Ereignis, Geschichte, Weltbild

Der Markusturm

Liebe Leserinnen und Leser,

in München gibt es eine aktuelle Ausstellung in der Pinakothek (hier) zur Geschichte der Rekonstruktion. Dadurch fiel mir auf, daß der Campanile, der Markusturm in Venedig kein Original mehr ist, sondern eine Rekonstruktion, und zwar deshalb, weil der alte Campanile de San Marco (hier) am 14.07.1902 um 09:47 zusammenstürzte zu diesem Bröckelhaufen: unglaublich.

Wofür es einen genauen Zeitpunkt gibt, dafür gibt es auch ein exaktes Horoskop, und so kam mir zu Sinnen, dieses einmal zu vergleichen mit dem Zeitpunkt der Vollendung des ursprünglichen Baus. Den zu bestimmen, ist aber schwierig. Der Beginn des ursprünglichen Baus lag zwischen 888 und 911: ?! – – alles andere, als genau. Und der Bau schritt in Phasen voran. Sicher ist nur, daß 1152 „die Spitze aus gebranntem Ton vollendet war“ und erst 1510 die Turmspitze aufgesetzt wurde. Daher habe ich für die beiden Jahre ein Vergleichshoroskop mit dem Zusammenkrachen des Turms gemacht und interessante Aussagen gefunden:

Innen 13.08.1152, außen Zusammenbruch 1902

Innen 13.08.1510, außen Zusammenbruch 1902

Natürlich müssen wir uns für diese Zeiträume Pluto angucken, und im unteren Bild spricht die Opposition klar für sich! Zusätzlich hat Pluto laufend eine Opposition zu Uranus; logisch, daß es ganz plötzlich kam! Aber auch oberes Horoskop ist bemerkenswert auf Grund der Mondknoten-Jupiter Konjunktionen. Wenn man will, dann kann man mit Pluto alle Bauphasen im Vergleich zum Zusammenbruch „durchdeklinieren“

Sicher ist allein der Zusammenfall zu datieren, und der zeigt – hier nochmal ohne Vergleich – Jupiter rückläufig im Wassermann in Opposition – also zum Löwe-Zeichen, dem Markus zugeordnet ist – aber mit ausschließlich harmonischen Aspekten zu allem anderen: ideale Voraussetzungen für die Rekonstruktion.

Stürzt ein am 14.07.1902 um 09:47 in Venedig

Meine persönliche Ansicht ist übrigens, daß wir alle historischen Gebäude, soweit das möglich ist, möglichst ursprünglich wieder aufbauen sollten, anstatt uns weiter an der Morbidität von skelettierten Ruinen zu erfreuen: Akropolis, Pyramiden, Tempel: einfach alles. Und wenn´s ein paar hundert Jahre dauert: so what?

Mit freundlichen Grüßen!

Markus

Verschlagwortet mit