Putin und Merkel sollen es aushandeln …

Mars Quadrat Mondknotenachse18.01.2014 18:51

Liebe Leserinnen und Leser,

Mars im Quadrat zur Mondknotenachse – Zünglein an der Waage – da Dinge geschehen.

Während beide sichtlich um Deeskalation bemüht sind, hetzt unsere Presse: „Putins Propaganda“. Warum glauben wir der Presse nicht? – Vielleicht, weil Edward Snowden in Russland Asyl gewährt werden mußte? Oder auch deswegen, weil der angeblich so moderate Poroschenko auch nur ein „Schenko“ von der Milliarden Gnaden ist, wie sein Vorgänger? Aber auch er entblödet sich nicht, die „Vernichtung“ des Feinds zu predigen.

Der Westen muss für Unterstützung der Ukraine auch eine Modernisierung im Geist einfordern und zuallererst vom Getriebenen zum Gestalter werden.

Angefangen hat alles mit Vitali Klitscho auf dem Maidan im Winter 2013 – gerade eben war er mit seinem Bruder im TV zu sehen: als Trainer-Betreuer des Boxweltmeisters. Ihr früh verstorbener Vater-Ingenieur im leitenden Abwicklungsstab von Tschernobyl – wenn ich recht informiert bin …

– später – immer noch Winter – tauchten selbst in der FAZ Meldungen von Blackwater- oder Nachfolgefirma-Leuten auf – 400 an der Zahl – um den Ukrainern zu „helfen“. Und das erst entfachte im Osten den Bürgerkrieg durch jeweils drei Offensiven der Ukrainischen Armee, die abwechselnd Besuchen des CIA-Chefs, des Außenministers und des Vizepräsidenten folgten, die immer voll des Lobes über die tapferen Ukrainer waren.

Schon damals hätte man besser anbieten, verhandeln, freikaufen müssen.

Der Westen spielt sich aber jetzt – offen scheinheilig – als Wahrer des Völkerreichs auf – als hätte es – das immer wieder fällt auf – tatsächlich keine reihenweisen Brüche des Westens dagegen gegeben.

Putin sei ein Diktator, es gebühre ihm nicht, die Wahrheit verdrehend, dieselben Mittel anzuwenden, wie der Westen: TV, YouTube, Hollywood und Panzer.

Aber – egal, wie mild die Kanzlerin formuliert – manchmal sich versprechend: es gelingt einer auf Härte erpichten Presse-Meute, den scharfen Unterton rauszuhören.

Sollen wir mal Karl Kraus fragen, wie groß der verantwortliche Anteil der Blattmacher am 1. Weltkrieg war/ist?

Dabei ist Putin tatsächlich ein Diktator, dem es, wie allen Dikatoren, mühelos gelingt, die Scheinheiligkeit des „Westens“ zu nutzen.

Merkel warnt recht hilflos vor einem Flächenbrand und erinnert an den ersten Weltkrieg. Sie war es aber auch, die Klitschko Rückendeckung gab; ihr persönliches Interesse – wie ich vermute – die Befreiung von Julia Timoschenko – auch eine „Schenko“ … :-) … daß sie benutzt wird vom CIA ignoriert sie USA-hörig, wie sie schon immer war. Irgendwelche Geheimnisse bekommt sie dann und wann in irgendeinem CIA-Kino gefüttert: vielleicht über UFOs und Verantwortung.

In Wahrheit – glaube ich – verlangen beide Seiten von Merkel und Putin, angemessen zu deeskalieren.

Deshalb Putin in der ARD – deshalb „Durchbuch“.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus