Europa

„Einigkeit und Recht und Freiheit“ – Venus im Löwen Trigon Mars im Widder – όχι –

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

„Einigkeit und Recht und Freiheit“ – auf die Einigkeit, die zuerst genannt wird, gründet sich das Recht. Das ist schon mal eine Aussage von hohem Rang. Was bedeutet das genau? Es bedeutet, dass die Einigkeit zielgerichtet darauf verwendet wird, Recht einzuhalten, zu finden oder zu gewährleisten. Der Sinn der Einigkeit ist das Recht. Und recht verstanden stimmt das auch, denn ohne einander können beide gar nicht, sie sind Geschwister – gerade das Recht hält die Einigkeit zusammen, gerade die Einigkeit gewährleistet die Akzeptanz des Rechts.

Wenn das alles wäre, wäre eine Diktatur, die Mehrheits-Merkel-Wir-Verordnungs-Diktatur in Ordnung – soweit. Aber unsere Hymne, die in der demokratischen und also gültigen Fassung tiefe Weisheit transportiert, geht noch einen Schritt weiter: Freiheit.

„Einigkeit und Recht und Freiheit“ – das bedeutet, dass auch die Einigkeit und das Recht, die miteinander und zueinander die Bedingungen eines Gemeinwesens wechselweise garantieren und – wenn nötig – balancieren – nur einen einzigen Sinn und Zweck haben: nämlich Freiheit zu gewährleisten.

Zumindest bis zur nächsten Zeile: „Sind des Glückes Unterpfand“ – davon wagen wir ja gar nicht zu träumen: Glück? Mit durch vor oder nach Corona 19,20,21 … ?! Es sei denn, du lässt dich von Gates Spritze stechen – nur ein kleiner Pieks und dein Code ist gescannt: endlich bist zu zertifizierter Teil der Menschheits-Maschine?! Für eine gute Sache. F ***: No! όχι …

An diesem Punkt versagt Mehrheits-Merkel-Wir-Verordnungs-Diktatur aktuell total – und ich weiß nicht, ob man unserer Kanzlerin zugute halten kann, dass sie in der DDR sozialisiert wurde, höchstwahrscheinlich nach den Zitteranfällen (Impfschäden?) gesundheitlich angeschlagen ist, selektiv durch ihr Team, das schon lange gelernt hat, sich ihren Bedürfnissen anzupassen, wechselseitig dependent – z.B. Seibert, der Pressesprecher, nimmt schon die Charakterzüge der Chefin im Ausdruck an – gesteuert wird, usw. – wozu es aber definitiv reichen müsste, wäre ein minimal-demokratisches Verständnis des Prinzips, Gewaltenteilung mit nicht gewählten Playern zu vermeiden: also privaten Investoren, die alles steuern, von der Medienlandschaft bis zum Lobbygarten – unendliche Milliarden fließen in vorbereitete Portfolios während Michel wieder mal zu dumm sei, sein Geld vom Sparbuch zu retten, gurgeln die Berater, wahrscheinlich völlig zu Recht. Vor diesen Leuten, die sich die Staaten und die Informationsstruktur gekauft haben, müsste unsere Regierung uns schützen: stattdessen werden wir als Impfkunden verschachert.

Es ist – glaube ich – nötig, zu sagen, dass das alles meine eigene Meinung ist, deren Freiheit ja garantiert wird durch GG Artikel 5, nicht wahr?

Ach … und in die Physiognomie ihres Antlitzes bei der letzten Pressekonferenz darf man nicht gucken – ein casting für den Bösewicht, der auch eine Frau sein kann … unterschätze nie den Imperator …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus