Poetry, Weltbild

Schlangen-Dschinn im Stadtpark zu Nurem-berg

                                        … gemach, das Foto ist von letztem Herbst! Neptun im Nürnberger Stadtpark …

Liebe Leserinnen und Leser,

die ZEIT schreibt, man fülle journalistisch das Sommer-Loch gerne mit Tieren: entlaufenen Bären oder Kühen, die im Wald leben. Astrologisch haben wir kein Sommer-Loch. Ich schreibe nur nicht ständig über den Mars/Pluto/Uranus Aspekt, weil das so offensichtlich ist, jeder kann es selbst verstehen: Lon-don. Aber wir in Nürn-berg …

( … kleiner Horus-Dschinn versteckt im Bild … ) Foto Termin ©

… haben etwas besseres in Nep-tuns Reich zu tun: …


… im Horoskop sehen wir die Löwe-Sonne im 12. Haus, welches jedoch knapp regiert wird vom Mond – und das ist`s, Mond und Pluto in Konjunktion im Steinbock Haus 5!

Chiron und Neptun aus dem Haus 7 sind meines Erachtens nicht die Schlange, sondern derjenige, welcher sie u.U. mit Absicht ausgesetzt hat, in täuschender – was soll so ein Reptil im Stadtgarten? – und verletzender – Chiron – Absicht.

Wie könnte so ein Tier auch leicht aus einem Terrarium fliehen?

Für beide, den Finder – der sich mit Schlangen auskannte – und die Schlange – weil er sich auskannte – war es ein Glück: daher ist Pluto-Mond im Glücks-Haus 5 und der Glückspunkt ist obendrein auch drin – welch ein Glück.

Die Mars-Opposition hätte bedeutet, jemand aus dem Haus 11 hätte versucht, die Schlange aus Angst zu töten. Der Aspekt der Opposition zwischen Mars und Mond ist bis auf Bogensekunden genau! Und natürlich muß Pluto die Schlange sein!

Auch die „silly times“, die albernen Schabernack-Zeiten des Mr. Retro Merkur – Loki – spielen wohl eine Rolle: die Sonne des kollektiven aus Haus 12 rettet die Schlange bei Tagesanbruch: sie kommt zurück = Merkur rückläufig ins Terrarium … hey … wie kommen die Leute (Neptun/Chiron) aus dem 7. Haus (ich sage gerne: aus dem „Off“) eigentlich dazu, so seltsame Tiere zu halten?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus