens in der Illusion, die Zentralbanken seien eine staatliche Institution. Forscht man ein wenig nach, stellt man fest, daß das nicht stimmt: sie sind im Privatbesitz. Es sind also unbekannte „Marktteilnehmer“ die den Markt mit „Geld fluten“ – wellcome to Neptune´s world.