Langzeit-Stundenastrologie

800px-Tuscum_des_Plinius_Schninkel_AAVilla des Plinius in Tusculum, Schinkel

Liebe Leserinnen und Leser,

HausDies war die Frage der Klientin: was mit dem Hausbesitz ihrer Familie geschehen würde, und zwar aus dem Jahr 2006. Es wird ja allgemein gesagt, Stundenastrologie gelte allenfalls für einen Zeitraum von 3 Monaten. Sowieso ist die Stundenastrologie die Zaubersparte der Astrologie – wirft echte philosophische Fragen auf, weil kein „Ursache/Wirkmechanismus“ – welcher Art auch immer – vorstellbar scheint – wo doch sonst bezüglich der direkten Einflussnahme planetarer Kräfte vieles bestellt ist: z.B. die Resonanz oder das Prinzip des seelischen Innewohnens – wie bei der anthroposophischen Astrologie – was sicher zutrifft.

Wie wir sehen, hat Jupiter aus dem Haus der Erbschaft es geschafft, direkt über dem Mond in Haus 5 (Wert des Hauses, Kinder) zu landen, während Saturn zum Tag des Besitzerwechsels erst im Jahr 2013 zusammen mit dem Nordknoten auf genau diesem Jupiter steht, der Herr des Aszendenten und des 10. Hauses = des Ergebnisses ist.

Selbstredend gibt es Verknüpfungen direktester Art zum Geburtshoroskop der Fragenden …

Und rätselhafter Merkur rückläufig zwingt tatsächlich zur Wiederkehr, weil nicht der gesamte Besitz der Familie vor Ort verkauft ist – außerdem ist Merkur rückläufig Wertminderung …

Hier zeigt sich die Stundenastrologie – Geduld vorausgesetzt – als Wunderuhr; auch Pluto Haus 10 ergibt einen Sinn.

Und das sind noch lange nicht alle Entsprechungen, die sich ohne Ausnahme in die Realität fügen, aber hier nicht alle angeführt werden können.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus