Venus im Quadrat zu Chiron

Liebe Leserinnen und Leser,

Vorsicht, Venus wechselt das Zeichen und steht im Quadrat zu Chiron: Liebende sollen aufpassen, sonst tun sie sich weh! Besser den Mund halten und auch mal Schweigen, wenn´s geht …

Mit freundlichen Grüßen

Markus

Foto Termin ©

Nürnberg 24.04.2010 21:34

3 Gedanken zu “Venus im Quadrat zu Chiron

  1. Conny

    Hallo Markus,
    ich würde dazu sagen: es sei denn, das Ausgesprochene ist der emotionalen Heilung dienlich, auch wenn es weh tun sollte (habe selber eine exakte Venus-Chiron Opposition im Horoskop).
    Gruß, Conny

  2. markustermin

    Liebe Conny,

    klingt gut, aber „weh“ hat frau/man nicht gern … ich glaube wirklich, hier ist die gegenseitige Verletzung gemeint. Nehmen wir an, zwei Menschen verletzen sich gerade im Sinne einer zunächst Stier-Fische Energie, dann Zwillings-Fische Energie, kommt es nun darauf an, wie fest das Fundament ist, damit die Beziehung nicht zerbricht. Stier-Fische ist Geld und Glauben, Zwillinge-Fische ist Leichtigkeit und Glauben. Jeweils als Leitthema in jeder Beziehung. Wie eine Denkfabrik, deren Impulse in Wellen die Gemeinschaft der Menschen bewegt. Je nach ihrem Ding, mit dem sie sich beschäftigen.

    Deine Venus-Chiron Opposition hat damit natürlich die Kraft, die Gegensätze Venus und Chiron auszugleichen. In der Tat, bleibt Dir gar nichts anderes übrig.

    Wenn es eine Haus 12 oder 6 Verbindung gibt, geht es auch um kollektive Verletzungen der Weiblichkeit … , die sich ausgerechnet durch Dein Leben irgendwie Lösung sucht, wie das Wasser den Weg zum Meer. Vieles denkbar als kreativer Ausdruck, würd ich sagen, nicht wahr … !? Frau kann es nicht ignorieren, aber Mann auch nicht, …

    Mit herzlichen Grüßen

    Markus

  3. Conny

    Hallo Markus,

    das stimmt allerdings, dass man „weh“ nicht gerne hat, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass man an Schmerz als solchem zugrunde gehen kann, wohl aber an seiner nicht-Annahme oder Verdrängung… sprich an den Folgen von Süchten und Ersatzhandlungen. Also z.B. Frau hat eine Affäre mit einem anderen, Mann rast vor Eifersucht, betrinkt sich und fährt anschließend mit dem Auto gegen einen Baum. Der Schmerz bleibt in diesem Fall bei Mann, wird aber nicht angenommen, sondern gegen sich selbst gerichtet.

    Eine andere Form der nicht-Annahme ist die Projektion, in diesem Fall wird Mann seinen (nicht angenommenen) Schmerz auf Frau projizieren. Also nimmt er, was er zur Hand hat, und schlägt auf Frau ein. Eine mildere Form dieser Variante wäre die Verletzung durch Worte, auf die du in deinem Artikel sehr treffend Schweigen empfohlen hast. Schweigen ist jedoch meines Erachtens, genauso wie sprechen oder handeln, auch nur gut, wenn “weh” zuvor angenommen wurde, also aus einem Grund der Liebe und des Verständnisses dem anderen gegenüber heraus. Es gibt ja auch das verletzende Schweigen und die passive Aggression…

    Was man “festes Fundament” einer Beziehung nennt, scheint auch mit der Bereitschaft zusammenzuhängen, unser Maß an “weh” anzunehmen, genauso wie unsere “Unsterblichkeit” die Annahme des Todes voraussetzt. Ich spreche jetzt von keiner bestimmten Religion, sondern vom Konzept.

    Das ist hier auch kein Plädoyer für die Unauflösbarkeit von Beziehungen oder die Bereitschaft, Projektionen unserer Partner einfach hinzunehmen, im Gegenteil. Ich finde es völlig in Ordnung, dass Beziehungen sich normalerweise auflösen können. Das geht meistens nicht ohne ein gewisses “weh”, aber wie Oscar Wilde es so treffend in seinem Werk “De Profundis” formulierte: Herzen sind dazu da, gebrochen zu werden.

    Was ich meinte in meinem Kommentar waren aber nicht die Fälle, in denen wir andere verletzen, weil wir es selber nicht ertragen können, sondern die Fälle, in denen eine Verletzung notwendig erscheint, um den anderen vor einer realen Gefahr zu bewahren, die er/sie nicht sieht. Also z.B. mein Partner, Freund, Bruder, Sohn wird systematisch von jemandem, den er liebt oder verehrt, ausgebeutet oder zu kriminellem Verhalten angeregt. Nun könnte ich natürlich schweigen und mir denken ok, das ist sein Problem und er muss daraus lernen… oder ich sage es ihm, obwohl ich weiß, dass es ihn verletzen wird. Das nimmt die Liebe dann in Kauf.

    Ja, auf diese Dinge kommt man mit der Venus-Chiron Opposition, es bleibt einem, wie du ganz richtig sagtest, gar nicht anderes übrig.

    Herzliche Grüße,
    Conny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s