Fragen, Herr von 7 in 2, Partnerschaftsastrologie

In den Partner „investieren“

Fotos: Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

das Zeichen des Menschen in seiner sonnen-verbundenen Strahlengestalt wird uns durch die Natur in ihrer verzauberten Zeichenhaftigkeit manigfaltig und unbegrenzt zurückgeworfen.

Oberes Bild der Trichterwinde von meinem Balkon ist in seiner Pentagrammatik, wie auch z.B. die Alraune, kein Symbol des Menschen, sondern eröffnet die Sicht auf ein gemeinsames kongruentes Prinzip; die fünf-Strahligkeit, die sich im Pentagramm der Venus und zahlreichen anderen Pentragrammen in planetaren Bezugspunkten als fast geometrisch perfektes Bild in den Himmel projiziert.

Immer wieder begegnen mir mit Klienten bzw. Klientinnen solche, die den/die Herrscher/in des 7. Hauses im zweiten stehen haben, und nicht selten hat man den Eindruck, es fällt ihnen schwer, einen Partner/Partnerin zu finden.

Das gilt auch für die Kombination:  Herr des 7. Hauses in 1 oder 12, aber anders. Im zweiten Haus will der Herr des 7. ganz im eigenen Besitz sein, es besteht ein tiefer Wunsch, den/die Partner/in sich ganz zugehörig zu wissen.

Obwohl es unmoralisch klingt, ist es hier gut, gewissermaßen in den Partner zu investieren: eher etwas zu geben, als etwas zu verlangen, das erst löst die Erstarrung in Haus 2 = „Will unbedingt als mein Eigen haben … “ – ein Anspruch, der natürlich nicht durchzusetzen ist und daher ins Gegenteil umschlägt: Partner befreit sich, und da keiner mehr bereit ist, sich so vereinnahmen zu lassen, wird Mensch mit Herr von 7 in zwei am Ende gemieden … Also hier hilft geben, durchaus auch im materiellen Sinn etwas bieten wollen, unter Umständen in Umkehrung der Rollenklischees.

Dies einmal erkannt öffnet der/dem HoroskopeignerIn die Augen, und bringt das Thema „Haben und Sein“ auf einer höheren Ebene in der Lösung, der Synthese hervor.

Etwas anders ist es, wenn jemand den Herrn von 7 in 12 hat: Partnerschaft rückt ins Haus des Unendlichen. Am besten eine Fernbeziehung (Ausland) mit einem schwer zugänglichen verheirateten Mann mit zwei Kindern, etc. Das wird als Schicksal erlitten, und das ganze Leben steuert nur darauf zu, dieses Schicksal als den eigenen inneren Anspruch zu entlarven und somit zu verändern – deshalb ist Astrologie definitiv eine Kunst der angewandten Freiheit.

Auch hier gibt es astrologische Lösungsvorschläge, die alles einfacher machen. Es ist das Bewußtsein über all diese Dinge, in dem das Potential steckt, alles zu verändern und die Liebe wieder möglich zu machen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus