Mondlandung Bilderstreit

IMG_1563Foto Markus Termin ©

Bilder der MondlandungInnen das Horoskop der Mondlandung 22.07.1969 02:56 UT, Cape Canaveral, außen das aktuelle Horoskop 19.07.2007 17:29,  Nürnberg

Mit dem Horoskop der Mondlandung ist es so eine Sache. Das obige ist auf Cape Canaveral berechnet, was im Grunde nicht geht, denn wir brauchen ein luna-zentrisches Horoskop mit einem Mondaszendenten. Was aber jener Schritt für die Erde bedeutet, läßt sich doch am Horoskop oben mit AC in den Fischen, dem Zeichen der Unendlichkeit, ablesen.

Kein Text dieser Tage, in dem nicht von Verschwörungstheoretikern die Rede ist, die daran zweifeln, ob Menschen überhaupt je den Mond betreten haben.

Diese Leute haben die vorhandenen Film und Foto-Aufnahmen „analysiert“ und meinen tatsächlich zahlreiche Ungereimtheiten festzustellen.

MondaufnahmeBild: NASA

Denn die NASA hat einen Satelliten hochgeschickt, der dort Landeplätze fotografiert und bislang reichlich unscharfe, aber doch Bilder zur Erde übermittelt (Nicht das obere Foto, das stammt von einer Mondlandung!). Zwar fehlen die großen Mondautos auf den Aufnahmen, aber man ist zuversichtlich, diese auch noch zu finden. Es sei denn, jemand hat sie inzwischen abgeholt, weil er von unserer großartigen irdischen Automobilindustrie total fasziniert ist und mal an so einen Rover kommen wollte.

Tatsächlich ist es eine der primären Aufgaben des aktuellen Satelliten, Argumente gegen Verschwörungs-Theoretiker aufzubauen. Genauso war es auch bei dem relativ aufwändigen Film, den die NASA über die Mondlandung drehen ließ, und der jetzt in Teilauschnitten mit Interviewpassagen Buzz Aldrins, dem zweiten Mann bei der Apollo 11 Mission, von allen kopiert und angeboten wird.

Dieser Film ist mit Musik unterlegt wie zu einer deutschen Wochenschau während des Krieges. Grausam pathetisch und geschmacklos. Gleichzeitig ist es verwunderlich, dass zwar sehr viel auf Gefühl „gespielt“ wird, aber beinahe alle wesentlichen Fragen und auch Aufnahmen ausgespart bleiben. Man habe, so wird im Film z.B. gesagt, sich nicht getraut, vor dem Unfall mit Apollo 1 den Mund aufzumachen über riskante Elektrik. Kritik hätte einen Rauswurf zur Folge gehabt. Lauter Details, die einem vorkommen, wie wahrlich Hollywood-gesteuerte Ablenkungsmaneuver. Statt technischer Details rettet den Astronauten ein Filzstift das Leben. Der Film bewegt sich auf einem Niveau, das Kindern im Vorschulalter angemessen ist. Parallel dazu gibt es den anderen Comic-Film von den drei Fliegen, die Walt Disney als eigentliche Helden auf den Mond schickt, als bastle jemand daran, eine Über-Ich-Frischzellenkur für die nachwachsenden  Joungsters zu machen, die damals nicht vor den Bildschirmen sitzen konnten.

Ich schon, ich war sechs und kann mich gut erinnern. Der Mondknoten stand genau über meinem Jupiter. Wir lungerten stundenlang vor dem Fernseher herum. Es war der Mythos vom Weltenall in Echtzeit im TV: the biggest reality soap ever, with respect. Salzstangen und Limonade. Daher weiß ich, „wir“ waren auf dem Mond. Ich als Kind sowieso. Man sieht auch auf dem oberen Foto, wie das geht: einfach auf einen hohen Ast klettern und dann  wie Tarzan festhalten und rüberhangeln, wenn der Mond zufällig vorbeikommt!

Dennoch glaube ich, dass die Verschwörungstheoretiker nicht ganz Unrecht haben.

Hintergrund der Sache ist, dass die Orignal-Aufnahmen der Apollo 11 Mission aus den Archiven der NASA verschwunden sind. Eine eigens einberufene Untersuchungskommission konnte sie nach drei Jahren Detektiv-Arbeit nicht finden. Es handelt sich dabei um eine ganze Lastwagenladung alter Bänder! Warum sind sie verschwunden, wem nützt es? Möglicherweise sind eben doch einige, nicht alle Aufnahmen „fake“, möglicherweise liess man zwecks Publikums-Wirksamkeit Hollywood doch mitmischen. Das „Material“ dann zu beseitigen, weil man befürchtete – zu Recht – in seiner Glaubwürdigkeit ganz angezweifelt zu werden, läge nahe. Also: „wir“ waren auf dem Mond, dennoch ist was faul*.

Astrologisch wird dieser „Bilderstreit“ von einem satten Neptun-Neptun  (Foto, Simulation, Betrug) Quadrat (siehe oben) begleitet. Die Mondlandung selbst zeigt eindrucksvoll eine „really exact“ Konjunktion von Jupiter und Uranus: das passt, würde ich sagen. Und dann noch (siehe am Besten unteres Horoskop) eine ganz exakte Mondknotenverbindung zu Pluto, den Südknoten in Konjunktion: mächtige Zeichen, dem Ereignis angemessen. Unten klicken for further Information:

Peinliche Panne: Nasa hat Mondlandungs-Videos verbummelt – Wissenschaft – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

Mondlandung: „Apollo“-Fotos sollen Verschwörungstheoretiker bekehren – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wissenschaft

MondlandungMondlandung 22.071969 UT 02:56 Cape Canaveral

* Nach weiterem Suchen stellt sich heraus, daß speziell die Hasselblad-Aufnahmen der eigentlichen Landekapsel gewiss keine Landekapsel zeigen, sondern eine ziemlich pappige Attrappe. Bin nicht mehr davon überzeugt, daß „wir“ auf dem Mond waren (29.08.2014)

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

7 Gedanken zu “Mondlandung Bilderstreit

  1. Hermann

    Werter Freund,
    lass mich zuerst Deine Daten korrigieren. Die Mondlandung war am 21.(!)07.69 um 0256 GMT. Alles klar?
    Nun, was mich an dem ganzen Geschwätz um Mondlandung ja oder nein stört, dass selbst klar denkende Menschen wie Du permanent dieser Ablenkungsfrage auf den Leim gehen. Es wird grundsätzlich, solange die Menschen sich gegenseitig nicht zu vertrauen wagen, die Lüge das Feld bestimmen. Hier in diesem Fall oder auch in gegenteiligen Ansichten ist es nicht von Belang ob das wirklich so war wie es gezeigt wurde oder nicht. Produktiver ist doch die geisteswissenschaftliche Betrachtung über die Phänomene zu diesem und anderen vorhergehenden Ereignissen für die Weltraumeroberung (und dann weiß man es schon zu beurteilen).
    Man muss jetzt nicht gleich zu Fritz Lang gehen oder ggf ins Mittelalter, aber die Betrachtung macht doch schon einen anderen Sinn wenn wir die Beobachtung bei Sputnik 1 am 04.10.57 beginnen. In welchem Zusammenhängen dies steht in diesem Jahr (übrigens das geophysikalische Jahr), welche Ergebnisse es – gewollt oder nicht – zeigte und was die Menschen in der Zukunft damit verbinden würde(n) können. Ich lasse das gerne mal so stehen einstweilen. Was ich Dir als Astrologen aber speziell noch mitgeben möchte, ist die Frage: Wieviel Zeit verging zwischen dem 04.10.57 und dem 21.07.69 und wer führt (planetarisch gesehen) wieder mal (eigentlich zu erwarten gewesen) Regie?
    Bis denn
    Hermann

  2. markustermin

    Lieber Hermann,

    vielen Dank für Deinen engagierten Kommentar. Meridian gibt eine Zeit von 03:58 MET an, meine genannte Zeit ist allerdings UT, dann auf den 22.07.09: Da fängts schon mal an, gar nicht so einfach, die korrekte Zeit zu ermitteln.

    Wieviel Zeit? Du meinst 12 Jahre, also einen Jupiter Zyklus?

    Was Du von geisteswissenschaftlicher Betrachtung sprichst, ist, wie immer bei Dir und Deinem speziellen Wissen, bemerkenswert und interessant. Nicht ganz klar ist mir, was Du meinst mit Ablenkung? Von was und von wem wird abgelenkt? Ich ahne wohl, was Du meinst, wäre aber doch an genauerer Auskunft interessiert.

