Venus im Widder – über Rudolf Steiners Astrologie

Liebe Leserinnen und Leser,

bringt die Venus im Widder nicht wirklich, wie Rudolf Steiner das gesagt hat – Mystik und Idealismus zusammen? – die Venus im Widder? Wer ist denn laut Steiner ein mystischer Idealist? Mathematiker zum Beispiel sind Idealisten. Widder-Leute, weil sie einer Idee anhängen – und wer ist denn Mystiker? Einer der innerlich sucht, wenn die Seele ruhig geworden ist.

Steiner

Die Venus im Widder wird Steiner aber zu einem geistigen Symbol, das er ausdrücklich von der astrologischen Nativität abgrenzen möchte. Hegel wäre mystischer Idealist – (hat aber starke Jungfraubesetzung und keinen Widder – wenn ich recht erinnere im Geburtshoroskop). Rudolf Steiner hat im Geburtshoroskop Merkur und Neptun ebenfalls in den Fischen – eine Frequenz, die uns die nächsten Jahre rhythmisch mit Merkurs Wiederkehr zum Neptun begleiten wird.

Venus geht Montag morgen in den Stier – die Grafik unten zeigt das Bild von gestern, aber Mond ist immer noch in Taurus. Noch ist sie also im Widder. Nach Steiner wäre die Mystik (Venus) dann im Zeichen des Rationalismus – Stier – und nicht, wie man sonst annimmt – im Zeichen des körperlichen Wohlwollens – im wahrsten Sinn des Wortes, für das sonst Taurus immer gehalten wird. Andererseits könnte man Rationalismus auch als Sterben nach dem sinnlich sicher Erfahrbaren definieren. Was kann ich sinnlich sicher erfahren? So würde Stier nach Steiner als Rationalist fragen. Und tut es auch.

Was sehr verwunderlich ist – daß Steiners Astrologie in diesem Sinn nicht bekannt ist – denn es handelt sich ja um ein komplettes Lehrbuch und eine konsequente Weiterentwicklung seiner Philosophie. Es läßt sich auch ideal mit seiner praktischen Farbenlehre ergänzen! Ein unglaublicher Schatz des Wissens, der seinesgleichen sucht.

Rudolf Steiner und die Farben | Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

Und doch würde ich gerne die Bedeutung von Krebs als „Materialismus“ diskutieren. Bin mir auch nicht sicher, ob Hegel Logiker ist – mir erscheint er nicht logisch, wo immer ich ihn gelegentlich verstehe –  eher poetisch – Jungfrauen haben ja nicht selten Sendungsbewußtsein und sind musikalisch grundgebildet – siehe Adorno mit ganz ähnlicher Konstellation.

Ich habe noch nicht alle genauen Konstellationsangaben in dem Buch nachgeschaut. Aber ich habe schon einen Post geschrieben über die Grundsteinlegung des Goetheanums. Und die ist wieder ganz tropisch gedacht: „Mercurius in der Waage“ wird ausdrücklich und gradgenau abgewartet und erwähnt, nach tropischen Gesichtspunkten und mittagskulminierend gegen Abend.

Das Goetheanum « Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

Wir müssen daraus schließen, daß Rudolf Steiner auch im täglichen Navigieren mehr Astrologe war, als wir uns vorstellen wollen. Das zeigt auch seine späte Einordnung von Uranus und Neptun in das System – was er zunächst noch abgelehnt hatte – dann aber zu Geistselbst (Neptun?) und Bewußtseinsseele (Uranus?) macht – was meines Erachtens wieder genial ist – wie dieses Wort ja nicht zureichend ist.

Er scheint aber mit dem astrologischen System gerungen zu haben – und eigenartig Bedeutungen gleichzeitig verändern und auch benutzen zu wollen. Zum Beispiel dreht er den Tierkreis um: Steinbock ist das IV Haus – nicht das X Haus. Döbereiner – ein weiterer Fische-Geborener – tanzt den Tierkreis auch in jeder nur möglichen Richtung ab … aber das ist o.k. – denn es geht aus der geometrischen 12-Symbolik sehr sehr viel. Und auch die 13 ist o.k. „Jim Knopf und die wilde 13“.

Nun liegt ein kleiner Widerspruch im Benutzen der „Astrologischen Symbolik“ und des Vertauschens ihrer Bedeutung als neue – extra geistige Astrologie. Ein Gedicht Steiners für seine Fische-Frau Nr. 1 gibt sein astrologisches Ringen frei („Früher sprachen die Sterne … „) …

Genial ist natürlich der ganze Entwurf – im Sinne von: Begrenzungen mit dem Verstand überwinden – eben auch die noch aktuelle Konstellation Merkur & Neptun gleichzeitig in den Fischen …

Meine heimliche Hoffnung und mein Verdacht ist: auch Steiner ist zum Tierkreis in seiner Objektivität zurückgekehrt – und Venus im Widder könnte tatsächlich mystischer Idealismus sein – der uns im Augenblick scheint – auch die Differenz Idealismus/Realismus = Widder/Waage – passt wieder ganz gut und entspricht der traditionellen – und – wie ich meine – richtigen Deutung.

Freilich müßte man jetzt die Übergänge neu durchdenken – und: Detailaussagen des Meister in Frage stellen – durch astrologische Details. Es ist sogar erlaubt, den Psychoanalytiker zu fragen – bei zwei Frauen mit Fische-Sonne.

Das macht aber diese Kosmologie um so wertvoller – gerade die Astrologie könnte der Schlüssel sein, Details zu diskutieren. Denn nur ein in Frage gestellter Meister ist ja wirklich einer. Andernfalls lähmte ihn die starre Gefolgschaft seiner Gefolgsleute.

Indem man/frau Steiners Irrtümer erkennt, tun  sich seine Wahrheiten um so klarer kund. Rudolf Steiner hatte Venus in Wassermann (und Mars in Stier).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Venus im Widder 201312.04.2013 16:01 Nürnberg