Und, was ist jetzt mit Chemtrails?

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

zu dem Spruch: „wenn die Möglichkeiten eines Zeitalters nicht ergriffen werden, erscheint der Dämon“, von Rudolf Steiner passen die „Chem-trails“. Wilhelm Reich prägte den Begriff der „orgonotischen Potentialdifferenz“. Er beobachtete die Kondesstreifen und fand heraus, dass sie sich, schon damals, in den 40ger Jahren des 20. Jahrhunderts, manchmal schnell und manchmal sehr langsam auflösten, und zwar nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der gemessenen Luftfeuchtigkeit, die ohnehin, je nach Höhe, sehr verschieden sein kann. „Orgon“ ist ein Begriff, den Wilhelm Reich, im Zeichen Widder geboren, dem altbekannten chinesischen „Chi“ zuordnete, und damit konsequent wissenschaftliche Festkörper-Beobachtungen machte, die ihn zu einer Kraft führten, die das Lebendige durchdringt und in der Natur waltet und blau leuchtet. Logischerweise sprengt eine solche Kraft das dialektische Dogma, wonach Leben aus Unbelebten entstanden sei.

Es hebt sich die Dualität nur dann auf, wenn wir anerkennen: existiert gar nichts Unbelebtes.

Kosmologie und Astronomie sprechen sagen bereits: „Kinderstube von Sternen“ … auch, wenn das vielleicht weniger Kosmologie, mehr Soziologie ist …

Mein Fazit: der ganz normale Kerosinschweif sind schon Chem-trails: und wenn man noch lange darauf pocht, machen sie´s am Ende tatsächlich: zuzutrauen wär´s ihnen, den Wahnsinnigen  …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s