Europa

Der neue Führer: Klaus Schwab

Liebe Leserinnen und Leser,

einen Saturnschädel hat er und auch noch Visionen mit Fische-Mond, und da er selbst von „Führerschaft“ bzw. deren „lack of“ – Mangel an –  „leadership“ spricht – eine Einschätzung, die geradezu nahelegt, dass er das jetzt selbst übernimmt. Wer sonst? – er ist´s, der Widder! – gut auf der Seite des Guten – schlimm auf der Seite des Bösen.

Klaus Schwab dürfe der mächtigste Mann der Welt sein. Als er geboren wurde, 1938, da stand Uranus im Stier, wie heute; – der Mann denkt sehr groß – und ist dabei doch gar kein Utopist, denn die Regierungen folgen ihm tatsächlich – Gretchen hat den moralischen Panik-Imperativ in der UNO – „I want you to panic!“ – gesetzt: und so machen wir das dann auch – so geht Demokratie – und überhaupt ist Demokratie zu langsam: Schwab arbeitet mit allen Systemen zusammen – solange sie seinen Zielen folgen.

Schon aufgefallen? Wir sind nicht mehr Papst, aber Kaiser. Es geht – für Schwab aber nur eine Zwischenetappe – ums Klima – Generation Großvater möchte sich mit den computerspezialisierten Enkeln verbinden, um die Welt zu retten. Da rennt er offene Türen ein.

Der Sinn und Zweck des Lockdowns (da kein Notstand vorliegt, gesundheitsmäßig, darüber muss man wohl nicht mehr reden) ist also, die Gesellschaften daran zu gewöhnen, dass das Bruttosozialprodukt jedes Jahr schrumpft, wie jetzt auch – weil sich herausgestellt hat, dass während der Lockdowns 7,0 % weniger CO2 ausgestoßen wurde. Deswegen ist auch das ganze Brexit-Getue vorgeschoben: natürlich will man den harten Brexit, wie man den harten Lockdown will: je härter, desto besser. 7,6 %! – jährlich!

Das hab ich mir nicht ausgedacht, das ist die Parole. Dieses kurze Sprüchlein, falls Sie nicht draufklicken wollen:

https://greatreset.com/

„The pause during lockdown created by the pandemic will result in a 7% decrease in global emissions in 2020. The UN states that we need a decrease of 7.6% every year until 2030 to avoid climate and ecological disaster. This means we need to maintain the same decrease every year as if we were living in lockdown.

The challenge is that as we emerge from the pandemic the pressure to go back to ‘Business As Usual’ will intensify. But people don’t want to go back. Only 23%* of the UK public believe following lockdown, advertising should encourage people to consume, shop and fly like before lockdown. 77%* believe it is the industry’s responsibility to encourage people to behave more sustainably like during lockdown.

Right now we have a small window of opportunity to reset and shape the future we want.“

Klaus Schwab nimmt also die Diskussion auf und bezieht geschickt Stellung. Wenn Sie doch mal auf die Seite gehen, erkennen Sie am design, welche Altersgruppe und ästhetischen Gewohnheiten angesprochen werden: das sind die Start-Up Leute und die Informatik-StundentInnen, die sich nach Sozialismus und Grundeinkommen und Club-Rave sehnen.

Während wir uns noch vor einem gefährlichen Virus in Acht nehmen sollten, sind unsere Regierenden bereits einen Schritt weiter: deswegen auch die ganzen leaks – wie sie den Abstand nicht halten, sobald die Kameras aus sind: wenn wir mit dem Finger darauf zeigen, benehmen wir uns wie Kinder, die auf das Theater reinfallen. Gönnen wir ihnen doch wenigstens diese Genugtuung nicht.

Denn auch das Klima ist nur ein Schritt zum sozialen Ausgleich auf der ganzen Welt, den Schwab sicher noch erleben will – Lebensverlängerung* ist Teil des Transhumanismus – 2030 will er mit seiner Agenda durch sein. Er sieht sich als strengen, aber notwendigen, guten Erzieher der Welt. Er ist streng und stark, weil es kein anderer kann.

Dass es Unrecht sein könnte und scheitern, was er tut – das kommt ihm nicht in den Sinn. Er will der Sieger sein, der Geschichte schreibt indem er voran bringt, was ohnehin sein muss: die technische Revolution in Allem. Er könnte auch Anthroposoph sein – halb missverständlich, aber nicht unüblich.

Unsere Generation, besonders wenn ihr Arnika C 30 gegen Migräne hilft und man sich nur ungern an die neuen „Regeln im Menschenpark“ hält, möchte man gerne los werden: Pluto in Krebs und Löwe in Zusammenarbeit mit Pluto im Skorpion und Schützen gegen Pluto Jungfrau und Waage. Ein „Coup d’État des générations“, wie man am design der Seite sieht – zu Klaus Schwabs Genie gehört, dass er in Teilschritten dirigiert – er mutet uns nie die ganze Wahrheit zu – wir könnten zu schwach dafür sein – aber er lügt auch nicht – also typisch Widder:

https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset

Und dann der Jupiter im Zeichen Wassermann: genau dort wird er doch nächstes Jahr schon im Mai, glaube ich, auch stehen – wir verwenden hier das 12:00 Mittags-Horoskop von ungefähr – grün im Außenkreis – dem Zeitpunkt, von dem die Filmaufnahme dieses Jahr stammt. Bitte unbedingt anschauen – schon als astrologisches Material zum Thema Super-Widder. Ja, und während er die Aufnahme macht, dieses Jahr, da hat er mit Mars und Neptun laufend im Zeichen Fische bei seinem poetischen Mond – es sollte mich nicht wundern, wenn er malt, wie der letzte Führer bei uns – wirklich Visionen vom Cyberkrieg – denn Mars ist ja der Krieger. Und mit Lilith & Chiron damals noch beide im Widder, Lilith ist schon weiter im Stier jetzt, aber da noch nicht. Er transportiert also auch unlautere Absichten (über die moralische Dimension solchen Größenwahns reden wir gar nicht) – und die wären, dass er in Wahrheit sich aufplustert, wie ein Kugelfisch um von etwas anderem abzulenken, und das kann ja nur – denn haben Sie schon gehört, Herr Schwab will das Privateigentum abschaffen? Deswegen der Schulterschluss mit der Antifa. Davon abgesehen muss es tatsächlich seine größte Angst sein, wenn das Netz ihm nicht mehr zur Verfügung steht: aber für uns – hm – wäre das kurzfristig – hm – ??? … Es gibt ja Sonnenstürme … !

Ja, er will das Privateigentum abschaffen, aber sicher nicht für alle – :

Ist es nicht großartig, wieder einen Weltführer aus Deutschland zu haben?** Und dann gar noch einen so human gesinnten?! Mit Mars/Uranus im Stier geradezu geboren für revolutionäre Umwälzungen der Finanzwelt. Ja, wir hatten schon mal so einen Widder/Stier-Führer mit Visionen – was bringt der neue? Wenn mich nicht alles täuscht, wäre hier mit Einstein und den Staufer-Kaisern wieder einer aus dem ruhmreichen Schwabenland, der die Welt regiert. Ich glaube, Alexander des Großen Eroberungen waren ein Klacks gegen die Revolutionen, die Klaus Schwab mit uns und der Welt vorhat.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* „Lebensverlängerung“ – siehe Rudolf Steiner „Der elektronische Doppelgänger“, St. Gallener Vorträge – natürlich nur für die Elite, die sich das leisten kann.

** In case I didn´t mention it: this is irony