Ereignis

Fledermaus an der Discovery

fledermaus-foto

Bild: USA

iss-grafik

fledermaus-an-der-discovery12.o3.09 19:43 Florida USA

Worauf ich euch hier aufmerksam machen will, das sind Mond-Saturn am Aszendenten, denn dies ist die Fledermaus astrologisch seit alters her: Mond-Saturn. Ebenso die Eule. (Salamander – ein ähnlich mythisch altes Tier ist astrologisch Sonne!) Da die Techniker und Wissenschaftler die Fledermaus natürlich schon lange vor dem Start entdeckt hatten, wohl bereits zur Mond-Saturn Konjunktion.

Obiges Horoskop zeigt den ersten, abgebrochenen Startversuch. Gestartet wurde das Shuttle jedoch erst  zu dieser Zeit am Sonntag. Man beachte den Mond: bildet er zuerst einen Aspekt zum Saturn? Dann ist die Fledermaus entkommen. Bildet er zuerst einen Aspekt zu Uranus in den Fischen, dann ist die Rakete zuerst gestartet. Zum Glück für die Fledermaus, bekam sie rechtzeitig vorher ein Sextil zu Saturn, ihrer zweiten Hälfte.

mond-sextil-saturn-discovery

Ihr seht, der Mond mußte sich erst ins Sextil fügen und die Spitze des dritten Hauses berühren, bevor die Rakete abheben konnte. Mit der Fledermaus, von der man sich einig ist, dass sie wohl nicht überlebt hat. Die Wissenschaftler nehmen an, dass sie flugunfähig war. Doch hier liegt der Punkt: das ist nicht bekannt. Denn schließlich muß sie auch an die Discovery geflogen sein, sich dort festzuhalten, oder etwas nicht? So gibt es nur die zwei Möglichkeiten: entweder, sie ist durch ein mysteriöses Opfer – flugfähig – freiwillig für die Menschen zu Grunde gegangen.  Oder sie hatte tatsächlich zu fliegen verlernt, und mußte eben mitfliegen, fast, wie jene drei Fliegen aus der neusten Disney-Produktion. Ein merkwürdiges Maskottchen für eine Rakete. Oder sie hat es doch noch geschafft? Ein interessantes Zeichen. Mond-Saturn ist die Fledermaus, der Mond macht sich auf den Weg in die Opposition mit Venus – höchster Bekanntheitsgrad! – um dann ins Trigon zu Uranus (die Rakete am Shuttle, wo die Fledermaus festgekrallt hing) und Sextil zu Saturn zu kommen, wo sich also herausstellt, wie die Fledermaus als Skorpion-Mond im dritten Haus der eigentliche Antrieb der Raketenstufen ist, die Souveränität des Bewegungsprinzips übernommen hat. Erinnert mich an den Nachtfalter, durch den Gandalf der Graue seinen Adler rufen läßt, um sich auf diesen hinabgleitend von der Turmspitze zu retten. Vermutlich „it didn´t make it“, weil Saturn nicht nur fest im ersten Haus blieb, als der Mond das Bewegungsprinzip des dritten Hauses aktivierte, indem er ja zusätzlich noch den Uranus mit trigonalem Schub förderte. Ob sie davongekommen ist, stellt sich anhand der Frage, wer zuerst einen Aspekt hatte: Saturn oder Uranus. War es Saturn, konnte sie doch noch entkommen. Und so war es!