Poetry, Weltbild

Die Wahrheit tun*

Nürnberg 19:34 Regen, Regen, und wegen der Kälte wollen auch die Blüten nicht lange am Baum bleiben. Dafür bekommen die Aktien Schwung, DAX und Dow Jones. Beim DAX geht die Venus auf den Jupiter zu, der im zweiten Haus steht. Den Dow Jones weiss ich erst, wenn das betreffende Buch kommt von Claudia von Schierstedt. Demnach würde sich der aktuelle Transit von Neptun über DAX-Venus, die das dritte Haus beherrscht, weniger auswirken. Doch die laufende Venus, die ja für Geld steht über dem Jupiter im Haus des Wertes, dabei Jupiter als Herrscher dieses Hauses: das bringt`s wohl! Der Papst ist/war in den USA und hatte dort seinen Auftritt vor der UNO. Wenn ich Papst wäre, würde ich mir einen Sack anziehen, und demonstrativ in einen Orden mit Armutsgelübte eintreten. Warum nur fallen so wenig öffentliche Würdenträger zum Wohle der Menschheit aus der Rolle? Jesus ist auch aus der Rolle gefallen. Ich frage mich aber auch langsam, ob wir nicht selbst etwas tun sollten. Sind alle Wege schon gegangen? Aus dem revolutionären Geist der 70ger Jahre wurde Joschka Fischer. Wir haben gelernt, dass jede Organisationsform ein Problem ist: sie produziert Außenseiter, Leitfiguren und Werte, die letztlich dafür sorgen, dass die Idee, wegen der man ja gerade angetreten war, ins Gegenteil verkehrt wird. Deswegen sagt Lao Tse:

Wenn einer begehrt, das Reich zu nehmen

um an ihm zu tun –

Ich sehe voraus, dass er scheitert,

Denn das Reich ist ein Geist-Gerät:

Es darf an ihm nichts getan werden.

Wer ihm antut, zerstört es;

Wer es festhält, verliert es.

Wenn Lao Tse, der Weise Chinese (möge er den heutigen Chinesen Weisheit schenken!), von Reich spricht, dann meint er durchaus dasselbe, wie Jesus, wenn er vom Himmelreich spricht. Doch es gibt einen Unterschied in der Conclusio: Jesus mischt sich ständig ein. Er sieht, die Pächter des Weinbergs haben den Weinberg mißbraucht. Deswegen ist er gekommen, um das Schwert zu bringen. „Ich werde dieses Haus zerstören und niemand wird es ein weiteres Mal aufbauen können“, wird er im Thomas Evangelium zitiert. Zwischen Lao Tse und Jesus besteht eine große Übereinstimmung hinsichtlich des Reiches: „Wenn ihr euch nicht der Welt enthaltet, werdet ihr das Reich nicht finden …“, doch Jesus Lehre ist so wenig friedlich, wie die Mohameds. Freilich interessiert Jesus nicht das weltliche, er denkt nicht daran, mit Gewalt zu missionieren. Will er überhaupt überzeugen? Für Lao Tse wäre Jesus vielleicht gerade der gewesen, der versucht hätte, etwas „an ihm“, dem Reich zu tun, es also irgendwie zu beeinflussen. Er meinte: im Nicht-tun liegt die Kraft. Use the force, Luc! Soll ich nun neunmalklug meine Meinung dazu sagen? Lao Tse hat Recht. Doch sein Sinn kann nicht ganz gründen, denn auch er tut ja. Was? Er schreibt, er äußert, er sagt. Das ist sogar das eigentliche tun, denn tief betrachtet ist Denken tun. Er ist also in einem Widerspruch gefangen. Er hat Recht, also fehlt ihm das Reich. Jesus ist Recht. Denn er kennt „die Pächter des Weinbergs“, das sind die, denen die Atzteken Opfer brachten. Möge Gott uns erleuchten, das Richtige zu tun. Die Wahrheit tun*.

* Die Wahrheit tun, Titel von Georg Kühlewind