Astrologische Wochenvorausschau, Mundan

Astrologische Woche

Foto Termin ©

07.02.2011 14:05 Nürnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

hier oben das Horoskop der aktuellen Stunde zeigt uns den starken Wochenanfang: Mond und Jupiter stehen zusammen und machen Gefühle groß und auch bereit, „durchzubrechen“ im Sinne des Neuen. Aber Venus steht bei Pluto am Nordknoten: nur durch sie gibt es Zugang zum Weg in die Zukunft. Und Venus ist im Steinbock mit Verantwortung verbunden: lieben verantwortlich, verantwortlich für die Liebe – nur die eigene Verantwortung erwarten, ist also die Wochentugend, sonst bläst Jupiter/Mond aus dem Widder alles so weit auf, daß keine Objektivität, keine Besinnung möglich ist. Dazu blendet die Sonne in freier Natur, allein unsere Naturwissenschaftler machen sie Abziehbild-klein und klemmen ihr zwei Satelliten in die Corona, als bräuchte unser Gestirn Hörgeräte oder Ohrstöpsel mit Junk-Musik, drumherum alles düster, als gäbe sie kein Licht – ist es die Sonne, oder Reklame für einen Pizza-Dienst? – :

Bild: Nasa

Das passt zum Venus-Pluto Aspekt, der hier ganz entscheidend die Ästhetik (Venus) bestimmt und sich offenbar durchsetzt.  In diesem Sinne ist also das Nasa-Bild von der Sonne dem Pluto/Venus Mondknoten Aspekt zuzuordnen. Demgegenüber ist meine Fotografie oben (vergrößern und die Schrift auf dem Plakat lesen!) die reinste Jupiter-Mond Seite im Quadrat dazu. Jupiter steht für Pferd auch.

Für die Ägypter sah das Bild der Sonne mit ihrer Corona, deren Natur übrigens physikalisch überhaupt nicht geklärt ist, wie oberes aus. Seht ihr die Ähnlichkeit zur modernen „Abbildung“, die ja auch nur auf der Auswahl einer bestimmten Geisteshaltung resultiert. Andere, hier Uwe Piehl, sehen die Sonne mehr durch ein geistiges Auge:

Uwe Piehl – Bilder der Sonne

Aber eben, der Wind weht hinüber zu den Venus-Plutonikern gerade. Daher hat das Wochenthema „verantwortungsvoll lieben“ einen riesigen Verwandlungsaspekt: der sich auf Geld (Venus) und die alte Ordnung (Steinbock) bezieht. Oder anders ausgedrückt: den Wert Steinbock) der Weiblichkeit (Venus; zeitaktuell dazu die Quoten-Diskussion).

Und dann die ganzen Planeten im Wassermann, Mars sonnenverbrannt, hinter der Sonne. Natürlich geht für Wassermänner und Frauen die Post ab, während sich die Löwen alles wie ein Feuerwerk am anderen Ufer anschauen müssen, von Neptun hypnotisiert. Es gibt die interessante Theorie, daß die Planeten-Spähren Lehre des Mittelalters einen wahren Kern hat, und die Planeten im Grunde in ihrer Bahn einen Einflussbereich wahren, beispielsweise kosmische Strahlung und Meteoriten „einfangen“; so gesehen wäre eine ihrer Wirkungen auf uns eine Art Schutzschirm bestimmter Art. Wäre Mars hinter der Sonne, wie jetzt, dann fällt sein Schutzschirm weg, und es ereignet sich, was im Zeichen nach Erfahrung unseres Tages sich an Energie freisetzt. Man beachte hier einfach die ungeheure Koinzidenz von Wassermann und Revolution.

Auf der persönlichen Ebene sollten wir Mars-Handlungen (spontane Impulse, Durchsetzung wegen Kränkung, etc.) bremsen, wir haben keinen Überblick. Warten, bis Mars wieder hervortritt, was im Grunde bis zu einem größeren astrologischen Ereignis dauert, wenn die Sonne in Konjunktion mit Uranus im Jupiterzeichen Widder die Fische verläßt, in die Mars bis dahin auch gewandert sein wird.

Daß Saturn nunmehr auf die Jupiter-Opposition, und das rückläufig, zusteuert, macht den Waagen das Leben nur dann leicht, wenn sie selbst das Ruder in die Hand nehmen, aber auch die Widder, so gut Jupiter zu ihnen jetzt sein will, spüren aus dem Off Saturns knirschenden Widerstand: wie schwer tun sich westliche Freiheitspolitiker mit der Veränderung?! Wirken wir also vorbildhaft, und fangen, wie immer, mit uns selbst an.

Fast alles spielt sich zwischen Widder und Steinbock ab. Mubarak der Steinbock (beharren), Jupiter/Mond und Uranus das Freiheitsvolk. Und wenn der Saturn in der Waage steht, müssen wir zähneknirschend zugeben, daß er wohl Recht hat, zu glauben, das Pulverfass im nahen Osten geht hoch, falls er einfach das Feld räumt. Offenbar mischen wir mit ziemlich dreckigen Mitteln mit: www.german-foreign-policy.com –  unabdingbare Veränderungen kommen aber mit  Uranus und Sonne späterhin, wenn wir jetzt beharren, dann nur um in einigen Wochen davon den Sinn zu erfahren.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus