12 Gedanken zu “Saturn im Skorpion

  1. Pluto aus Skorpion in Steinbock
    Saturn aus Steinbock in Skorpion

    zum Thema:
    https://markustermin.com/2014/07/10/gewinnt-mein-favorit-deutschland-das-finale-gegen-argentinien/

    Zuvörderst danke man Markus, der bittend daran erinnert, dass es unter Astrologen einmal unüblich war, mit groben Worten darauf hinzuweisen, wie sehr doch unsere Lichter-Wissenschaft eher der Kunst gleicht, – und auf jeden Fall nicht so sehr dem Anwenden starrer Regeln verwandt ist, welche wir in guten und weniger guten Büchern lesen und lernen und dann anwenden. Eher mit Feinsinn und Brillanz ermuntern wir Sternenfreunde einander, das eigentlich Nichtbeschreibbare doch zu beschreiben. Freilich, die Zeiten von Ibn Rushd sind längst vorbei und jede Menge ISIS-Krieger schwingen sich auf die Bühne des Geschehens. Sie alle haben etwas gelesen – meist nur ein oder zwei Bücher, aber sind nicht in die Tiefe der geistigen Welt eingedrungen, weil sie an deren Pforten nur mit bloßen Fäusten anpoltern. Den „McPauls“ gegenüber will ich deshalb nur noch soviel bemerken (und mich dann dem Eigentlichen rasch zuwenden), dass ich persönlich es jedenfalls vorzöge, nicht so sehr aus dem Kaffeesatz zu weissagen, sondern eher aus dem Schaum grünen Tees, dessen Gestalt sich auf der Oberfläche der Schale und ihres sich langsam abkühlenden Tranks bewegt und dadurch verändert. Also nicht aus dem abgekühlten Bodensatz, sondern aus dem aktiven Geist. Freilich, – ob diese Methode Erfolg hätte, darüber wage ich nichts anzugeben. Wer von Stuckrats Buch über die Geschichte der Astrologie genossen hat, wer Klöckler, Ring, Döbereiner und die ganz Alten gelesen hat, weiß darüber Bescheid, wie willkürlich die verschiedenen Systeme aufgerichtet worden sind, und dass sie sich aber alle mehr oder minder an zwei sogenannte Realitäten anlehnen: An die um uns herum sich bewegenden Großkörper da draußen im luftleeren Raum und an die Welt der Mythen tief in uns und unserer Kultur – also dem spirituellen Äther. Nur dieser Anlehnung wegen scheint es manchmal so zu sein, dass wir mit unseren Metagnosen und Prognosen irgendeinen Sinn berühren. Und das ist jedesmal ein dermaßen beeindruckendes Erlebnis, dass wir so leichtfertig geworden sind, vom Wahrheitswert der astrologischen Kunst zu reden, wie auch die Naturwissenschaften von sich behaupten – irgendeine Form von Wahrheit zu wissen. Besitz von Wahrheit wird bei kleinen Geistern manchmal zur Macht, die erhalten werden muss – und dann wird es bald grob und peinlich.

    Was ich sagen, bzw. andeuten wollte (und warum ich bisher gern auf diesem BLOG mit beteiligt gewesen bin) ist Folgendes: Mir macht es Freude, mit anderen zusammen den Palast der Astrologie zu erkunden und an einigen seiner Balkone noch ein paar Arabesken zusätzlich anzubringen. Dort eben, wo noch Platz ist. Und es ist viel Platz!

    Bei dieser Fußballweltmeisterschaft 2014 ist es nun so, dass tatsächlich sehr viele Spiele mit dem SteinbockAC begonnen haben und auch zum Ende gekommen sind. Nun wandert in diesen zwei Stunden der Pluto von Haus 1 ins 12. Haus. Wobei er aus dem 4.Quadranten kommt, weil er im Skorpion zu Hause sein soll, wie wir seit seiner Entdeckung es halt mal so festgelegt haben. Der Herrscher von Haus 1 ist der Saturn und der steht dort, wo der Pluto herkommt. Oft ist das im 11. Haus gewesen. Nun wandert der Pluto langsam in das 12. Haus und der Saturn in das 10. Haus. Venus und Merkur sind meist im 6.Haus geblieben und Sonne und Jupiter tummeln sich lange im 7. Haus, bis sie untergehen, das Ganze je nach Ort des Spieles mehr oder weniger verzögert.

    Nun ist es m.E. einmal einer Überlegung wert, was eine WM eigentlich ist. Sie ist auf keinen Fall ein Ereignis mit Individualität, sie ist ein Haus 12-Ereignis. Die einzelnen Spiele sind nicht so sehr Einzelspiele, sondern der Weg mehrerer scheinindividueller Ereignisse zu einer lange noch nachwirkenden kollektiven Größe. Diese Spiele werden in der Halbzeit von den Nachrichten auf eigenartigste Weise flankiert. Die Welt zerlegt sich grad – Zusammengehörendes bricht auseinander. Israel-Gaza / Irak-Isis / Ukraine- Russland. Es ist so, als ob das Thema des Nationalismus noch einmal auf besondere Weise sich in Erinnerung bringt. Hier als Spiel, dort als grausames Spiel. Beides gelenkt von unbewussten Motiven und von titanisch erscheinenden Missverständnissen, welche gewollt werden! Die WM und diese Konflikte können nicht getrennt betrachtet werden. Etwas geht aus Haus 1 nach Haus 12.

    Nun, so etwa, wie der konkrete Pluto in Haus 1 vom Saturn in Haus 11 erst mal festgehalten wird (Saturn in 11!!!), bis er sich dieser Herrschaft durch Wanderung ins 12. Haus quasi entzieht. Deshalb meinte ich, Pluto in 12 löscht die Regeln oder schafft Singularitäten, die irgendwie doch einen sonderbaren Sinn haben. Für mich spricht das 7:1 DL-BRA in diese Richtung. Und gestern das ungerechte 3:0 NL-BRA (ElfMeter und Abseits). Brasilien hat eigentlich SELBER nicht verloren, sondern – da schien jemand seine Finger mit im Spiel zu haben. Die Brasilianer sind als Gastgeber so was von schicksalsmäßig abgewatscht worden, dass sich Euripides der Sache nachträglich annehmen müsste. Mir jedenfalls lag daran, auf den Weg des Pluto in den Pool des 12.Hauses hinzuweisen. „Das Konkrete als Kopie von Wiederholungen des Schon-Da-Gewesenen“ (Haus 1 mit Pluto aus Skorpion) zieht sich ins „Urganze, wo es vom Alles-Fügenden-Zeus gelenkt wird“ (Haus 12 von Schütze regiert und Jupiter in Haus 7) zurück. Dort versteckt der Pluto (Herr der gewesenen Dinge) sich nicht, er geht nicht verloren. Im Gegenteil: Er entfaltet ein Hilfs- und Freundes-Netzwerk für die Verlorenengeglaubten aus dem metaphysischen Untergrund heraus. Mich würde es also nicht wundern, wenn heute Abend DL zwar brillanter spielt, aber diese sonderbare „Hand“ den Daumen zu Gunsten des südamerikanischen Kontinents hebt, ohne ihn für Europa zu senken. Wir werden sehen! Deutschland zöge mehr Kraft und Begeisterung aus einem solcherart verlorenen Sieg als aus einem bravourös gewonnenen Match! Die Deutschen brauchen es metaphysisch!

    1. markustermin

      Ich stimme zu! Aber: brauchen es die Deutschen wirklich metaphysisch? Und was ist mit Argentinien? Der erste Sieg nach dem Falkland-Krieg? Eine Erlösung? Verdient? Für was?! – insofern brauchen die den Sieg „metaphysisch“ … ist also passend gedacht – aber vielleicht dennoch nicht im Plan des Herrn. Ich gebe zu bedenken: auch ein Sieg der Deutschen Mannschaft wäre eine metaphysische Lektion für „die Deutschen“ – als Sieg des Individuums über die skeptisch blöde Masse, die den Sieg „Deutschlands“ wirklich nicht verdient hat, allein schon in der Art der Mannschaftsbeeinflussung durch Presse und Reaktion: hochjubeln und runtermachen … Über den „Titel“ wird man sich genauso wenig freuen, wie über den 7:1 Sieg über Brasilien – und zwar, weil allen der Weltzusammenhang von Konstellationen und Konflikten – sportlich ausgetragen am Besten, militärisch ausgetragen am Schlechtesten – vorbewußt bewußt ist – was eigentlich ein Erfolg unserer astrologischen Arbeit ist. Und die Masse denkt auch: darf denn so ein Wassermann der sein, nach dessen Pfeife wir letzlich tanzen? Löws Vorinkarnationen wären interessant. Wilhelm II als Wassermann?

  2. Hallo Markus,
    ich denke, die beiden Länder heute brauchen weder eine Niederlage noch einen Sieg. Da ist weder Illusion noch Verzweiflung, es hängt auch nichts Wesentlichen dran, wie es bei Brasilien der Fall war. Die deutsche Mannschaft spielt m.E. den besseren Fußball, aber die Argentinier sind entschlossen und zuweilen recht einfallsreich. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Deutschland gewinnt, aber es würde mich nicht wundern, wenn aus Fouls, Entscheidungen der Schiris, Elfmeter usw. doch ein Sieg für Argentinien „entsteht“. Let’s wait and see!
    Gruß, Conny

  3. Für Interessierte und Kaffeesatzfreunde: Götzes Merkur steht genau auf dem Heroldspunkt des Radix vom Anpfiff! Und, – Götze hat dieselbe praktische Stellung von Merkur Venus wie grade mundan laufend!

  4. federhalter

    … nein, Pardon (es ist noch früh am Morgen …) auf dem Heroldspunkt vom 1:0 DE/ARG (17*Gemini), dort steht der Merkur Götzes. Und der Merkur war der Herrscher vom MC beim Anpfiff.

  5. Christine

    hhm :)
    spannend dies zu lesen, spannend gerade den Einwechsel des jungen Mannes mit klarem Blick, kräftigen Wangen, geschmeidigem Nacken und Körper gesehen zu haben – gewiss kann es durch den Stand der Sterne belegt werden – die Wahrnehmung dauert einen Bruchteil einer Sekunde, das Wissen ist schlicht da, um die Bestätigung können Bücher geschrieben werden, Einsicht bedarf aus der Mitte schauen. Des jungen Mannes erscheinen – hat etwas wie Mozart – direkt, präzise – die Aufgabe erfüllt. Wohl konnte er gar nicht anders….. :)

    Liebe Grüsse

      1. Christine

        isch scho richtig so, – hat übrigens im Titel genau „ein kompliziertes Juwel wird zum Held“ geheissen. Es hat ja alle und wohl viel mehr dazu beigetragen – Grüessli

  6. Christine

    … und kurz nach diesem Kommentar schnüffelnd in den Schweizer Online- Zeitungen: … Mario Götze – Wunderkind – mit komplizierter Karriere…… – dass er Götze heisst, ist noch einmal bemerkenswert… dazu Mario – wer hören kann… ;)

  7. Gerade sehe ich, dass Götzes Sonne-Venus-Merkur Konjunktion auf Löws AC auf 15 Grad Zwillinge fällt, da hat er wohl (intuitiv?) den Richtigen für den Vollendungsschuss seiner Arbeit gewählt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s