    Herzlichst

    Markus

  3. Lieber Markus,
    mal eine grundsätzliche Frage – was bedeuten die roten Linien in Deinen Horoskopzeichnungen? Sie verwirren mich.
    Grüße von Nicola

  4. markustermin

    Liebe Nicola,

    Du meinst die Aspekt-Finder, rot für Oppositionen und Quadrate? Ich stelle sie meist auf den Aspekt ein, den ich hervorheben will, gehört zum Astroplus-Programm … Auch eine grundsätzliche Frage: wie schaffe ich es, in Deinem Blog Kommentare abzugeben? Irgendwie will mir das nicht gelingen wg. Passwort oder so …

    LG

    Markus

    1. Lieber Markus,
      Du musst dann einfach Anonym bleiben oder so, wenn Du kein blogger-Mitglied bist. Denke ich mal. Aber ich finde das auch ein wenig kompliziert…

  5. Hermann

    Nicola,

    rot entspricht den Quadraten (90°), blau Sextilen (60°), Trigonen (120°), von einen Punkt aus betrachtet, z.B. Jupiter).

    Markus,
    keine Diskussionen mit der Zeit. Du weißt, wenn sie mal im Hirnkastl gespeichert sind, dann bleiben sie unverrückbar. Es war nie anders als wie ich sagte: Ausstieg Neil Armstrong: 21.07.69, 0356 MEZ (UTC+1). (Die Landung der Fähre Eagle: 20(!).07.69, 2117 MEZ).
    Der Start ist ja was anderes als die Landung. Der Mond zählt nicht, sondern von wo koordiniert wird um es zu veranlassen. Das war Houston und das hatte Sommerzeit und lag 6 Stunden hinter Deutschland (MEZ): demnach Landung Eagle: 20.07.69 1517 CST, Ausstieg 20 (!).07.69 2156 CST.
    Die Ablenkung deute ich an mit dem sich-Gedanken-machen über die Qualität Mond: Was ist er im Entwicklungsgang? Welches Element repräsentiert er? Was bedeutet das für die Erde? Wer ist federführend für ihn? Was bedeutet der Mond für den Menschen in der Zeit? Die Zyklen der Zeit die sich bilden durch dieses Geschehen. Mit dem Jupiterverlauf wollte ich schon, speziell auf Deinem Gebiet, hinweisen, welche Anschauungen man haben kann, wenn man sich von dem reinen materialistischen Kram löst. Es ergibt sich dann durchaus ein anderer Blickwinkel der es möglich macht zu erkennen was geschehen ist.
    Also Markus, Jupiter steht direkt in der Waage beim Sputnik und bei der Mondlandung kommt er sozusagen aus der Jungfrau rechtzeitig in der Waage an. Wie wenn er Eile gehabt hätte rechtzeitig die Erde zu verlassen und in die Luft zu gehen. Jetzt bist Du erst mal dran um den Jupiter dahingehend zu erklären. Bin gespannt.
    Hermann

  6. markustermin

    Hermann,

    vielen Dank für Deine Sorgfalt. Diese Zeit entspricht dann auch dem Horoskop von Meridian.

    Ich habe zwar meinen Mond im Krebs, aber die Frage, die Du formulierst, die kannst ja nur Du wirklich beantworten:

    „Was ist er im Entwicklungsgang? Welches Element repräsentiert er? Was bedeutet das für die Erde? Wer ist federführend für ihn? Was bedeutet der Mond für den Menschen in der Zeit?“

    Aus der Karma-Perspektive vielleicht: als Reise in die Vergangenheit, als bewußtes Ergreifen zuvor rein passiv gelenkter Möglichkeiten, wenn der Mensch nur wollte, was er wohl nicht tut? Meinst Du es so?

    Mit Jupiter beobachtest Du natürlich wunderbar. Und dass er es in die Waage schafft, gar noch in diese genaue Konjunktion mit Uranus, da fällt mir Hölderlins Gedicht ein „Jupiter hält die Waage“.

    Sputnik als Beginn findet Jupiter im Sextil zu Uranus und im genauen Trigon zu Saturn. Das ist eine Treppe für den Aufstieg.

    Erklären mußt Du das aber selbst, bist ja selber ein feiner Astrologe!

    LG

    Markus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s