Wilhelm Reich und Orgon

Wilhelm Reich

Liebe Leserinnen und Leser,

wie immer eskaliert es. Diese Diskussion mit den Science-Bloggern. Sie sind ganz erpicht darauf, einen mit Spott und Argumentchen niederzumachen, aber sie wissen auch, wann sie aufhorchen müssen: „Eine Neue Energie? Orgon, was ist das?“

„In einem völlig abgedunkelten, mit Metall ausgekleideten Orgon-Energie-Beobachtungsraum, können wir leuchtende Orgoneinheiten beobachten, die bei ihrer kreiselnden Vorwärtsbewegung im Raum einer bestimmten Bahn folgen“, so schreibt Wilhelm Reich in „Die Kosmische Überlagerung, die orgonotischen Wurzeln des Menschen und der Natur.“ (Zweitausendeins, S.32)

„Jedes Lichtpünktchen scheint sich abwechselnd zu verbreiten und zu verengen, als ob es pulsierte. Fliegt das Lichtpünktchen an uns vorbei, so haben wir eine Flugbahn, seitlich gesehen, vor uns, etwa so:“ (Reich, Die Entdeckung des Orgons II, s. 135)

IMG_2226Foto Markus Termin ©

Reich war, als er dieses Leuchtphänomen zuerst beobachtete, total erstaunt. Er dachte sich, was wohl jeder denken würde: „Ein Spiel meiner eigenen Netzhaut, weil ich das Dunkel nicht gewohnt bin.“ Es war daher nötig, dass er länger in dem dunklen Raum verbrachte, einem eigens zu diesem Zweck in Orgonon bei Rangeley, Maine USA – ähnlich wie Tycho de Brahe seine Insel in der Ostsee mit dem Observatorium  – Urania – benennt Wilhelm Reich eine Forschungsstätte nach ihrem Inhalt – gebauten Orgon-Beobachtungsraum. Hier bitte klicken:

The Wilhelm Reich Museum – Welcome

Er besteht aus einem als Orgon-Akkumulatur (mit einer bestimmten Materialanordnung) versehenen  absolut zu verdunkelndem Kellerraum, eventuell mit mehreren kleiner Orgonakkumulatoren drin.

Um herauszufinden, ob er sich das alles bloß einbildete, beobachtete Reich die Lichtphänomene noch mal, aber diesmal mit einem Vergrößerungsglas und einem eigens dafür hergerichteten Rohr mit einer Mattscheibe. Und tatsächlich, die Lichtphänomene ließen sich vergrößern, sie waren objektiv vorhanden und bei weitem nicht nur ein subjektiver Lichteindruck. Dies ist ein sichtbar werden der Orgonenergie.

„Um jeden Zweifel an der Existenz der atmosphärischen Orgonenergie auszuräumen, halte ich meine Studenten an, sich gründlich mit diesem Phänomen bekannt zu machen.“ (e.d., S. 124)

Wundern Sie sich nicht, wenn sie die Kreiselbewegung von Lichtteilchen bei hellichtem Tage bereits auf ihrer eigenen Netzhaut, insbesondere bei geschlossenen Augen beobachtet haben: sie sind es, und sie sind dennoch objektiv.

Es folgen Abhandlungen und Versuche, die eine andere Erklärung als mögliche Ursache ausschließen, bitte dazu selbst in die Literatur einsteigen.

Es geht also um die Sichtbarmachung beschreibbarer und objektiver Lichterscheinungen im total dunklen Raum. Dies fasste Reich als eine Erscheinungsform von Orgon auf, einer „Energie“, die nach seiner Beobachtung keine Masse haben soll und das gesamte All durchflutet.

„Die hierdurch hergestellte  funktionale Beziehung,“ schreibt Reich an anderer Stelle über die Kreiselbewegungen der beobachteten Lichterscheinungen „zwischen der Kreiselbewegung der massefreien Orgon-Energie (OR) und ruhender Masse (m) ist dieselbe wie die Beziehung zwischen Himmelskörpern, die im Orgonozean kreiselnd ihre Bahnen ziehen.“ (W.Reich, „Die kosmische Überlagerung“)

Natürlich beschäftigte sich Reich – unten sein Horoskop – nicht nur mit diesen Lichtpünkten. Seine Theorie führte zu absolut fantastischen Forschungen, denen er fortan sein Leben widmete und die konsequenterweise u.a. in einer praktischen Handhabung zur Wetterbeeinflussung, erfolgreicher Dürrebekämpfung z.B. mündete.

Die Orgon-Energie läßt sich also direkt optisch, mathematisch (als Temperaturdifferenz), mit einem Orgon-Energiefeld-Messapparat und weiteren Methoden nachweisen.

Sie ist das Erbe eines nahezu unbegrenzt kreativen Menschen (Neptun Spitze fünftes Haus), dessen umfassendes Wissen als Arzt, Psychotherapeut, Physiker und (im wahrhaften Sinn des Wortes) Biologe ein komplexes Lebenswerk darstellt, welches sich kaum in wenigen Worten fassen läßt. Sein in der psychoanalytischen Tradition verfasstes „Massenpsychologie des Faschismus“ ist heute noch ein  Standartwerk der Gesellschaftspsychologie, genauso, wie sein Werk „Charaktanlayse“.

wilhelm-reich HoroskopWilhelm Reich wurde am 24 März 1897 um 3:40 AM in Dobrzanica (Ukraine) geboren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s